Ein neuer Dokumentarfilm mit dem Titel Eating Our Way to Extinction (Wir essen uns zu Tode), ist auf verschiedenen Streaming-Diensten zu sehen.

Um mehr über die Auswirkungen unserer Ernährung auf die Klimakrise zu erfahren, sehen Sie sich den Trailer oben an – und lesen Sie unbedingt weiter.

Eating Our Way to Extinction legt gleich zu Beginn los und präsentiert den Zuschauern einige klare und unbestreitbare Fakten über die verheerenden Auswirkungen der globalen Tierhaltungsindustrie auf die Umwelt.

Während des gesamten Films wird mit aussagekräftigen Bildern und leicht verständlichen Grafiken gezeigt, welche negativen Auswirkungen die Produktion von Fleisch, Fisch und Milchprodukten auf Tiere, unseren Planeten, die menschliche Gesundheit und die von der Landwirtschaft lebenden indigenen Gemeinschaften hat. Die zügellose Zerstörung der tropischen Regenwälder und der Ökosysteme der Ozeane – die für die Regulierung der Atmosphäre unseres Planeten von entscheidender Bedeutung sind – verschärft die Klimakrise. Nach Angaben der Vereinten Nationen tragen steigende Temperaturen zu Umweltzerstörung, Naturkatastrophen, Wetterextremen, Nahrungsmittel- und Wasserversorgungsunsicherheit, wirtschaftlichen Störungen, Konflikten und Terrorismus bei, die wir weltweit beobachten.

Eating Our Way to Extinction lüftet den Vorhang der Korruption und zeigt, wie Führungskräfte der Fischereiindustrie grossen politischen Einfluss ausüben, ohne sich um die Menschen oder den Planeten zu scheren. Die Filmemacher tauchen auch tief in die Fischfabriken ein, wo unzählige Tiere in dreckigen Becken mit ihren eigenen Abfällen dahinvegetieren.

Nachdem er gehört hatte, was der Film über die globale Fischereiindustrie zu sagen hatte, sagte ein Zuschauer einfach: „Ich kann mir nicht vorstellen, wie jemand jemals wieder Fisch essen kann, nachdem er das gesehen hat.“

Und die Zuschauer können auch sehen, wie lecker veganes Essen ist. Ein Geschmackstest mit der Öffentlichkeit beweist, dass es heutzutage praktisch unmöglich ist, tierisches Fleisch von pflanzlichem Fleisch zu unterscheiden.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus Eating Our Way to Extinction

Immer wieder wird in Eating Our Way to Extinction die vegane Lebensweise als die einzige Möglichkeit dargestellt, mit der die Menschen dazu beitragen können, die ökologischen Schäden, die die Tierhaltungsindustrie unserem Planeten bereits zugefügt hat, rückgängig zu machen – eine Botschaft, der sich PETA gerne anschließen kann.

Aber wir können nicht darauf warten, dass die Politik oder die Politiker die notwendigen Veränderungen vornehmen, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern. Wir alle müssen jetzt unseren Teil dazu beitragen, und das beginnt damit, dass wir kritischer darüber nachdenken, was wir essen sollten und wen wir nicht essen sollten.

1 Kommentar

  1. Wir müssen lernen vegan zu leben, der Mensch hat nicht das Recht sich über das Tier zu erheben, nur dann kann es einen friedlichen Planeten geben. Die freien Flächen die sich aus dem Verzicht vom Fleischkonsum ergeben würden, könnte man dazu nutzen Wälder anzulegen. Wir brauchen mehr Wälder um den co2 Haushalt zu verbessern, Wälder kühlen Temperaturen ab und bieten vielen Tieren ein Zuhause. Für den Menschen wäre es ein Ort um zu entspannen und um gute Luft zu atmen.

Antwort auf Heike Lösche Antwort