Sechs indianische Stämme haben am Dienstag, dem 21.9.2021, Wisconsin verklagt, um die für November geplante Jagd auf Grauwölfe zu stoppen.

Sie machen geltend, dass die Jagd ihre Vertragsrechte verletze und ein Tier gefährde, das ihnen heilig sei.

Die Chippewa-Stämme behaupten, dass sie aufgrund von Verträgen das Recht auf die Hälfte der Wolfsquote in dem Gebiet haben, welche sie seit Mitte des 18. Jahrhunderts besitzen. Doch anstatt Wölfe zu jagen, wollen die Stämme sie schützen.

Die Klage der Stämme kam drei Wochen nach der Klage einer Koalition von Tierschutzorganisationen, die die Wolfsjagd in Wisconsin in diesem Herbst stoppen und ein staatliches Gesetz, das jährliche Jagden vorschreibt, für ungültig erklären wollten. Sie argumentierten, dass die Gesetze den Wildtiermanagern keinen Spielraum lassen, um Populationsschätzungen zu berücksichtigen.

Während einer gerichtlich angeordneten Jagd im Februar hatten die Hobby-Jäger ihr Limit überschritten. Das Ministerium für Naturressourcen hatte die Quote auf 119 Wölfe festgesetzt, doch die Wildtierkiller töteten 218 Wölfe in nur vier Tagen.

Naturschützer überschwemmten daraufhin das Ministerium mit Bitten, die Jagd in diesem Herbst abzusagen, da sie befürchteten, dass die Wolfspopulation dadurch zerstört werden könnte. Biologen der Behörde empfahlen, die Herbstquote auf 130 Wölfe festzusetzen. Doch der Vorstand der Behörde hat die Abschussquote letzten Monat auf 300 festgelegt. Die Stämme haben ihre Hälfte beansprucht, aber da sie keine Wölfe jagen werden, würde die Arbeitsquote für staatlich lizenzierte Hobby-Jäger 150 betragen. In der Klage wird behauptet, die Entscheidung der Behörde, die Quote auf 300 festzusetzen, sei ein bewusster Schritt gewesen, um den Anteil der Stämme zunichtezumachen, und habe nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht.

Nach den jüngsten Schätzungen des DNR liegt der Wolfsbestand in Wisconsin bei etwa 1’000 Tieren. Die Gegner sagen, dass Hobby-Jäger wahrscheinlich mindestens ein Viertel der Population getötet haben, wenn man die Wilderei mit einbezieht.

In unseren vertraglichen Rechten steht, dass wir unsere Ressourcen mit dem Staat 50:50 teilen müssen, und wir haben das Gefühl, dass wir wegen des Abschlachtens von Wölfen im Februar nicht die uns zustehende Sorgfalt erhalten„, sagte John Johnson Sr., Präsident des Lac du Flambeau Band of Lake Superior Chippewa Indians, in einer Erklärung, in der er die Klage ankündigte.

Das Ojibwe-Wort für „Wolf“ ist Ma’iingan, und die indigenen Völker der Region der Grossen Seen bezeichnen sich selbst oft als Anishinaabe. Der Wolf nimmt in ihrer Schöpfungsgeschichte einen heiligen Platz ein.

Für die Anishinaabe sind die Ma’iingan unsere Brüder. Die Legenden und Geschichten erzählen uns, dass wir als Brüder Hand in Hand gehen. Was den Ma’iingan widerfährt, widerfährt auch der Menschheit„, sagte Marvin Defoe, ein Beamter und Ältester der Red Cliff Band of Lake Superior Chippewa Indians, in der Erklärung.

Jäger, Landwirte und Naturschützer streiten über den Umgang mit den Wölfen in Wisconsin. Die Landwirte sagen, dass Wölfe das Vieh töten, während die Jäger nach einer anderen Tierart suchen, der sie nachstellen können.

Die sechs Stämme werden von der Anwaltskanzlei Earthjustice vertreten, die eine von mehreren Gruppen ist, die die Bundesregierung wegen der Entscheidung der Trump-Administration vom November letzten Jahres verklagt haben, den Schutz der grauen Wölfe im grössten Teil der USA aufzuheben und die Verwaltungsbefugnis an die Bundesstaaten zurückzugeben.

Graue Wölfe in Wisconsin, Minnesota und Michigan werden als Teil der westlichen Population der Grossen Seen betrachtet, die getrennt von den Wölfen in den westlichen Staaten verwaltet wird. Die Regierung Biden erklärte am vergangenen Mittwoch, dass der Bundesschutz für die westlichen Wölfe möglicherweise wiederhergestellt werden muss, da die von den Republikanern unterstützten Gesetze der Bundesstaaten die Tötung der Raubtiere wesentlich erleichtert haben. Die anfängliche Feststellung des U.S. Fish and Wildlife Service, dass die Wölfe im Westen wieder gefährdet sein könnten, hat eine einjährige biologische Überprüfung eingeleitet.

Dutzende von Stämmen hatten die Regierung Biden einen Tag zuvor aufgefordert, sofortige Schutzmassnahmen für Grauwölfe im ganzen Land zu ergreifen, da die Staaten zu aggressiv bei der Jagd auf sie geworden seien. Sie baten Innenministerin Deb Haaland, schnell auf eine von ihnen im Mai eingereichte Dringlichkeitspetition zu reagieren, um den Wolf wieder als gefährdet oder bedroht einzustufen.

Diskussion