Medizin

Wie die Gewinnung von Pferdeblut in Island eine Kontroverse auslöst

Tierschutzorganisationen fordern weiterhin die Schliessung der umstrittenen isländischen Pferdefarmen – ein Jahr nachdem ein Video die Misshandlung von Pferden aufgedeckt und die ganze Nation schockiert hat.

Island ist eines der wenigen Länder der Welt – und das einzige in Europa -, das diese umstrittene Methode anwendet.

In unserem Videobericht oben ist zu sehen, wie einer trächtigen Stute eine Kanüle in den Hals eingeführt wird und ihr auf einer „Blutfarm“ in Selfoss im Süden des Landes Blut abgenommen wird. Als Reaktion auf die Gegenreaktion haben die Landwirte der Farm beschlossen, anonym zu bleiben.

Das Blut von trächtigen Stuten ist wegen des Schwangerschaftshormons PMSG sehr begehrt. Es wird dann in ein Labor gebracht und verwendet, um die Fruchtbarkeit anderer Tiere, darunter Kühe, Schafe und Schweine, zu verbessern. Aus jeder trächtigen Stute können mehrere Liter pro Woche gewonnen werden.

Das Hormon wird von der Biotech-Gruppe Isteka verarbeitet, einem der Marktführer in Europa. Die Blutentnahme ist ein lukratives Geschäft, mit dem die Landwirte bis zu 10 Millionen Isländische Kronen (etwa 70’000 Euro) im Jahr verdienen können.

Im Jahr 2021 hat sich die Zahl der Blutfarmen in Island auf 199 verdreifacht, in denen fast 5’400 Stuten ausschliesslich wegen ihres Blutes gezüchtet werden.

Öffentliche Gegenreaktion

Die Veröffentlichung des Videos im vergangenen Jahr führte zu einem Aufschrei in Island und zu polizeilichen Ermittlungen. Viele Landwirte sahen sich gezwungen, sich aus diesem Geschäft zurückzuziehen.

Animal Welfare Iceland hat ein vollständiges Verbot dieser Praxis gefordert, da die halbwilden Pferde in kleinen Ställen gehalten und in einigen Fällen misshandelt und geschlagen werden.

Finden Sie es in Ordnung, ein verängstigtes Pferd zu nehmen und ihm in den Hals zu stechen, um ein Fruchtbarkeitsmedikament herzustellen, das das Leiden anderer Nutztiere erhöht? Finden Sie das in Ordnung? Ich denke, die meisten Menschen würden Nein sagen.

Rosa Lif Darradottir, stellvertretende Vorsitzende der Organisation

Arnthor Gudlaugsson, der Geschäftsführer von Isteka, meint jedoch, dass das Video kein genaues Bild vermittelt.

Das Video wurde, sagen wir mal, ein wenig so gestaltet, dass es meiner Meinung nach eine zu negative Beschreibung des Prozesses gibt. Es gab auch Stellen im Video, die auf schlechte Praktiken oder Praktiken, die besser hätten sein sollen, hinwiesen„, sagt er.

Reaktion der Regierung

Der Skandal löste eine Debatte in Island aus, wo viele Einwohner zum ersten Mal von dieser Praxis erfuhren, obwohl sie bereits seit 1979 praktiziert wird. Trotzdem hat sich seither wenig geändert.

Das bringt uns zum Nachdenken darüber, wo wir mit unserer Ethik stehen„, sagt Darradottir.

Ein Fruchtbarkeitsmedikament herzustellen, das bei Nutztieren eingesetzt wird […], um ihre Fruchtbarkeit über ihre natürliche Kapazität hinaus zu steigern, nur damit wir einen stabilen Strom von billigem Schweinefleisch haben können […] Das ist keine noble Sache„, sagt sie.

Die Gegner kritisieren auch die Menge des entnommenen Blutes.

„Das ist schlicht und ergreifend eine Misshandlung von Tieren, und dafür gibt es ein Wort: Tierquälerei„, sagt die Abgeordnete Inga Saeland, die wiederholt ein Verbot dieser Praxis vorgeschlagen hat, jedoch ohne Erfolg.

Im August sind jedoch strengere Vorschriften in Kraft getreten, die den Behörden mehr Befugnisse zur Überwachung der Branche und zur „Bewertung ihrer Zukunft“ in den nächsten drei Jahren einräumen.

Diskussion