Kunterbunt

Volker Böhning: Für die Mülltonne jagen

Pinterest LinkedIn Tumblr

Volker Böhning, Präsident des Deutschen und Chef des Mecklenburgischen Jagdverbandes, lässt nichts unversucht, das Bild derjenigen, die das Töten von Wildtieren als Freizeitbeschäftigung betreiben, ins vermeintlich rechte Licht zu rücken.

So liest man in der Online-Ausgabe der FAZ, die meisten Jäger erfüllten „ehrenamtlich“ einen „gesellschaftlich relevanten Auftrag“ und verdienten Unterstützung. Auf keinen Fall dürften sie „für die Mülltonne jagen“.

Weil die Gastronomie wegen Corona als Abnehmer für das Wildfleisch ausfällt und überdies seit etwa zwei Jahren ein Überangebot an Wildbret vom Wildschwein besteht, ist die Nachfrage dafür zusammengebrochen. Diesen Umstand und die Forderung der Politik nach noch mehr Abschüssen von Rehen und von Hirschen nutzt der Lobbyist, um finanzielle Unterstützung für die Anschaffung von mobilen Kühlcontainern für erlegtes Wild zu fordern.

Das ist eine scheinheilige Argumentation,“ echauffiert sich Lovis Kauertz von Wildtierschutz Deutschland, „dem Jagdpräsidenten geht es doch nicht um eine wie auch immer gelebte Ethik bei der Jagd. Schon heute werden durch Hobbyjäger mindestens vier von sechs Millionen Tieren für die Mülltonne getötet.“ Wer isst schon Fuchs, Waschbär, eine Katze, Schwäne oder Rabenkrähen?

Sämtliche Beutegreifer und der grösste Teil des Federwilds werden seit jeher „für die Mülltonne“ gejagt. Selbst die vom Jagdverband gegründete Fellwechsel GmbH, die den Anschein erwecken soll, dass getötete Füchse, Dachse oder Marder verarbeitet werden, ist nicht mehr als Augenwischerei: Gerade einmal zwei bis drei Prozent aller getöteten Fellträger werden überhaupt verwertet, 97 von 100 Füchsen werden entsorgt oder am Hochsitz als Luder in die Hecke gehängt.

Die Doppelmoral des Jagdpräsidenten Volker Böhning

Die Aussage „Auf keinen Fall dürfen Jäger für die Mülltonne jagen“ offenbart die Doppelmoral eines grossen Teils der Jägerschaft. Volker Böhning bezieht sich dabei keineswegs auf alle Tierarten, sondern ausschliesslich auf das so genannte Schalenwild. Dazu gehören u.a. Wildschweine, Rehe und Hirsche. Aber selbst bei diesen Tierarten wird ein grosser Teil nach der Jagd zur Tierkörperverwertung gekarrt. Viele Tiere sind zu schmächtig, als dass es sich lohnt sie als Lebensmittel zu verwerten. Andere sind so zerschossen oder durch freigesetzte Stresshormone ungeniessbar geworden, dass man sie nicht einmal zu Gulasch verarbeiten kann. Für andere Wildtiere gilt das Mülltonnen-Gebot nicht: Dass Füchse, Graureiher oder Waschbären nach der Jagd fast ausschliesslich entsorgt werden, wird – obwohl diese Jagd erhebliches Leid verursacht – von den „Ehrenamtlichen mit dem gesellschaftlich relevanten Auftrag“ als „waidgerecht“ interpretiert.

Avatar

Die Artikel auf der Website der IG Wild beim Wild sind von und mit den Mitarbeitern von der IG und weiteren Co-Autoren als auch von Dritten.

1 Kommentar

  1. Avatar
    Tormasi Anne

    Liebe Tierfreunde, es wäre gut, diese Artikel auch ausdrucken zu können und in einigen öffentlichen Orten auszulegen oder auf Infoständen zu präsentieren, auch Tierheime , die sich ja um Haustiere kümmern, Exemplare zur Auslage zur Verfügung zu stellen. Viele Tierliebhaber (Haustiere) haben kein Wisen, was im Wald und auf der Heide passiert.
    Viele Grüße Anne Tormasi (aktive Tierschützerin und Abonenntin)

Schreibe einen Kommentar