Kunterbunt

Saudi-Arabien: 3’000 Schafe sterben nach Lebendausfuhr

Die Tiere starben an Hunger und Durst, nachdem 58'000 von ihnen aufgrund einer Quarantänepanne in den Sudan zurückkehren mussten.
Pinterest LinkedIn Tumblr

Laut einem sudanesischen Regierungsminister sind rund 3.000 Schafe, die mit dem Schiff aus Saudi-Arabien in den Sudan zurückgeschickt wurden, an Hunger und Durst gestorben. Einige ertranken auf der Reise.

Saudi-Arabien brachte 58’000 Schafe in den Sudan zurück, nachdem herausgefunden wurde, dass die Quarantäneverfahren im Sudan kompromittiert worden waren und einige Tiere ohne Impfung gegen Krankheiten wie das Rift Valley-Fieber in der Herde sind.

Schafe werden aus dem Westsudan in den Hafen des Sudan im Osten des Landes gebracht und unter Quarantäne gestellt, bevor sie nach Saudi-Arabien exportiert werden. Dort werden sie gegen drei Krankheiten geimpft; HS (hämorrhagische Septikämie), PPR (Peste des petits ruminants) und Rift Valley-Fieber.

Der sudanesische Minister für Tierressourcen, Dr. Adil Farah, sagte, die Quarantäne sei unterbrochen gebrochen und einige Tiere seien ersetzt worden, schreibt theguardian.

In einigen Staaten haben wir Probleme mit unseren Quarantänen, insbesondere im Ostsudan in den Bundesstaaten Kassala und Gadarif„, sagte er. „Die Tierquarantänen sind offen und einige der Exporteure sind offensichtlich Gauner und möglicherweise in die Quarantänen gelangt, nachdem wir die Tiere geimpft haben. Einige Schafe wurden von den Betrügern ersetzt – das ist das Problem.“

Während die Schafe noch an Bord waren und darauf warteten, in den Sudan zurückgebracht zu werden, starben Tausende der Tiere, nachdem sie Salzwasser aus dem Roten Meer getrunken hatten.

„Die Verlierer in diesem Prozess am Ende sind die kleinen Produzenten im Westen des Sudan, wo die meisten Rinder herkommen„, sagte Farah.

Lebende Tiere sind einer der wichtigsten Exportgüter des Sudan und bringen laut International Trade Center im Jahr 2018 etwa 500 Millionen US-Dollar (384 Millionen Pfund) ein. Saudi-Arabien kauft mehr als 70 % seines Viehs aus dem Sudan.

Ende letzten Jahres starben Tausende von Schafen im Land an ähnlichen Bedingungen – Hunger und Durst -, als Saudi-Arabien den Handel mit dem Sudan blockierte, nachdem das Land einen Ausbruch des Rift Valley-Fiebers verkündet hatte. Die Krankheit hatte sich im Osten und Westen des Sudan unter Tieren und – in geringerem Masse – unter Menschen ausgebreitet.

Der Sudan plant, die überlebenden Schafe nach Saudi-Arabien zurückzuschicken. Der Tod der Tiere hatte jedoch enorme wirtschaftliche Auswirkungen auf die Exporteure im Sudan, die verzweifelt darauf warten, den Handel wieder aufzunehmen.

Der Viehexporteur Taha Gasim aus Omdurman, Sudan, sagte, er habe Tausende Dollar für Nahrung, Getränke und Impfungen für die Schafe ausgegeben, während er darauf wartete, dass Saudi-Arabien sie gehen liess.

Diese Nachricht kommt in einer Zeit, wo der Sudan bekannt gab, dass er aufgrund der Covid-19-Pandemie 40 % seiner Einnahmen verloren hat.

Schreibe einen Kommentar