Naturschutz

Erster wilder Wisent seit Tausenden von Jahren in England geboren

Als im Juli drei Wisents in Kent im Rahmen eines bahnbrechenden Wiederansiedlungsprojekts freigelassen wurden, war einer der Bisons trächtig, ohne dass die Ranger davon wussten.

Wisents sind dafür bekannt, dass sie ihre Schwangerschaft verheimlichen, um zu verhindern, dass Beutegreifer auf die Tiere und ihren Nachwuchs losgehen. Das weibliche Kalb wurde nach ein paar Tagen entdeckt, als die Ranger die Mutter nicht finden konnten, die einen abgelegenen Ort für die Geburt gefunden hatte. Der Wisent-Ranger Tom Gibbs sagte: „Sie hat sich im wahrsten Sinne des Wortes prächtig entwickelt„.

Das Kalb wurde wahrscheinlich am 9. September geboren, aber die Bekanntgabe wurde wegen des Todes von Königin Elisabeth II. am Vortag verschoben. „Wir wollten auch sicherstellen, dass das Kalb gesund ist“, sagte Gibbs.

Ähnliche Projekte in ganz Europa haben bewiesen, dass Wisente, die als „Ökosystemingenieure“ bekannt sind, die natürliche Artenvielfalt einer Landschaft wiederherstellen können. Die natürlichen Verhaltensweisen der Bisons – Grasen, Staubbaden, Rindenfressen und Bäume fällen – ermöglichen das Gedeihen anderer Arten. Im Vergleich zu ihren amerikanischen Vettern wirken die Europäischen Bisons jedoch schlanker und hochbeiniger. Wisente werden bis zu drei Meter lang und haben eine Schulterhöhe von bis zu 1,95 Meter. Der Wisent ist seit der Ausrottung des Auerochsen Europas schwerstes und grösstes Landsäugetier und zudem der letzte Vertreter der wildlebenden Rinderarten des europäischen Kontinents.

Diskussion