Die Population der Amerikanischen Hummel (Bombus pensylvanicus) ist in den letzten 20 Jahren um 89 % zurückgegangen.

Eine Einstufung als „gefährdete Art“ könnte unmittelbar bevorstehen, so der U.S. Fish and Wildlife Service.

Die Behörde wird eine einjährige Überprüfung durchführen, nach der die Art unter den Schutz des Endangered Species Act (ESA) gestellt werden könnte, der einen rechtlichen Rahmen für den Schutz gefährdeter Arten vor dem Aussterben bietet.

Die Ankündigung erfolgt als Reaktion auf eine im August 2021 eingereichte Petition des Center for Biological Diversity (CBD) und einer Gruppe von Jurastudenten der Albany Law School, die sich für die Aufnahme in die Liste ausspricht.

Die Amerikanische Hummel war einst die häufigste Hummelart in Nordamerika, aber ohne sofortige Massnahmen zu ihrem Schutz im Rahmen der ESA wird sie ihren alarmierenden Rückgang in Richtung Aussterben fortsetzen„, schreiben die Autoren der Petition.

Der Rückgang der Hummeln wird laut CBD auf die Zerstörung von Lebensräumen, den Einsatz von Krankheiten und Pestiziden, den Klimawandel, den Verlust der genetischen Vielfalt und den Wettbewerb mit nicht einheimischen Bienen zurückgeführt. Tatsächlich sind die Staaten mit dem stärksten Rückgang der amerikanischen Hummelpopulationen dieselben, in denen der Pestizideinsatz, einschliesslich neonicotinoider Insektizide und Fungizide, quantitativ am stärksten zugenommen hat.

Forschungen haben gezeigt, dass chemische Pestizide wie Neonicotinoide, die üblicherweise auf landwirtschaftlichen Flächen versprüht werden, das natürliche Heimkehrsystem verschiedener Bienen stören, sie anfälliger für Parasiten wie die Varroa-Milbe (Varroa destructor) machen und ihren „Schwänzeltanz“ – die Hintern schüttelnde Methode der Bienenkommunikation – stören können. Eine weitere Studie, die an Erdhummeln (Bombus terrestris) durchgeführt wurde, ergab, dass Neonicotinoide den natürlichen Schlafrhythmus der Bienen stören, was ihre Möglichkeiten zur Futtersuche am Tag einschränkt und möglicherweise das Wachstum eines Bienenvolkes behindert.

Wenn amerikanische Hummeln unter den Schutz der ESA gestellt werden, könnten Bauunternehmer und Landwirte, die die Insekten töten, gesetzlich haftbar gemacht werden – einschliesslich Geldstrafen von bis zu 13’000 Dollar für jede Tötung eines geschützten Tieres.

Die Auswirkungen könnten wirklich erheblich sein„, sagte Keith Hirokawa, Professor für Umweltrecht an der Albany Law School, gegenüber Bloomberg Law. „Eine weitreichende Lösung wäre eine grundlegende Änderung der Art und Weise, wie wir unsere landwirtschaftlichen Betriebe aufbauen„, um den Lebensraum der Bienen vor weiteren Schäden zu schützen.

Sollte die Amerikanische Hummel in die Liste aufgenommen werden, wäre sie die dritte Art aus der Familie der Apidae auf dem amerikanischen Festland, die offiziell als gefährdet eingestuft wird – neben der Rostfleckenhummel (Bombus affinis) und der vermutlich ausgestorbenen Franklin-Hummel (Bombus franklini), die zuletzt 2006 in Oregan gesichtet wurde.

Diskussion