Montana will Schutzmassnahmen aufheben, damit die Öffentlichkeit Grizzlys jagen kann.

Grizzlybären sind in diesem Bundesstaat derzeit geschützt.

Nach einer Reihe von Angriffen von Grizzlybären im Jahr 2021 haben die Behörden von Montana den US Fish and Wildlife Service aufgefordert, das Jagdverbot auf die Wildtiere aufzuheben.

Grizzlybären stehen derzeit in Montana auf der Liste der bedrohten Arten, aber der Bundesstaat hat angefragt, ob dieser Schutz im Glacier-Nationalpark und den umliegenden Gebieten, in denen es rund 1’000 Bären gibt, gelockert werden könnte.

Die Bärenpopulationen sind in den letzten Jahrzehnten gewachsen und nehmen nach Angaben des US Fish and Wildlife Service im Norden Montanas jedes Jahr um zwei bis drei Prozent zu. Eine Lockerung des Jagdverbots würde dem Gouverneur von Montana, Greg Gianforte, einen flexibleren Umgang mit der Art ermöglichen.

Das Management der Bärenpopulation ist in Alaska erlaubt, wo Bären von Wildhütern getötet werden, wenn eine Gefahr für das menschliche Leben besteht.

Wir haben bewiesen, dass wir in der Lage sind, Bären zu managen, ihren Lebensraum und ihre Population zu schützen„, sagte der Direktor von Montana Fish, Wildlife and Parks, Hank Worsech. „Es ist an der Zeit, dass wir die volle Autorität für die Grizzlybären in Montana haben„.

Wildtierschützer haben davor gewarnt, dass die Lockerung des Bärenschutzes dazu führen könnte, dass der Schutz anderer Tierarten wie des Grauwolfs geändert wird.

Wir glauben nicht, dass diese ikonischen, einheimischen Raubtiere gejagt werden sollten„, sagte der Umweltschützer John Horning von WildEarth Guardians. „Ich habe keinen Zweifel daran, dass der Staat bis zum Äussersten gehen würde, um so viele Grizzlys wie möglich zu töten.

Im April 2021 wurde ein Mann westlich des Yellowstone-Nationalparks von einem Grizzlybären tödlich angegriffen, und im Juli 2021 wurde eine Camperin in Ovando, Montana, von einem Grizzlybären aus ihrem Zelt gerissen und zerfleischt. Angriffe sind immer noch selten, seit 2010 gab es etwa 30 Verletzte und drei Todesfälle durch Grizzlybären, schreibt der The Independent.

Der National Park Service (NPS) gibt Ratschläge, was zu tun ist, wenn man einen Grizzlybären in freier Wildbahn sieht. Wanderer sollten eine Glocke bei sich tragen oder Geräusche auf dem Weg machen, um einen Bären nicht aufzuschrecken, aber wenn man mit einem Bären konfrontiert wird, sollte man nicht weglaufen, so der NPS.

Sich seitwärts zu bewegen, ist für Bären ebenfalls nicht bedrohlich„, rät der NPS. „Wenn der Bär Ihnen folgt, bleiben Sie stehen und halten Sie die Stellung. Bären können so schnell rennen wie ein Rennpferd, sowohl bergauf als auch bergab. Ähnlich wie Hunde jagen sie fliehende Tiere. Klettern Sie nicht auf einen Baum. Sowohl Grizzlys als auch Schwarzbären können auf Bäume klettern.

Wenn Sie von einem Braun- oder Grizzlybären angegriffen werden, lassen Sie Ihren Rucksack an und stellen Sie sich tot. „Bleiben Sie ruhig, bis der Bär das Gebiet verlässt. Wenn Sie sich wehren, werden solche Angriffe in der Regel noch heftiger„, erklärt der NPS.

Bis zu 50’000 Grizzlybären lebten einst in der westlichen Hälfte der USA. Die meisten von ihnen wurden nach der Ankunft der europäischen Siedler in den späten 1800er Jahren durch Jagd, Fallenfang und Lebensraumverlust getötet. Die Populationen gingen auf weniger als 1’000 Bären in den unteren 48 Staaten zurück, als sie 1975 unter Bundesschutz gestellt wurden.

Die letzten Grizzlyjagden in den USA ausserhalb Alaskas fanden in den frühen 1990er Jahren statt, und zwar im Rahmen einer Ausnahmeregelung, die es erlaubte, jeden Herbst 14 Bären in Montana zu töten.

Als der Schutz der Yellowstone-Grizzlys unter der Regierung von Präsident Donald Trump kurzzeitig aufgehoben wurde, planten Wyoming und Idaho die Jagd auf 22 Bären in Wyoming und einen in Idaho, wobei die Jagdgenehmigungen per Losverfahren vergeben wurden. Ein Bundesrichter schritt in letzter Minute ein und stellte den Schutz wieder her, eine Entscheidung, die später vom 9. US-Berufungsgericht bestätigt wurde.

Der U.S. Fish and Wildlife Service empfahl im März, den Schutz der Grizzlys als bedrohte Tierart beizubehalten. Die Behörde begründete dies unter anderem damit, dass es keinen Zusammenhang zwischen den besten Lebensräumen der Bären und der Tötung durch Menschen gebe.

Diskussion