Law & Order

Frankreich: Ökologische Massenmörder verlieren Prozess

Pinterest LinkedIn Tumblr

Am Donnerstag, 26. Dezember 2019, gewann der weltbekannte Regisseur Luc Besson eine Klage, welche Hobby-Jäger gegen ihn einreichten. Sie warfen Besson vor, auf seinem befriedeten Anwesen in La Trinité-des-Laitiers, in der Orne, Hirsche Zuflucht zu geben.

Mit 60 Jahren befindet sich Luc Besson im Zentrum eines Gerichtsverfahrens, vor dem Bezirksgericht Argentan (Orne) wegen Umweltproblemen. Der Verband der Jäger des Departements Orne (FDCO) fordert die Justiz auf, Luc Besson für den Schaden zu haften, der durch die auf seinem Gelände befindlichen Hirsche verursacht wurde, und fordert 122’198 Euro zur Deckung der Entschädigungen für ein halbes Dutzend Landwirte und Kosten, die bei diesem Verfahren anfallen. 

Luc Besson besitzt seit mehr als fünfzehn Jahren ein Anwesen in La Trinité-des-Laitiers, einem Dorf 38 km nördlich von Mortagne-au-Perche. Das Gebiet umfasst 160 ha, davon 84 ha Wald, am westlichen Rand des Nationalwaldes von Saint-Evroult. In La Trinité leben Hirsche in Frieden, geschützt vor den ökologischen Massenmördern. Luc Besson, „an die Heiligkeit des wilden Lebens gebunden„, wie sein Anwalt Jean-Marc Descoubes festhält, übt sein Jagdrecht nicht aus.

Inmitten einer Debatte über das Drama der Ökologie und der Artenvielfalt, das den ganzen Planeten betrifft, bitten mich die Jäger der Orne, die Hirsche zu töten, die an meinem Haus vorbeiziehen! Soll ich meine Kinder für diesen Anlass auf den Balkon stellen?

Drehbuchautor Luc Besson

Luc Besson trägt nach Schätzungen des FDCO zur Verbreitung von Hirschen in diesem Sektor bei, indem er auf seinem Gebiet nicht jagt oder nicht jagen lässt. Und die Hirsche, deren Zahl nach Schätzungen der Föderation zwischen 50 und 100 liegt, verwüsten nach ihren Angaben das Getreide und den Weizen der an Luc Besson angrenzenden Parzellen und verringern so die Ernten.

Die Landwirte glaubten, dass zu viele Tiere ihre Felder beschädigt hatten und wandten sich an die ökologischen Massenmörder (FDCO), um eine Entschädigung zu erhalten. Der Jagdverband selbst hatte daraufhin Klage gegen den Filmemacher erhoben, um ihn zur Zahlung des Schadens zu bewegen.

Die Weigerung, ein Tier zu töten, kann nicht als Fehler gewertet werden, betont Me Descoubes, der Anwalt von Luc Besson und mahnt, dass Tiere Lebewesen sind, die seit dem Gesetz von 2015 mit Sensibilität ausgestattet sind – Wildtiere, die vom Filmemacher nicht eingeführt wurden und somit nicht in seinem Besitz sind. Ein weiteres Argument des Anwaltes war, dass der Wald von Luc Besson 1,4 % des Saint-Evroult-Massivs darstellt. Vom FDCO zu behaupten, dass Herr Besson durch den Besitz dieses unbedeutenden Grundstücks, in dem er nicht jagen würde, für das Gleichgewicht und Schäden dieses ganzen Massivs verantwortlich wäre, ist eine Häresie, betont der Anwalt.

Die ökologischen Massenmörder akzeptieren das Urteil nicht und gehen laut ihrem Anwalt in Berufung.

Avatar

Die Artikel auf der Website der IG Wild beim Wild sind von und mit den Mitarbeitern von der IG und weiteren Co-Autoren als auch von Dritten.

2 Kommentare

  1. Avatar
    Heidemarie Rittscher

    Dieses sogenannte Jägerpack sollte man genauso abknallen, wie sie die Tiere abknallen. Mehr habe ich nicht zu Sagen

Schreibe einen Kommentar