Gemüse

Bittermeloneneintopf

Sukta
Pinterest LinkedIn Tumblr

Bittermeloneneintopf

Redaktion
Sukta kann mit den verschiedensten Gemüsesorten zubereitet werden, doch sein bezeichnender Geschmack ist auf ein ganz bestimmtes Gemüse zurück­zuführen, und zwar auf Karela, auch Bittermelone genannt. Bittermelonen sind im allgemeinen in orientalischen Spezialitätengeschäften erhältlich. Inder schätzten ihren Geschmack und ihre Heilkräfte so sehr, dass sie manchmal einen Vorrat getrockneter Karelas mit auf Reisen nehmen.
Vorbereitung 15 mins
Zubereitung 30 mins
Kochzeit 45 mins
Gang Hauptgang
Cuisine Indisch
Portionen 4 Personen

Utensilien

  • Kasserole

Zutaten
  

  • 2 oder 2 Karelas grün oder fest Bio
  • je 450 g Blumenkohlröschen, gewaschen und abgetropfnet; Kartoffeln, geschält und grobgewürfelt: Kürbis oder Auberginen; grobgewürfelt, frische Erbsen oder grüne Bohnen; in 5 cm lange Stücke geschnitten Bio
  • 4 EL vegane Butter bzw. Margerine oder Pflanzenöl Bio
  • 1 TL Bockshornsamen Bio
  • 6 Curryblätter (falls nicht vorhanden, 4 Lorberblätter) Bio
  • 425 ml Wasser
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen Bio
  • 2 TL geriebener Ingwer Bio
  • 1 oder 2 frische Chilis, entkernt und kleingeschnitten Bio
  • ½ TL Turmerik Bio
  • 1 TL panch Masala Bio
  • 2 TL gemahlener Koriander Bio
  • ½ TL Asafötida Bio
  • 275 ml Naturjoghurt Bio, vegan
  • TL Salz Bio

Zubereitung
 

  • Die Karelas entkernen und in 2,5 cm grosse Würfel schneiden. In einem grossen Kochtopf (ca. 5 l) auf mittlerer Flamme 2 Esslöffel vegane Butter bzw. Margerine oder Pflanzenöl erhitz­en. Die Bockshornsamen für etwa 30 Sekunden rösten, anschliessend das geschnittene Gemüse und die Curryblätter (bzw. Lorbeerblätter) hinzugeben und 5 Minuten sautieren, dabei mit einem Kochlöffel die Gemüsestücke ab und zu umwenden. Nun die Hälfte des Wassers dazuiegiessen, den Topf bedecken und für 10 Minuten bei mittlerer Temperatur kochen lassen.
  • In der Zwischenzeit mit Mörser und Stössel oder einer elektrischen Kaffeemühle die Kreuzkümmelsamen, den geriebenen Ingwer, die zerbröselten Chilis, den Turmerik und ein paar Tropfen Wasser zu einem feinen Masala-Brei verarbeiten. Die restlichen zwei Esslöffel In der Zwischenzeit mit Mörser und Stößel oder einer elektrischen Kaffeemühle die Kreuzkümmelsamen, den geriebenen Ingwer, die zerbröselten Chilis, den Turmerik und ein paar Tropfen Wasser zu iem feinen Masala-Brei verarbeiten. Die restlichen zwei Esslöffel vegane Butter bzw. Margerine oder Pflanzenöl in einem kleinen Topf erhitzen und den Masala-Brei unter Rühren I bis 2 Minuten andünsten. Dann die Panch Masala, den gemahlenen Koriander und die Asafötida dazugeben und einige Se­kunden umrühren. Das übrige Wasser in die Gewürzmischung giessen, zum Kochen bringen und 1 Minute kochen lassen. Die flüssige Masala in das kochende Gemüse kippen und den Kochvorgang für 15 bis 20 Minuten auf mittlerer Flamme fortsetzen, dabei gelegentlich umrüh­ren, bis das Gemüse fast weich ist.
  • Den Deckel abnehmen und den Joghurt und das Salz unterziehen. Behutsam umrühren, so dass sich die Gewürze und die Sosse gleichmässig mit dem Gemüse vermischen, und für einige Minu­ten ohne Deckel köcheln lassen. Anschliessend als Hauptgericht zu­sammen mit Reis oder indischem Brot servieren.

Rezepthinweis

Zubereitungs- und Kochzeit: 45 Min.

Ein Kommentar schreiben

Bewerten Sie das Rezept