Kunterbunt

Leimfallen: Frankreich am Pranger der Europäische Kommission

Die französische Regierung riskiert hohe Geldstrafen, wenn sie sich dem Druck der Jagdlobby beugt.
Pinterest LinkedIn Tumblr

Frankreich soll das Fangen von Vögeln mit Leimfallen verbieten, nachdem die Europäische Kommission rechtliche Schritte und Geldstrafen angedroht hatte.

Der Schritt wird von Tierschutz-Aktivisten begrüsst, die die Praxis als „barbarisch“ bezeichnen und die französische Regierung aufforderten, sich nicht dem Druck der militanten Jagdlobby zu beugen.

Hobby-Jäger argumentieren, dass die als Chasse à la Glu bekannte Methode zum Fangen der Vögel eine jahrhundertealte ländliche Tradition ist.

Die Verwendung von Leimfallen zum Fangen von Vögeln ist in Europa seit der Vogelrichtlinie von 1979 verboten , ausser unter bestimmten Umständen, in denen die Praxis „kontrolliert, selektiv und in begrenzten Mengen“ ist. Frankreich hat sich seit 1989 auf diese Umstände berufen, um das Einfangen mit Leimfallen in fünf südöstlichen Departements mit der Begründung ermöglicht, dass dies „traditionell“ sei.

Die französische Vogelschutzliga (LPO) legte Beweise mit versteckter Kamera vor, um zu beweisen, dass die Praxis nicht selektiv ist und eine Bedrohung für gefährdete Arten darstellt, was die Europäische Kommission zum Handeln bewegte.

Frankreich , eines der letzten europäischen Länder, das die Vogeljagd mit Leimfallen zulässt, hat nun bis Oktober Zeit, diese Jagd-Praxis endgültig zu verbieten.

Bei einem Treffen mit Hobby-Jägern in der vergangenen Woche erklärte Barbara Pompili, die neu ernannte Ministerin für ökologischen Wandel, dass die Chasse à la Glu bis Oktober enden müsse.

Dies ist eine letzte Warnung der Europäischen Kommission. Frankreich kann nicht das letzte Land sein, in dem Vögel gefangen und barbarisch gefoltert werden dürfen. Diese Jagd ist nicht selektiv und grausam “.

Yves Verilhac, der Direktor des LPO

Das LPO schätzt, dass jedes Jahr 40.000 Vögel von 5.000 Hobby-Jägern mit Leimfallen gefangen werden. Die Hobby-Jäger dürften vier Arten fangen, aber das Video zeigt Rotkehlchen, Blaumeisen und Finken, die auf Klebestiften kämpfen und sterben oder wie Müll abgezogen und weggeworfen werden. Letztes Jahr fanden LPO-Aktivisten einen toten Turmfalke, dessen Flügel mit Klebstoff verklebt waren.

Willy Schraen

Willy Schraen, der Präsident des Jagdverbands, sagte, er sei „völlig anderer Meinung“ mit der Entscheidung der Regierung, der Richtlinie zu folgen, und warnte, dass die Hobby-Jäger rechtliche Schritte prüfen.

Ich hoffe, der Minister hört nicht auf die Sirenen in Brüssel und bleibt dem treu, was Frankreich mit seinen Traditionen und starken Werten repräsentiert. Dies ist eine sehr alte Art, Vögel zu fangen“, sagte Willy Schraen gegenüber FranceInfo.

Er fügte hinzu: „Ich finde es nicht barbarisch. Ich denke nicht, dass diejenigen, die diese Chasse à la Glu praktizieren, Gesindel sind. Es sind Menschen mit starken Werten, die gerne ein paar Vögel fangen. Warum ist das ein Problem? Die eigentliche Frage ist: Warum verschwendet der Umweltchef in Europa Zeit damit, ein paar Gaulois zu verfolgen? Wir werden das Einfangen der Vögel mit Leimfallen legal verteidigen, weil es ein Symbol [unserer Kultur] ist.

Yves Verilhac hat die Regierung aufgefordert, nicht nachzugeben. „Wenn dies der Fall ist, wird das französische Volk für 5.000 Hobby-Jäger Geldstrafen in Millionenhöhe zahlen“, sagte er.

Die Jäger malen dieses idyllische Bild von Landleuten, die mit ihren Traditionen vom Land leben, aber diese Hobby-Jäger sind keine Landbevölkerung. Die meisten von ihnen tauchen in teuren Geländewagen aus der Stadt auf.

Verilhac fügte hinzu: „Ausserdem sollten nicht alle Traditionen verteidigt werden. Die Jagd mit Klebestiften ist eine Barbarei.“

1 Kommentar

  1. Renate Reisinger

    Die Unmenschen noch harmlos bezeichnet werden immer noch schlimmer. Einfach GRAUSIG!

Kommentar schreiben

Bewerten Sie das Rezept