Law & Order

Hobby-Jäger erschiesst Lama statt Reh

Pinterest LinkedIn Tumblr

Ein 130 Kilo schweres Lama wurde im Wallis mit einem kleinen Reh verwechselt. Das Tier, mit dem Namen Christopher, wurde am Samstag, den 9. November, einem Landwirt in Saillon entnommen.

Patrice Bruchez ist in der Region Unterwallis bekannt, vor allem weil er seit Jahren liebevoll eine Lamaherde züchtet. Er gibt seinen Tieren Namen von Politikern: „Oskar“, „Doris“, „Reynard“ oder „Christopher“ (Anspielung auf Christophe Darbellay dem Staatsrat).

Die Lamas von Patrice leben in der Ebene in einem Park. Manchmal sind sie an den Hängen von Saillon, auf einem umzäunten Grundstück am Rande des Waldes zu sehen. Dort soll es ein Loch im Zaun haben. Ein Jagdhund soll das Lama aufgescheucht und so in Panik in den Wald gejagt haben. Dort wurde „Christopher“ dann vom Hobby-Jäger erlegt.

Der Hobby-Waidmann beauftragte seine Versicherung, um den Eigentümer zu entschädigen. Es besteht zudem eine Wahrscheinlichkeit, dass ihm die Jagdlizenz für immer entzogen wird.

Avatar

Die Artikel auf der Website der IG Wild beim Wild sind von und mit den Mitarbeitern von der IG und weiteren Co-Autoren als auch von Dritten.

Schreibe einen Kommentar