Medizin

Wissenschaftler erforschen die Ursprünge der Pandemie des Schwarzen Todes

Die Ursprünge der verheerendsten Pandemie, die die Menschheit je erlebt hat – der Ausbruch der Pest (auch als Schwarzer Tod bekannt), der im 14. Jahrhundert innerhalb von nur sieben Jahren mehr als die Hälfte der europäischen Bevölkerung tötete -, werden von Historikern seit Jahrhunderten diskutiert.

Eine kürzlich in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichte Studie hat genetische Beweise dafür gefunden, dass diese Pandemie im 13. Jahrhundert auf dem Gebiet des heutigen Kirgisistans auftrat, bevor sie zu mehreren Stämmen mutierte und sich über Europa, den Nahen Osten und Nordafrika ausbreitete.

2011 sequenzierten Wissenschaftler zum ersten Mal das Genom von Yersinia pestis, einem Bakterium, das sich über Flöhe von Nagetieren auf den Menschen ausbreitete und 1347 auf Handelsschiffen, die Waren aus den Gebieten rund um das Schwarze Meer transportierten, ins Mittelmeer gelangte, wo es zu einem massiven, tödlichen Ausbruch kam. Weitere genetische Analysen von Grabstätten in ganz Europa und Südrussland haben gezeigt, dass die Vielfalt der Peststämme explosionsartig zunahm, bevor die Pest Europa heimsuchte.

Durch die Analyse von genetischem Material aus den Zähnen von sieben Leichen, die aus Kara-Digach und Burana – zwei Friedhöfen in der Nähe des Issyk-Kul-Sees in Kirgisistan – exhumiert wurden, haben die Forscher nun einen einzigen Peststamm gefunden, der der direkteste Vorfahre des grossen Diversifizierungsereignisses zu sein scheint, das zur Pandemie des Schwarzen Todes führte.

Wir haben herausgefunden, dass die alten Stämme aus Kirgisistan genau am Knotenpunkt dieses massiven Diversifizierungsereignisses stehen„, sagt die Hauptautorin der Studie, Maria Spyrou, Postdoktorandin für Geschichte und Evolution von Infektionskrankheiten an der Universität Tübingen.

Es ist, als würde man den Ort finden, an dem alle Stämme zusammenkommen, wie beim Coronavirus, wo wir Alpha, Delta und Omicron haben, die alle von diesem Stamm in Wuhan abstammen„, fügte der Hauptautor der Studie, Johannes Krause, der Direktor des Max-Planck-Instituts, hinzu.

Ein weiterer Beweis für diese Behauptungen ergab sich aus dem Vergleich des in Kirgisistan gefundenen alten Stammes mit Peststämmen von modernen Nagetieren. Die Wissenschaftler entdeckten, dass die modernen Peststämme, die am engsten mit den alten Stämmen verwandt sind, zu wilden Nagetieren (wie Murmeltieren) gehören, die im Tian Shan-Gebirge leben, ganz in der Nähe der beiden Grabstätten.

Wir haben nicht nur den Vorfahren des Schwarzen Todes gefunden, sondern auch den Vorfahren der meisten Peststämme, die heute in der Welt kursieren„, erklärt Krause.

Auch wenn die Wissenschaftler noch vieles nicht wissen – zum Beispiel, von welchen Tieren die Krankheit zuerst auf den Menschen übergriff -, könnte das Verständnis der Ursprünge der grössten Pandemie in der Geschichte der Menschheit uns helfen, uns auf künftige Pandemien vorzubereiten und sie möglicherweise zu verhindern.

Genau wie Covid war der Schwarze Tod eine aufkommende Krankheit und der Beginn einer riesigen Pandemie, die etwa 500 Jahre andauerte. Es ist sehr wichtig zu verstehen, unter welchen Umständen sie entstanden ist„, schloss Krause.

Wild beim Wild

Diskussion