Kunterbunt

Ukrainischer Soldat rettet mutig ausgesetzte Haustiere inmitten des Schlachtfelds

Eine „tierliebe“ ukrainische Soldatin und ihr Ehemann, ein Kämpfer, haben mit der Rettung von Haustieren begonnen, nachdem sie ausgesetzte Tiere an der Front gefunden hatten.

Oksana Krasnova, 27, bezahlt mit ihrem Sold Futter und Vorräte für die Genesung der Tiere, bevor sie deren Transport in Militärfahrzeugen nach Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, organisiert, wo sie ein neues Zuhause finden.

Bevor Russland vor sechs Monaten in das Land einmarschierte, war Krasnowa als Anwältin in der Hauptstadt tätig. Dann schloss sie sich der ukrainischen Frontverteidigung an und begann in der Region Donezk zu kämpfen.

Krasnowa und ihr 35-jähriger Ehemann, Stanislaw Krasnow, haben fast 30 Tiere gerettet, während sie zwischen ihren Einsätzen als Scharfschützen durch verlassene Dörfer zogen.

Krasnowa brachte ihre Liebe zu Tieren und die Tatsache zum Ausdruck, dass sie und ihr Mann schon vor der russischen Invasion bei der Tierrettung geholfen haben. Bei der Erfüllung ihrer Aufgaben stösst sie auf viele ausgesetzte Haustiere, die sie nicht einfach zurücklassen kann.

Es sei zwar schwierig, die Tiere von der Front zu entfernen, aber diese armen Tiere seien an das Zusammenleben mit Menschen gewöhnt und könnten allein nicht überleben.

Krasnova hat ihre Tiere, um die sich ihre Eltern in Kiew kümmern, und sie würde nie daran denken, sie zu verlassen. Laut Krasnova war das erste ausgesetzte Tier, das sie während ihres Einsatzes an der Front rettete, ihre bisher unvergesslichste Rettung.

Verlassene Haustiere

Als das Paar ein verlassenes Haus erkundete, hörte es seltsame Geräusche und entdeckte einen kleinen schwarzen Hund, der darin gefangen war.

Als sie das Tier fanden, war es laut Krasnova „eindeutig traumatisiert“ und hatte sich von rohen Kartoffeln ernährt.

Sie schätzt, dass der Hund dort etwa einen Monat lang gelebt hatte. Krasnova war unglücklich. Das Ehepaar legte dem Hund ein Kissen unter den Kopf, während er einfach auf dem Boden lag, bellte, schluchzte und Schaum vor dem Mund hatte.

Der Hund musste in eine Box gezwängt und von dem Ehepaar in einem Militärfahrzeug herumgefahren werden.

Das Ehepaar glaubte nicht, dass der Hund überleben würde, weil er Anfälle hatte. Bis sich ihr Gesundheitszustand besserte, fütterte und pflegte Krasnova den Hund jede Stunde.

Der arme Hund wurde von einem Freund von ihr aufgenommen, der in Kiew mit traumatisierten Tieren arbeitet und einige Freiwillige hat. Dem Hund geht es inzwischen gut und er lebt seit einigen Monaten bei einer Pflegefamilie.

Krasnova erklärte, dass sie zwar gelegentlich kleineren Tieren wie Vögeln und Kaninchen hilft – die sie in der Regel wieder in die Freiheit entlässt, sobald sie gesund sind -, dass sie aber in erster Linie Hunde und Katzen rettet.

Krasnova zufolge haben sie derzeit eine Schweineherde aus einem der Nachbardörfer bei sich, wo sie stationiert sind. Die Soldaten sorgen dafür, dass es den Tieren gut geht und sie genug zu fressen haben, auch wenn das Ehepaar nicht alle Tiere retten kann, da sie nicht alle in ihre Militärfahrzeuge passen würden.

Das Leben des Ehepaars wurde durch die geretteten Tiere sehr bereichert, und selbst als Krasnov verletzt und zur Behandlung auf eine Bahre geschnallt wurde, kam ein kleines Kätzchen zu ihm.

Laut Krasnova sind die von ihnen geretteten Tiere wirklich dankbar und anhänglich. Sie verbringt viel Zeit damit, sich um die Tiere zu kümmern, und manchmal fällt ihr der Abschied wirklich schwer. Sie ist jedoch erleichtert, dass sie nicht noch einmal verhungern und leiden müssen.

Diskussion