Gemeinsam mit den Impflingen von Krise zu Krise. Auch Portugal ist nicht auf dem richtigen Weg, obwohl es ein EU-Land mit dem höchsten Anteil der vollständig geimpften Bevölkerung ist (87 %).

Die Regierung wird Masken, Zertifikate und obligatorische Tests in geschlossenen Räumen wieder einführen und Fluggesellschaften bestrafen, die ab dem 1. Dezember Passagiere ohne Covid-Tests aussteigen lassen, schreibt die spanische Tageszeitung El País.

Ab dem 1. Dezember wird das Land wieder in den „Katastrophenzustand“ versetzt (die höchste gesetzlich zulässige Reaktionsstufe in Katastrophensituationen), wodurch der Zugang zu geschlossenen Räumen stärker eingeschränkt wird, um den stetigen Anstieg der Infektionen einzudämmen.

Das auffälligste Massnahmenpaket, das der sozialdemokratische Ministerpräsident António Costa vorstellte, sind jedoch die Massnahmen, die für die erste Januarwoche 2022 verordnet werden, um „den tragischen Januar 2021“ zu verhindern. Für diese Woche hat die Regierung die obligatorische Telearbeit in allen Unternehmen, die Schliessung von Bars und Nachtclubs und die Aussetzung der Rückkehr zur Schule verordnet. In Portugal, wo der Brauch der Heiligen Drei Könige nicht gefeiert wird, war die Rückkehr zur Schule für Montag, den 3. Januar, vorgesehen. Sie wird nun auf Montag, den 10. Mai, verschoben.

Laut Costa werden die Schulen für die Zwangsschliessung entschädigt. Mit der „Woche der Eindämmung„, wie sie der Premierminister genannt hat, soll versucht werden, die Verbreitung des Coronavirus nach einer Zeit des intensiven gesellschaftlichen und familiären Lebens wie den Weihnachtsferien einzudämmen. Die Regierung hat sich dafür entschieden, die Wirtschaftstätigkeit in einem stark vom Tourismus abhängigen Land zu schützen und Reisen und Feiern nicht zu unterbinden, obwohl Costa an die Eigenverantwortung appelliert und die Portugiesen aufgefordert hat, sich vor ihren Familienfeiern testen zu lassen.

Die Portugiesen wissen, dass ihr eigenes Verhalten die Entwicklung der Pandemie steuert, zusätzlich zum pharmakologischen Schutz des Impfstoffs. Es liegt auf der Hand, dass die Verantwortung des Einzelnen größer ist, wenn es weniger Einschränkungen gibt.

Ministerpräsident António Costa

Die Regierung wurde an den Albtraum erinnert, den sie nach den Feiertagen im Dezember 2020 erlebte, als die schlimmste durch die Pandemie verursachte Sterblichkeitswelle in Portugal ausgelöst wurde. Dank der Impfung ist die Ausgangssituation nicht vergleichbar, aber die Zunahme von Infektionen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen in den letzten Tagen erlaubt es uns nicht, weiterhin untätig zu bleiben. Nachdem er in den letzten Tagen Vertreter aller politischen Parteien und Techniker angehört hatte, kündigte Costa letzte Woche neue Massnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung der Fälle an. Diese Strategie stützt sich auf Gesichtsmasken (die wiederum in geschlossenen Räumen obligatorisch sind), Impfbescheinigungen (die für den Zutritt zu Restaurants, Hotels, Veranstaltungen mit zugewiesenen Sitzplätzen und Turnhallen verlangt werden) und Tests (die für den Zutritt zu Altersheimen, Krankenhäusern und grossen Sport- oder Kulturveranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze verlangt werden).

Die Tests werden auch für diejenigen vorgeschrieben, die mit dem Flugzeug nach Portugal reisen. In diesem Zusammenhang übte Costa scharfe Kritik an den Fluggesellschaften, denen er vorwarf, nicht zu kontrollieren, ob die Passagiere mit einem Impfpass oder einem Impftest einreisen. „Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, nur Personen mit einem Nachweis an Bord zu lassen, und wir haben gesehen, dass sie sich nicht daran gehalten haben. Deshalb werden wir Strafen von bis zu 20.000 Euro für jeden Passagier einführen, der ohne Test von Bord geht„, erklärte Costa. In schweren Fällen kann die Strafe für einige Unternehmen bis zum Entzug der Fluglizenz gehen. „Es ist ein Akt tiefster Verantwortungslosigkeit, Menschen zu befördern, die nicht getestet wurden. Wir wollen die Grenzen und die Zivilluftfahrt offen halten, aber es ist Ihre Pflicht, die Sicherheit der Reisenden zu gewährleisten„, sagte er auf der Pressekonferenz. Um die Kontrollen auf den portugiesischen Flughäfen zu verstärken, kündigte Costa an, dass private Sicherheitsunternehmen beauftragt werden sollen, den Zugang aller Passagiere zu kontrollieren. Diejenigen, die ohne die entsprechende Bescheinigung oder Prüfung von Bord gehen, werden an ihren Herkunftsort evakuiert.

Er verglich die Situation vom Donnerstag (3.150 Neuinfektionen, 691 Krankenhausaufenthalte, 103 Einweisungen auf der Intensivstation und 15 Todesfälle) mit der vom 25. November 2020 (5.290 Fälle, 3.251 Krankenhausaufenthalte, 517 Einweisungen auf der Intensivstation und 71 Todesfälle).

Wir haben in diesen zwei Jahren genug gelernt, um zu wissen, was wir tun können und was wir nicht tun sollten. Deshalb hoffe ich, dass wir alle vermeiden werden, was wir nicht tun sollten. Das ist die erste Voraussetzung dafür, dass es uns gelingt, diese Pandemie einzudämmen und diese Maßnahmen ausreichen, um das derzeitige Wachstum einzudämmen.

Ministerpräsident António Costa

1 Kommentar

  1. Dominique Telscher Antworten

    Leider muss ich feststellen, dass die Berichterstattung über Corona in diesem Newsletter eindeutig tendenziell ist: Wie sonst kann dieser Beitrag im Titel behaupten, dass in Portugal WEGEN der hohen Impfquote wieder der Katastrophenzustand erreicht sein. Im Beitrag wird das dann nicht weiter begründet.
    TROTZ der hohen Impfquote ist die 7-Tage-Inzidenz i Portugal leider wiederauf nahezu 250 gestiegen, immerhin noch „besser“ als hier in Deutschland mit weit über 300.
    Die Maßnahmen, die ergriffen werden, sollen helfen, die Inzidenz wieder zu senken. Über die Sinnhaftigkeit kann man streiten oder auch nicht. Ich halte sie für gerechtfertigt.

Antwort auf Dominique Telscher Lösche Antwort