Eine neue Studie hat gezeigt, dass die meisten Weisskopfseeadler und Steinadler in den Vereinigten Staaten hohen Mengen von Blei-Chemikalien aus der Munition von Hobby-Jägern ausgesetzt sind.

Die Studie behauptet, dass das Vorhandensein der Chemikalie auf diesen Adlern in diesem Ausmass ihr Populationswachstum in Nordamerika gefährden kann.

Die Bleivergiftung der beiden Adlerarten beginnt, wenn diese Vögel Bleireste aus Munition aufnehmen, die in den Kadavern toter Tiere gefunden werden – nachdem sie von den Wildtierkillern mit Gewehren und Schrotflinten erschossen wurden.

Die Ergebnisse der Studie dürften Umwelt- und Naturschützer in Zukunft noch mehr beunruhigen, da die Verwendung von bleihaltiger Munition bei der Jagd in freier Wildbahn in den USA immer noch weit verbreitet ist.

Seit den Anfängen der Industrialisierung wird das chemische und reichlich vorhandene Element Blei in der verarbeitenden Industrie in grossem Umfang zur Herstellung verschiedener Materialien verwendet.

Eines dieser Materialien wird zu Bleimunition verarbeitet, die in den vergangenen Jahrhunderten häufig für die Jagd auf Wildtiere verwendet wurde.

In einigen Fällen führt die Jagd im Freien zu Bleivergiftungen bei Wildtieren, wobei Vögel zu den häufigsten Opfern gehören.

Vögel werden mit Blei kontaminiert, wenn sie den Kadaver eines Tieres fressen, der Bleisplitter enthält, nachdem er von Jägern erschossen wurde.

Wenn die Bleiproduktion weitergeht, werden in den nächsten zwei Jahrzehnten etwa 1,9 Millionen Tonnen der Chemikalie in die Umwelt gelangen, so die Europäische Chemikalienagentur (ECHA).

Darüber hinaus fügte die ECHA hinzu, dass Bleireste aus der Munition auch die Gesundheit der Menschen beeinträchtigen können.

Bleivergiftung bei Weißkopfseeadlern und Steinadlern

Die neue Studie wurde am 17. Februar in der Zeitschrift Science veröffentlicht. Die Forscher analysierten die Bleikonzentrationen von 1.210 Adlern aus 38 US-Bundesstaaten. Bei ihrer Untersuchung stellten sie fest, dass mehr als 50 % der erwachsenen Weißkopf- und Steinadler Bleikonzentrationen in ihren Knochen aufwiesen.

Die Pathologen bezeichneten dies als chronische Bleivergiftung. Laut Vincent Slabe, Wildtierbiologe bei Conservation Science Global und Mitverfasser der Studie, verlangsamt die Bleivergiftung das Populationswachstum von Weisskopf- und Steinadlern.

Darüber hinaus fügte Slabe hinzu, dass eine akute Vergiftung die Adler töten kann. Das Gift kann sie zum Beispiel bewegungsunfähig machen und zum Tod durch Verhungern führen. Ausserdem kann die Bleibelastung ihre Sehkraft beeinträchtigen, die Spermienqualität verringern, die Verdauung stören und ihr Immunsystem schwächen.

Das Gesetz zum Schutz von Weißkopfseeadlern und Steinadlern

Natur- und Umweltschutzgruppen haben die US-Regierung aufgefordert, Massnahmen und Strategien zum Schutz der Weisskopfseeadler und Steinadler zu entwickeln. Einige dieser Forderungen beziehen sich auf die Regulierung der Jagdpraktiken, einschliesslich der Umstellung von Blei- auf Kupfermunition.

Trotz des bestehenden Gesetzes über die genannten Adler, das als Bald and Golden Eagle Protection Act (16 U.S.C. 668-668c) bekannt ist und 1940 in den USA erlassen wurde, ist der Bestand der Adler nach Angaben des U.S. Fish and Wildlife Service nach wie vor gefährdet.

Die US-Behörde wies darauf hin, dass nach dem Gesetz unerlaubte Aktivitäten an Weisskopf- oder Steinadlern illegal sind. Dazu gehören das Töten, Verletzen, Fangen, Ausführen oder Einführen. Das Gesetz verbietet auch die Störung des Lebensraums des Adlers.

Diskussion