Naturschutz

Zehn afrikanische Länder beschuldigen EU, Flusspferde nicht zu schützen

Brüssels Plan, sich einem vollständigen internationalen Verbot des Handels mit Flusspferdprodukten zu widersetzen, gefährdet die Art, heisst es in einem von Staaten wie Mali, Niger und Senegal unterzeichneten Schreiben.

Zehn afrikanische Länder haben der EU in Dokumenten vorgeworfen, das Überleben des Flusspferdes zu gefährden, indem sie ein vorgeschlagenes Handelsverbot nicht unterstützen.

Es wird angenommen, dass die illegale Jagd auf Fleisch und Elfenbein die Nilpferdpopulationen in fünf afrikanischen Staaten ausgerottet hat: Algerien, Ägypten, Eritrea, Liberia und Mauretanien. Brüssel plant jedoch, sich auf der Konferenz des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (Cites), die am 14. November in Panama stattfindet, gegen ein Verbot des weltweiten Handels mit Nilpferdprodukten auszusprechen.

Dies wiederum hat bei 10 Staaten – Benin, Burkina Faso, der Zentralafrikanischen Republik, Gabun, Guinea, Liberia, Mali, Niger, Senegal und Togo -, die gemeinsam einen Brief an die Europäische Kommission verfasst haben, „große Besorgnis über die Zukunft dieser Art“ ausgelöst.

Durch ihre offene Ablehnung unseres Vorschlags gefährdet die EU die Chancen der west- und zentralafrikanischen Region, in der mehr als die Hälfte der Flusspferdpopulationen beheimatet ist, das Überleben der Art angemessen zu sichern„, heisst es in dem Schreiben vom 20. September. „Flusspferde sterben seit 30 Jahren stillschweigend aus. Wir müssen schnell handeln, bevor es zu spät ist“.

Flusspferdzähne sind bei Elfenbeinjägern begehrt und gehörten laut einem Bericht der Europäischen Kommission zu den am häufigsten beschlagnahmten Säugetierteilen im Jahr 2020. Zwischen 2009 und 2018 wurden Produkte von fast 14’000 Flusspferden weltweit als Jagdtrophäen gehandelt oder verschifft, so die Handelsdatenbank Cites.

Trotz einer geschätzten Weltpopulation von 115’00 – 130’000 Tieren ist die Gesamtpopulation der halb-aquatischen Säugetiere in den letzten zehn Jahren um 30 bis 50 % zurückgegangen.

Im Jahr 2016 wurden sie auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als in freier Wildbahn vom Aussterben bedroht eingestuft, wobei die Populationstrends in etwa zwei Dritteln der Verbreitungsstaaten rückläufig oder unbekannt sind.

Flusspferde, die nach Elefanten und Nashörnern die drittgrössten Landsäugetiere sind, werden durch Hobby-Jäger, den Verlust und die Zerstörung von Lebensräumen, die Klimakrise und durch Konflikte mit expandierenden menschlichen Siedlungen bedroht.

Jan Pluháček und Rebecca Lewison, Ko-Vorsitzende der IUCN-Fachgruppe für Flusspferde, erklärten, dass die Flusspferdpopulationen „nicht gleichermassen von diesen Bedrohungen betroffen sind. Deutlichere Rückgänge wurden in west- und zentralafrikanischen Ländern beobachtet, während die Populationen in den Hochburgen im östlichen und südlichen Afrika stabil blieben und in einigen Fällen sogar zunahmen. Eine neue [Bewertung] ist für 2024 oder 2025 geplant„.

In einer IUCN-Analyse für die Konferenz in Panama heisst es, dass die Zahl der Flusspferde in den letzten zehn Jahren weltweit nicht um mehr als 50 % zurückgegangen ist und die Art daher nicht die biologischen Kriterien für die Aufnahme in Anhang 1 erfüllt, in dem Arten aufgeführt sind, die aufgrund des Aussterberisikos nicht international gehandelt werden dürfen.

Die Kommission erörtert derzeit mit den EU-Ländern ihre endgültige Haltung zu diesem Thema. Offiziell heisst es, dass weder das Volumen des illegalen Handels noch der Rückgang der Nilpferdpopulationen ausreichen, um ein Handelsverbot zu rechtfertigen.

Die Kommission nimmt ihre Verpflichtungen zur Erhaltung der biologischen Vielfalt sehr ernst„, sagte ein Sprecher. „Die EU hat den Ehrgeiz, die globalen Bemühungen um die Eindämmung und Umkehrung des anhaltenden Rückgangs der biologischen Vielfalt zu gestalten.

Zwölf nichtstaatliche Naturschutzorganisationen argumentieren jedoch, dass die Position der EU zu Flusspferden und anderen Arten im Widerspruch zu ihrem eigenen Vorsorgeprinzip und ihrer Biodiversitätsstrategie steht.

Viele der Positionen der Kommission spiegeln eine sehr enge Auslegung der Kriterien für die Aufnahme in die Cites-Liste wider“, heisst es in einem Schreiben, das von Gruppen wie Humane Society International, Born Free und Pro Wildlife unterzeichnet wurde. „Die Kommission hat das Vorsorgeprinzip ignoriert, indem sie auf Einschränkungen der verfügbaren wissenschaftlichen Daten als Rechtfertigung für die Ablehnung von Vorschlägen zur Aufnahme in die Liste verwiesen hat, selbst wenn diese Arten von einer Überwachung profitieren würden, um sicherzustellen, dass der internationale Handel legal und nicht schädlich ist.

Langsam reproduzierende Arten wie Flusspferde haben nur alle zwei Jahre Nachwuchs, während Krokodile 60 Eier in einem Gelege legen können. Dies führe zu einer absurden Situation, in der die derzeitigen Anhang-I-Regeln eines Tages Wildtiere unterstützen könnten, die sich schnell von einem Populationsrückgang erholen könnten, nicht aber solche, die ausgerottet werden könnten, heisst es in dem Schreiben.

Im September forderte das Europäische Parlament die Kommission auf, in Panama eine ehrgeizigere Position einzunehmen und den Anhang-1-Status für Nilpferde und andere Arten zu unterstützen.

Diskussion