Die IG Wild beim Wild lobt die Wiedereinführung des Big Cat Public Safety Act im US-Senat. 

Das Gesetz, das von den Senatoren Richard Blumenthal (D-CT), Susan Collins (R-ME), Tom Carper (D-DE) und Richard Burr (R-NC) aufgegleist wurde, würde grausame Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Handel mit Grosskatzen verbieten.

Diese parteiübergreifende Massnahme würde dazu beitragen, die Ausbeutung von Grosskatzen wie Tiger und Löwen zu stoppen und das Sicherheitsrisiko zu verringern. Dieses Gesetz über die öffentliche Sicherheit von Grosskatzen würde das Privateigentum dieser schönen und mächtigen Raubtieren verbieten, die es verdienen, in freier Wildbahn zu leben. Sie sollten niemals Haustiere sein, auch nicht als Jungen, die zur Unterhaltung nicht Artgerecht in Gefangenschaft gehalten werden. Ich bin dankbar für die wachsende öffentliche Unterstützung für dieses Gesetz und freue mich darauf, mit meinen Kollegen von beiden Seiten des Parlaments zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass es zum Gesetz wird.

Senator Richard Blumenthal

Im Zuge der Netflix-Dokumentationen „Tiger King“ und der verstärkten öffentlichen Aufmerksamkeit für die Ausbeutung gefangener Grosskatzen hat das US-Repräsentantenhaus mit einer starken parteiübergreifenden Mehrheit die Gesetzgebung angenommen. Es wurde jedoch vom Senat nicht aufgegriffen, bevor die 116 Kongresssitzung geschlossen wurde. Im Januar wurde der Gesetzentwurf (HR 151) im Haus wieder eingeführt, wo er auf eine weitere Abstimmung wartet.

Das Gesetz über die öffentliche Sicherheit von Grosskatzen verbietet Privatpersonen den Besitz von Wildtieren wie: Löwen, Tigern, Leoparden, Geparden, Jaguaren, Pumas oder Hybriden dieser Arten. Dieses Verbot würde nur für Grosskatzen gelten, die als Haustiere gehalten werden. Heiligtümer, Universitäten und Zoos wären davon ausgenommen.

Darüber hinaus verbietet die Gesetzesvorlage das öffentliche Streicheln, Spielen, Füttern und Fotografieren mit Jungen. Züchter trennen Mutterkatzen häufig unmittelbar nach der Geburt von ihren Jungen, was zu physischen und psychischen Schäden führt, da dies den Bindungsprozess zwischen Mutter und Junge unterbricht und das unterentwickelte Immunsystem der Jungen belastet. Es ist stressig und beängstigend, wenn die Jungen in Menschenmassen herumgereicht werden. Händler missbrauchen Jungtiere oft körperlich, um sie zu bestimmten „Verhalten“ zu zwingen. Der Profit, der sich aus der Verlustigung an der Öffentlichkeit ergibt, mit Jungtieren zu spielen und mit ihnen zu posieren, ist der Hauptgrund dafür, dass überschüssige Tiger den Handel mit exotischen Tieren in den Vereinigten Staaten überschwemmen, und führt dazu, dass unzählige Tiere einem Trauma und Missbrauch ausgesetzt sind.

Als Haustiere gehaltene Grosskatzen stellen eine enorme Gefahr für die umliegende Gemeinde und die Ersthelfer dar. Infolgedessen wurde das Gesetz über die öffentliche Sicherheit von Grosskatzen von einer grossen Anzahl von Strafverfolgungsorganisationen und -beamten gebilligt. Mehrere Vorfälle in Texas, bei denen Tiger in Privatbesitz gehalten wurden, gehören zu Hunderten ähnlicher Beispiele im ganzen Land, die die Gefahren unterstreichen, die von Grosskatzen ausgehen, die häufig vernachlässigt werden.

Es ist eine Farce, dass niemand eine Ahnung hat, wie viele Grosskatzen in den USA in Gefangenschaft gehalten werden oder wo sie sich überhaupt befinden. Grosskatzen leiden unter Vernachlässigung und Missbrauch durch Menschen, die nicht qualifiziert sind, sie zu besitzen, und sie stellen eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit dar.

Cathy Liss, Präsidentin von AWI

Grosskatzen wie Löwen, Tiger und Geparden gehören in ihre natürlichen Lebensräume und nicht in die Hände privater Besitzer, in denen sie zu oft Grausamkeiten oder unangemessener Pflege ausgesetzt sind„, erklärt die Senatorin Susan Collins abschliessend.

Diskussion