Tierrechte

Bogota: Hauptstadt verbietet Tötung, Tiermissbrauch bei Stierkämpfen

Pinterest LinkedIn Tumblr

Die kolumbianische Hauptstadt Bogota, eine der ältesten Stierkampfstädte Amerikas, soll die Misshandlung und Tötung der Tiere verbieten, um das Ereigniss endgültig zu verbieten.

Der Schritt erhöht den Druck auf ein Spektakel, das lange Zeit als Teil des kulturellen Erbes des südamerikanischen Landes angesehen wurde, aber von Tierschützern als grausam eingestuft wurde.

Der Stadtrat von Bogota unterstützte einen Gesetzesentwurf, der die Verwendung von Geräten verbietet, die „Tiere in irgendeiner Form zerreissen, schneiden, verstümmeln, verletzen, verbrennen oder verletzen sowie einen Stier töten“, sagte Andrea Padilla, eine Partei der Grünen Allianz zu Reportern.

Der Gesetzesentwurf würde auch den Stierkampfkalender auf maximal drei Veranstaltungen pro Jahr in der Santamaria-Arena beschränken, die vom Rathaus betrieben wird.

Während die Befugnis zum Verbot von Stierkämpfen ausschliesslich dem kolumbianischen Gesetzgeber überlassen bleibt, hofft der Stadtrat, dass die Entfernung des schönsten Teils des Spektakels zu einem endgültigen Ende des Blutsports führen wird.

Bogotas linke Bürgermeisterin Claudia Lopez, Mitglied der Partei der Grünen Allianz, sagte, die Massnahmen würden in wenigen Tagen verkündet.

Wir wollen alle Lebensformen respektieren“, schrieb Lopez auf Twitter. Der Präsident der Stierkampfgesellschaft von Bogota, Juan Bernardo Caicedo, sagte Reportern, das Vorhaben des Rates sei illegal und „verfassungswidrig“.

Er sagte, seine Organisation werde die volle Macht der Gerichte nutzen, „um alle notwendigen Rechtsmittel einzulegen“.

Stierkämpfe finden seit 1931 in Bogota statt, außer während eines vierjährigen Stopps, der 2012 von einem ehemaligen linken Bürgermeister, Gustavo Petro, verhängt wurde.

In einem Urteil aus dem Jahr 2018 entschied das kolumbianische Verfassungsgericht, dass Stierkampf Teil der kulturellen Traditionen des Landes sei, und befreite das Spektakel von den Gesetzen über Tierquälerei.

Kolumbien ist neben Ecuador, Frankreich, Mexiko, Peru, Portugal, Spanien und Venezuela eines von nur acht Ländern der Welt, in denen noch Stierkämpfe stattfinden.  Selbst in diesen Ländern schränken Gesetze das Spektakel zunehmend ein. In Kolumbien finden Stierkämpfe in Bogota, Medellin, Cali und Manizales statt.

Avatar

Die Artikel auf der Website der IG Wild beim Wild sind von und mit den Mitarbeitern von der IG und weiteren Co-Autoren als auch von Dritten.

1 Kommentar

  1. Avatar
    Veronika Meyer

    Sehr langsam dauert es, aber doch setzt international ein Umdenken an. Junge Menschen wissen mehr über Tiere und Natur. Immer mehr setzen sich für den Schutz ein.

Schreibe einen Kommentar