Good News Tierrechte

136 NGO’s aus aller Welt fordern ein Verbot der Einfuhr von Jagdtrophäen

In einem gemeinsamen Positionspapier sprechen sich 136 Natur- und Tierschutzorganisationen aus der ganzen Welt, darunter 45 NGOs aus afrikanischen Ländern, gegen die Trophäenjagd aus und fordern die Politik auf, die Einfuhr zu verbieten.

Die Trophäenjagd gehört zu den schlimmsten Formen der Ausbeutung von Wildtieren und ist weder ethisch noch nachhaltig. Angesichts der vom Menschen verursachten globalen Krise der Artenvielfalt ist es inakzeptabel, dass die Ausbeutung von Wildtieren nur für den Erwerb einer Jagdtrophäe immer noch erlaubt ist und dass Trophäen immer noch legal importiert werden können. Es ist höchste Zeit, dass die Regierungen diese schädliche Praxis beenden.

Dr. Mona Schweizer von Pro Wildlife

Zwischen 2014 und 2018 wurden weltweit fast 125.000 Trophäen von CITES-geschützten Arten eingeführt, wobei die USA und die EU die grössten Importeure sind.

Die Trophäenjagd kann sich nachteilig auf das Überleben von Arten auswirken und Erhaltungsmassnahmen untergraben. Trophäenjäger haben es oft auf seltene und gefährdete Arten oder auf Tiere mit beeindruckenden körperlichen Merkmalen abgesehen und entfernen Individuen, die für die Fortpflanzung und die Stabilisierung sozialer Gruppen wichtig sind. Indem sie auf solche Tiere zielen, tragen Trophäenjäger direkt und indirekt zum Rückgang der Populationen, zur Störung der Sozialstruktur und zur Verringerung der Widerstandsfähigkeit bei. Die Industrie steigert die Nachfrage nach Teilen und Produkten gefährdeter Arten und schafft Anreize für deren Tötung durch Prämiensysteme und andere Aktionen.

Darüber hinaus ist der Abschuss von Tieren geschützter und gefährdeter Arten oft ein Privileg ausländischer Hobby-Jäger, während der Zugang zu Wildtieren und Land für Einheimische oft eingeschränkt ist. Diese Entmündigung lokaler Gemeinschaften in Verbindung mit den sozial destabilisierenden Auswirkungen der Trophäenjagd auf viele Arten kann Konflikte zwischen Mensch und Tier eher verstärken als entschärfen. Solche Situationen werden noch dadurch verschärft, dass die Trophäenjagdindustrie den lokalen Gemeinschaften keinen nennenswerten wirtschaftlichen Nutzen bringt, ganz im Gegensatz zu dem, was die Befürworter der Trophäenjagd behaupten. Da die meisten Jagden auf Privatland stattfinden und der Jagdsektor von Korruption geplagt ist, landen die Einnahmen aus der Trophäenjagd in der Regel in den Taschen der Jagdveranstalter, privaten Farmbesitzer und lokalen Eliten.

Die Trophäenjagd verursacht unermessliches Tierleid, während sie wenig oder gar nichts für den Schutz der Wildtiere oder der lokalen Gemeinschaften tut. Tatsächlich entnehmen Trophäenjäger in vielen Fällen wichtige Einzeltiere aus empfindlichen Populationen und schädigen damit deren soziale und genetische Integrität. Es ist an der Zeit, der Trophäenjagd ein dauerhaftes Ende zu setzen und gleichzeitig nach alternativen, effektiveren und humaneren Wegen zu suchen, um Mittel für den Schutz von Wildtieren und die Entwicklung lokaler Gemeinschaften bereitzustellen.

Dr. Mark Jones, Leiter der Abteilung Politik bei der Born Free Foundation

Die Trophäenjagd behindert nicht nur die Erhaltungsbemühungen und bringt nur minimale wirtschaftliche Vorteile, sondern wirft auch ethische und tierschutzrechtliche Bedenken auf. Das Abschiessen von Tieren zum Spass, nur um eine Trophäe als Statussymbol zu erhalten, ist ethisch nicht zu rechtfertigen, missachtet ihren Eigenwert, indem sie zu einer Ware degradiert werden, und setzt dem Tod ein „Preisschild“ auf, das den Betrag widerspiegelt, den fremde Hobby-Jäger bereit sind, für die Tötung zu zahlen. Darüber hinaus setzen Trophäenjäger häufig Jagdmethoden ein, die das Leiden der Tiere noch verstärken, wie die Verwendung von Pfeil und Bogen, Vorderladern, Handfeuerwaffen oder Hunden, die die Tiere stundenlang bis zur Erschöpfung jagen, und schaffen damit Anreize.

Wirtschaftlicher Nutzen – der in der Trophäenjagdindustrie bestenfalls minimal ist – ist keine Entschuldigung dafür, das unmenschliche Töten von Tieren zu Unterhaltungszwecken zuzulassen oder die oft irreversiblen biologischen und ökologischen Schäden zu kompensieren, die geschützten Arten dadurch zugefügt werden, wenn es alternative, lukrativere Einnahmequellen für Entwicklungs- und Erhaltungsmaßnahmen gibt“, sagte Dr. Joanna Swabe, Senior Director of Public Affairs bei Humane Society International/Europe. „Als weltweit größte Importeure von Jagdtrophäen haben die USA und die EU die moralische Verpflichtung, diese schädliche Industrie nicht länger durch die Einfuhr von Jagdtrophäen zu unterstützen und eine Politik zu betreiben, die ethische Formen der Auslandshilfe, des Tourismus und der Industrie fördert„, fügte Swabe hinzu.

In vielen Ländern der Welt lehnen die Bürger die Trophäenjagd und die Einfuhr von Jagdtrophäen ab. Umfragen in der EU, der Schweiz und den USA bestätigen, dass zwischen 75 und 96 % der Befragten die Trophäenjagd ablehnen und ein Einfuhrverbot für Trophäen befürworten. In Südafrika, dem grössten afrikanischen Exporteur von Jagdtrophäen geschützter Arten, lehnt eine Mehrheit von 64 % die Trophäenjagd ab.

Da die unethische Praxis der Trophäenjagd dem Artenschutz und der Wirtschaft seit Jahrzehnten schadet, ist ein Politikwechsel längst überfällig. Gemeinsam mit einer vereinten Stimme von 136 Nichtregierungsorganisationen aus der ganzen Welt fordern wir die Regierungen auf, Verantwortung für den Schutz der Arten und der biologischen Vielfalt zu übernehmen und die Einfuhr von Jagdtrophäen zu verbieten.

Diskussion