Kunterbunt

Südkorea: Task Force zum Verbot von Hundefleisch

Restaurants, in denen Hundefleisch serviert wird, werden in Südkorea immer seltener, da jüngere Menschen Hundefleisch als weniger appetitlich empfinden und Haustiere immer beliebter werden.

Jüngste Umfragen zeigen, dass immer mehr Menschen gegen ein Verbot von Hundefleisch sind, auch wenn viele es nicht essen.

In einer Erklärung erklärten sieben Regierungsstellen, darunter das Landwirtschaftsministerium, sie hätten beschlossen, eine Gruppe aus Beamten, zivilen Experten und Vertretern verwandter Organisationen einzusetzen, um Empfehlungen für ein mögliches Verbot des Verzehrs von Hundefleisch abzugeben. Die Behörden werden Informationen über Hundefarmen, Restaurants und andere Einrichtungen sammeln und die öffentliche Meinung prüfen.

Da die Zahl der Familien mit Haustieren rapide gestiegen ist und das öffentliche Interesse an Tierrechten und Tierschutz in unserem Land zugenommen hat, mehren sich die Stimmen, die sagen, dass es schwierig ist, den Verzehr von Hundefleisch nur als traditionelle Essenskultur zu betrachten„, sagte Premierminister Kim Boo-kyum, der zweithöchste Beamte des Landes, vor der Veröffentlichung der Erklärung.

Die Regierung sagt, dass die Initiative, die erste ihrer Art, nicht unbedingt das Verbot von Hundefleisch garantiert. In der gemeinsamen Erklärung heisst es, dass „das öffentliche Bewusstsein für das Grundrecht (bevorzugte Lebensmittel zu essen) und Fragen des Tierschutzes auf komplizierte Weise miteinander verwoben sind„, wenn es um den Verzehr von Hundefleisch geht.

Diese scheinbar vage Haltung rief sowohl bei Hundezüchtern als auch bei Tierschützern rasche Proteste hervor.

Die Landwirte sagen, die Gründung der Task Force sei nur eine Formalität, um ihre Farmen und Hundefleischrestaurants zu schliessen, während die Aktivisten argumentieren, die Ankündigung der Regierung sei nicht entschlossen genug, den Verzehr von Hundefleisch zu verbieten.

Ju Yeongbong, Generalsekretär eines Verbandes von Hundezüchtern, beschuldigte die Regierung, das Recht der Menschen, zu essen, was sie wollen, und das Recht der Landwirte auf Leben mit Füssen zu treten.

Lee Won Bok, Leiter der Korea Association for Animal Protection, nannte die Ankündigung der Regierung „sehr enttäuschend„, da sie keine konkreten Pläne für ein Verbot des Verzehrs von Hundefleisch enthalte.

Wir haben grosse Zweifel daran, ob die Regierung entschlossen ist, dem Verzehr von Hundefleisch ein Ende zu setzen„, sagte Lee.

In Südkorea werden jedes Jahr etwa 1 Million bis 1,5 Millionen Hunde für den Verzehr getötet, ein Rückgang gegenüber mehreren Millionen vor 10-20 Jahren. Tausende von Landwirten züchten nach Angaben von Jus Organisation derzeit insgesamt 1 bis 2 Millionen Hunde zur Fleischgewinnung in Südkorea.

Ju sagte, dass die Landwirte, meist arme, ältere Menschen, von der Regierung eine vorübergehende Legalisierung des Verzehrs von Hundefleisch für etwa 20 Jahre fordern, in der Erwartung, dass die Nachfrage allmählich zurückgeht. Lee sagte, dass Tierschutzorganisationen ein schnelleres Ende des Geschäfts fordern.

Südkorea ist das einzige entwickelte Land, in dem Hunde gegessen werden, was unserem internationalen Image schadet„, so Lee. „Auch wenn die K-Pop-Band BTS und das (koreanische Drama) Squid Game auf Platz 1 der Weltrangliste stehen, assoziieren Ausländer Südkorea immer noch mit Hundefleisch und dem Koreakrieg.

Lee beschuldigte viele Landwirte der Tierquälerei und anderer illegaler Aktivitäten, wenn sie ihre Hunde aufziehen und schlachten. Ju sagte, dass Aktivisten solche Informationen „übertrieben“ hätten und dass dies nur auf eine kleine Anzahl von Farmen zutreffe.

Lee zufolge werden Hunde nicht nur in Südkorea, sondern auch in Nordkorea, China und Vietnam als Nahrungsmittel konsumiert.

Im September fragte Präsident Moon Jae-in, ein Hundeliebhaber, bei einem Treffen mit dem Premierminister, ob es an der Zeit sei, ein Verbot des Verzehrs von Hundefleisch sorgfältig zu prüfen, und löste damit eine neue Debatte aus.

Hundefleisch ist in Südkorea weder legal noch ausdrücklich verboten.

4 Kommentare

  1. Stoppt endlich das grauen von den brutalen Menschen in diese. Ländern. Was sind das nur für Menschen, die kein Gefühl für ein Tier haben … ich habe keine Worte .. ich bin entsetzt. Stoppt dieses grauen endlich .. der Virus ist das schon Strafe genug … also stop das grauen … die Regierung muss das verbieten.

  2. Kühe gelten in Indien als heilig, nicht aber anderswo. In Deutschland sind Hunde ihren Besitzern heilig.
    Seitt 9 Jahren lebe ich vegan. Mir sind alle Tiere heilig.

  3. Silvia Steiner Reply

    Diese Tierquälerei muss sofort beendet werden, -in diesen Ländern genauso aber auch bei uns mit den sogenannten „Nutztieren“!!!

Antwort auf Karin Erker Antwort annullieren