Kunterbunt

Sind Katzen domestiziert?

Katzenarten haben eine wilde Reise durch die Zeit hinter sich. Eine lebende Art ist domestiziert, alle anderen nicht. Einige Arten sind längst ausgestorben, während andere heute auf unserem Planeten leben und Schutz vor der menschlichen Entwicklung brauchen. Sie tummeln sich im Internet, auf den Fensterbänken und in den wilden Landschaften von Afrika über Europa bis nach Asien und Amerika. Sie jagen im Dschungel oder inmitten von Zimmerpflanzen. Sie sind eine grosse Gruppe faszinierender Kreaturen, die je nach Grösse und Wildheit verzaubern, verwirren und erschrecken.

Das beliebteste Haustier der Welt ist die Hauskatze. Bekannt für ihre schwer fassbare Persönlichkeit, leben weltweit mehr als 600 Millionen Katzen unter Menschen. Nach Angaben der Cornell University besitzen fast drei Viertel der US-Haushalte Haustiere. Während einige Arten, wie z. B. der nordamerikanische Luchs, kaum zu entdecken sind, ist es fast unmöglich, Hauskatzen (oder verwilderte Katzen) zu meiden, wenn man in einem bebauten Gebiet lebt.

Heute werden wir diese Kategorien – von Wildkatzen, getigerten und verwilderten Katzen bis hin zu Hauskatzen – untersuchen, um die Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen zu verstehen und den evolutionären Prozess der Domestizierung besser nachvollziehen zu können, der sich vollzieht, wenn bestimmte Arten über Generationen hinweg in die Nähe des Homo sapiens kommen.

Diese Geschichten und biologischen Beispiele erstrecken sich über den gesamten Globus – vom fruchtbaren Halbmond der Antike bis zu den Hochhauswohnungen von New York City sind Katzen ein niesendes, miauendes, schnurrendes Tier, das in unserer Gesellschaft weit verbreitet ist und uns möglicherweise ebenso geprägt hat wie wir sie, schreibt earth.com.

Die Evolution der Katzen

Die Evolution der Katzen auf dem Planeten Erde ist eine Geschichte, die in den fossilen Aufzeichnungen und durch unsere eigene vererbte Vorstellungskraft erzählt wird – und sie spielt sich heute in unseren eigenen Häusern und in Ökosystemen auf der ganzen Welt ab.

Felidae ist eine Familie von Säugetieren in der Ordnung Carnivora – das sind die Katzen, grosse und kleine. Die Mitglieder dieser Familie sind auch als Feliden bekannt, und die Menschen verwenden auch den Begriff Katze, um diese Kreaturen zu beschreiben. Sie sind terrestrische Fleischfresser mit verschiedenen Fellmustern, muskulösen Körperformen und unterschiedlichen Klauen- und Zahngrössen.

Die frühesten archäologisch nachgewiesenen Katzen stammen aus der Zeit zwischen 30 Millionen und 28,5 Millionen Jahren. Proailurus ist die älteste bekannte Katze, die wir kennen. Sie durchstreifte die Landmasse, die wir heute als Eurasien bezeichnen, und wir haben fossile Überreste dieser Art in Frankreich und der Mongolei gefunden. Heute gibt es 36 Arten von Wildkatzen. Dazu gehören die Afrikanische Wildkatze (Felis silvestris lybica), die Europäische Wildkatze, der Luchs, der Löwe und der Tiger. Eine weitere Unterteilung in Unterarten ist bestenfalls umstritten. Auf diese wildlebenden Arten werden wir später noch näher eingehen. Auf jeden Fall sind sie weit entfernt von den Hauskatzen (felis catus) im Haus Ihrer Grossmutter. Was geschah also in der Zwischenzeit, und wie kam es dazu, dass eine Katzenart domestiziert wurde?

Definition von Domestizierung

Domestizierung ist die „anhaltende, über mehrere Generationen andauernde Beziehung, in der eine Gruppe von Organismen einen erheblichen Einfluss auf die Fortpflanzung und Pflege einer anderen Gruppe ausübt, um sich eine besser vorhersehbare Versorgung mit Ressourcen durch diese zweite Gruppe zu sichern.“ Es handelt sich dabei um einen Innovationsprozess, der unsere Gesellschaften geprägt hat und der ähnlich wichtig ist wie das Feuermachen und die Entwicklung der Sprache.

Zwar können Individuen einer Tierart in dem Sinne „halbdomestiziert“ sein, dass sich jemand bemüht hat, ein bestimmtes Individuum zu zähmen (z. B. einen Leoparden als Haustier), doch ist dies etwas anderes als Haustiere in der menschlichen Gesellschaft – ein evolutionärer Prozess, den wir bis hin zur DNA-Sequenzierung von Arten und Unterarten verfolgen können.

Die Domestizierung der Katze auf der ganzen Welt

Die Fingerabdrücke dieses Prozesses können wir heute in der Gensequenzierung von Katzen sehen. Laut einer 2007 in Science veröffentlichten Studie weisen die domestizierten Katzen der Welt „Muster von Sequenzvariationen in ihrem Genom auf, die eine Geschichte der Domestizierung und Rassenentwicklung widerspiegeln„, und erklärt, dass Katzen „im Nahen Osten domestiziert“ wurden. Eine Theorie besagt, dass dies im Zusammenhang mit der frühen Besiedlung des Nahen Ostens durch den Menschen geschah, der dort Landwirtschaft betrieb. Die meisten heutigen Katzen, ganz gleich, wo auf der Welt sie zu finden sind, sind Nachkommen aus 5 „Gründern“ aus dieser Region.

Die Domestizierung der Katze war viele Jahre lang ein heiss umstrittenes Thema, aber mit der Entwicklung der Wissenschaft und unserer Fähigkeit, das Katzengenom zu untersuchen, wissen wir jetzt, dass alle Hauskatzen von der Felis silvestris lybica abstammen.

Dies datiert die Beziehung zwischen Menschen und zumindest halbdomestizierten Katzen auf über 10.000 Jahre zurück. Ziemlich wild, wenn man bedenkt, dass die Hauskatze so wenig zum Überleben des Menschen beiträgt – ein Faktor, über den sich Evolutionsbiologen und Soziologen seit Jahren den Kopf zerbrechen.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass eine Katzenart gleichzeitig auf dem asiatischen Kontinent domestiziert wurde. Katzenreste in China könnten auf eine domestizierte Leopardenart hindeuten, die unabhängig von dem Domestizierungsprozess im Fruchtbaren Halbmond entstand und später im Alten Ägypten beschleunigt wurde. Wissenschaftler fanden jedoch keine Beweise für eine Verbindung zwischen modernen Hauskatzen und Leoparden, so dass diese Art nicht überlebt hat.

Haben sich Katzen selbst domestiziert?

Hier nun ein unterhaltsamer Leckerbissen, der Katzenbesitzer wahrscheinlich nicht allzu sehr schockieren wird: Es gibt Hinweise darauf, dass sich Katzen in gewisser Weise selbst domestiziert haben.

Wissenschaftler stellen aufgrund bestimmter Funde die Theorie auf, dass sich Katzen vor 10’000 Jahren selbst in menschliche Siedlungen einluden – und sich die Mäuse in den Getreidespeichern und die Essensreste zunutze machten, die sie mit Sicherheit in der Nähe fanden.

Was natürlich die Frage aufwirft: Haben Katzen uns domestiziert? Ein unterhaltsamer Gedanke, der zum Nachdenken anregt. Wie dem auch sei, Menschen und Katzen leben schon seit langer, langer Zeit als Hausgenossen zusammen.

Wissenschaftler sind der Meinung, dass sich die Domestizierung von Katzen in den letzten 200 Jahren verschoben hat – leider zum Nachteil der Gesundheit von Hauskatzen. Heutzutage werden die meisten Katzen im Haus gehalten, kastriert und aggressiv auf bestimmte Eigenschaften hin selektiert. Eine Studie in Dänemark ergab, dass „reinrassige“ Katzen deutlich häufiger krank sind. Die Studie zeigte auch, dass kastrierte Katzen eher Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Insgesamt hat es den Anschein, dass unsere derzeitigen Praktiken der Katzenzucht den Katzen nicht mehr zugute kommen, sondern ihr Wohlergehen eher noch verschlechtern.

Katzenverehrung

Lange Zeit glaubten Wissenschaftler, dass die alten Ägypter die ersten waren, die Katzen domestiziert und als Haustiere gehalten haben, bevor neuere Studien eine noch längere Geschichte aufzeigten, die bis zu neolithischen Bauerngemeinschaften im nahöstlichen fruchtbaren Halbmond zurückreicht.

Auch wenn sich die Zeitachse der Domestizierung mit den neuen Informationen verschoben hat, wissen wir, dass das alte Ägypten vor etwa 3 600 Jahren tatsächlich eine katzenbegeisterte Kultur war, wie die Überreste ägyptischer Wandmalereien und Texte – und sogar mumifizierte Katzen – belegen.

Ägypten ist jedoch nicht der einzige Nationalstaat mit einer Geschichte der Katzenverehrung und Katzenbestattung. Auch andere Mittelmeerregionen waren daran beteiligt. Im Jahr 2001 entdeckten Archäologen auf der Insel Zypern das Grab eines Menschen und seiner Hauskatze, die in einer Zeremonie vor etwa 9’500 Jahren gemeinsam bestattet wurden.

In Indien ist heute der Glaube an eine Katzengottheit namens Waghoba weit verbreitet. Dabei handelt es sich um eine Gottheit, die mit der Kraft des Schutzes verbunden ist und mit Tigern und Leoparden zu tun hat. Es gibt nicht viele Studien zu dieser Spiritualität und diesem Rahmen oder zu anderen, die ihr ähnlich sind. Kulturwissenschaftler ermutigen Ökologen jedoch weiterhin, diese spirituellen Philosophien zu berücksichtigen, indem sie erklären, dass diese mythologischen Vorstellungen die Grundlage für eine wirksame, dauerhafte Zusammenarbeit und gemeinsame Anpassung mit lokalen indigenen Gemeinschaften sein könnten.

Katzen heute – wild oder domestiziert

Manche Katzen sind wild, andere sind domestiziert. Das hängt von der jeweiligen Art und der Geschichte dieser Art in Verbindung mit dem Menschen ab.

Auch wenn viele Menschen davon träumen, einen Tiger oder Leoparden als Haustier zu haben, sind diese Tiere nicht domestiziert, und die Haltung dieser Wildkatzen in Gefangenschaft ist in den meisten Fällen ein grausames Schicksal für diese majestätischen Geschöpfe. Die Dokumentarserie „Tiger King„, die in den ersten Tagen der Coronavirus-Pandemie die westliche Welt im Sturm eroberte, ist ein hervorragendes, faszinierendes und zum Teil erschreckendes Beispiel für eine Diskussion zu diesem Thema.

Ausserdem gibt es eine grosse Auswahl an Hauskatzen, wenn Sie eine Katze in Ihr Leben integrieren möchten. Es gibt etwa 42 von Tierärzten anerkannte Katzenrassen. Katzenbesitzer erfreuen sich an verschiedenen Persönlichkeitsmerkmalen – ein beruhigendes Schnurren, das charakteristische „M“ auf der Stirn einer getigerten Katze oder eine Vorliebe für das Fangen und Töten von Ungeziefer, um nur einige zu nennen.

Und wie sich herausstellt, sind Hauskatzen ein grosses Geschäft. Die teuerste Katzenrasse ist die Ashera-Katze. Diese Rasse ist eine genetische Kombination aus wilden Katzenrassen und Hauskatzen. Der Preis für diesen Katzenfreund kann bis zu 125’000 Franken betragen. Und die Ausgaben hören nicht auf, wenn Sie einen neuen pelzigen Freund kaufen – auch die Pflege der Tiere kostet Geld. Die Heimtierbranche erlebte während der Pandemie einen besonders dramatischen Aufschwung, da wohlhabende Verbraucher ganztägig mit ihren Haustieren zu Hause waren. Allein im Jahr 2020 wird diese Branche satte 100 Milliarden Dollar umsetzen. Darin enthalten sind Ausgaben wie Futter und Tierarztbesuche. Für Einzelpersonen steigt der durchschnittliche Betrag, der für eine Katze ausgegeben wird, mit dem Alter der Katze.

Es gibt auch viele Fälle von verwilderten Katzen – das sind domestizierte Katzen, die keine Besitzer haben und den Kontakt mit Menschen meiden. Sie können einzeln oder in großen Kolonien leben. Verwilderte Katzen können eine große Herausforderung für die Stadtplanung darstellen. Ihre Zahl nimmt in einigen Teilen der Welt überhand und kann durch Krankheitserreger ernsthafte Probleme verursachen und auch eine Bedrohung für die Vogelpopulationen in dem Gebiet darstellen.

Schutz für Wildkatzen heute

Wir haben uns heute ein wenig mit Wildkatzen beschäftigt. Die Konzentration auf die Hauskatzen, die wir als Familienmitglieder betrachten, ist zwar ein unterhaltsamer und faszinierender Blick auf eine bestimmte Art, aber die Wahrheit ist, dass Wildkatzen durch die menschliche Entwicklung und die Klimakrise bedroht sind. Hauskatzen mögen dafür sorgen, dass sich unsere Häuser wie ein Zuhause anfühlen, aber Wildkatzen sind oft Schlüsselarten innerhalb eines Ökosystems, und ohne sie ist eine ausgewogene Ökologie nicht möglich. Ohne eine funktionierende Nahrungskette oder verfügbare Nahrungsquellen werden unsere Interaktionen und Überschneidungen mit Wildtieren gefährlich und unhaltbar. Viele stehen am Rande des Aussterbens. Beispiele sind der Tiger, der iberische Luchs, die Borneo-Katze und die Andenkatze.

In dem Masse, in dem wir mehr über die Eigenheiten unserer Haustiere erfahren, müssen wir uns auch für die Erhaltung und Wiederherstellung von Lebensräumen für ihre wilden Verwandten und die von ihnen bewohnten Landschaften einsetzen. Wir müssen geschützte Ökosysteme und Tierschutzgebiete anstelle von Tiger King-Horrorshows kultivieren. Die menschliche Entwicklung beschleunigt sich, statt sich zu verlangsamen – auch wenn unsere Prognosewissenschaft ein düsteres Bild unseres Schicksals zeichnet, sollten wir diesen Weg weitergehen.

Der Weg, den Katzen und Menschen gemeinsam zurückgelegt haben, ist lang, mit vielen Kapiteln, Wendungen und Umwegen. In unserer modernen Zeit geht die Geschichte weiter. Auf dem Weg in die Zukunft müssen wir entscheiden, was wir als Spezies tun wollen, und dabei das Schicksal der wundersamen Katzen und des weiten Reichs anderer Lebewesen bestimmen, deren Lebenszyklen empfindlich in der Balance unserer menschlichen Fähigkeit zur Veränderung und Wiederherstellung schwanken.

Diskussion