Kunterbunt

Initiative gegen illegalen Welpenhandel

Vier Pfoten schätzt den Wert des Online-Handels mit Welpen in Europa auf fast 1,5 Milliarden Euro pro Jahr.

Fast 2,4 Millionen Hunde werden jedes Jahr über die drei grossen europäischen Kleinanzeigenportale für Hunde gehandelt.

Dank der gemeinsamen Initiative der globalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN, dem Referenzregister für Haustierregistrierung Europetnet, der nationalen Hundedatenbank Amicus sowie dem Online-Kleinanzeigenportal anibis.ch können seit kurzem betrügerische Inserenten und gewissenlose Welpenhändler daran gehindert werden, potenzielle Kunden zu erreichen. Mit dem erstmals in Irland und nun in der Schweiz lancierten Kontrollsystem VeriPet können nur noch registrierte und verifizierte Hunde-Besitzer ihre Tiere auf anibis.ch anbieten. Dieses Kontrollsystem trägt massgeblich dazu bei, den illegalen Welpenhandel und damit verbundenes Tierleid zu verringern.

Der Schlüssel zum Erfolg von VeriPet liegt darin, dass das System Kriminelle abschrecken soll, die vom Leid der Hunde und ihrer Besitzer profitieren. Jede Person, die ein Inserat für einen Hund auf anibis.ch aufgibt, muss ihre Besitzerdaten über die nationale Hundedatenbank Amicus überprüfen lassen. Das bedeutet, dass jeder, der seinen Hund oder Welpen nicht registriert hat, das Tier nicht zum Verkauf anbieten kann. 

Der IT-Dienstleister Identitas AG unterhält mit Amicus die einzige nationale Hundedatenbank der Schweiz mit mehr als einer halben Million registrierten Hunden. anibis.ch ist eine der grössten Kleinanzeigenseiten der Schweiz und wird das Projekt als Vorreiter umsetzen. Jährlich werden auf anibis.ch rund 20’000 Hunde-Inserate publiziert.

Das System soll der Anonymität des Online-Handels ein Ende setzen und sicherstellen, dass verantwortungsbewusste Hundezüchter weiterhin Inserate schalten können, während diejenigen, die das Gesetz umgehen, den Zugang zum Online-Marktplatz verlieren. Für Tierheime, ungeborene Würfe und in anderen Ländern registrierte Hunde gelten besondere Vorschriften. 

VIER PFOTEN ist sehr erfreut darüber, die technische Lösung zur Regulierung des illegalen Welpenhandels VeriPet auf Online-Plattformen in der Schweiz implementieren zu können. Wir möchten uns bei unseren Partnern Europetnet, Amicus und anibis.ch dafür bedanken, dass wir dieses vielversprechende Projekt mit ihnen gemeinsam starten und umsetzen konnten.

Alexandra Mandoki, Länderchefin von VIER PFOTEN Schweiz.

«Die Einführung von VeriPet ist ein grosser Schritt nach vorn bei der Regulierung des Online-Tiermarktes. Wenn es europaweit eingeführt ist, wird dieses neue System zur Überprüfung von Online-Tierinseraten die Rückverfolgbarkeit von Haustieren bei der Reise über nationale Grenzen hinweg erheblich verbessern und Tierhaltern einen grösseren Schutz bieten, wenn sie ein neues Haustier erwerben», betont Remi Gelle, Präsident von Europetnet.

Als nationale Hundedatenbank gewährleistet Amicus deren Rückverfolgbarkeit in der Schweiz. «Wir freuen uns, einen Beitrag zum Tierschutz zu leisten und VIER PFOTEN als Partner im Kampf gegen den illegalen Welpenhandel zu unterstützen», sagt Isabelle Habegger, Produktmanagerin bei der Amicus-Betreiberin Identitas AG.

«Eine der Prioritäten von anibis.ch ist es, eine qualitativ hochwertige Kleinanzeigenseite anzubieten, die unseren Nutzern maximale Sicherheit bietet. Seit Jahren sind wir davon überzeugt, dass die einfache Streichung der Tier-Kategorie keine Lösung ist. anibis.ch ist stolz darauf, bei diesem ganzheitlichen Projekt zur Eindämmung des illegalen Welpenhandels eine Vorreiterrolle zu spielen», sagt Alessia Quaglia, Managing Director von anibis.ch. 

VeriPet ist ein Beispiel für die Regulierung des Online-Tierhandels, dem weitere Plattformen und Regierungen auf internationaler Ebene folgen können. VIER PFOTEN und Europetnet setzen sich dafür ein, dass andere Länder und Plattformen diesem Beispiel bald folgen und zeigen werden, dass ein sicherer Online-Handel mit Haustieren möglich ist. 

Wie das technische System von VeriPet funktioniert

Mit der VeriPet-Programmierschnittstelle (API) können nur registrierte – und damit rückverfolgbare – Besitzer einen Hund anbieten. Wenn ein Inserat auf einer Kleinanzeigenseite aufgegeben wird, muss der Verkäufer die Mikrochipnummer des Hundes zusammen mit seiner Mobiltelefonnummer oder E-Mail-Adresse angeben. Die VeriPet-Schnittstelle führt dann über Europetnet einen automatischen Abgleich mit Haustierregistrierungsdatenbanken durch, um festzustellen, ob die Angaben übereinstimmen. Der registrierte Besitzer des Hundes erhält dann einen einmaligen Code, den er in das Inserat einfügen muss, damit es freigeschaltet wird. 

Das bedeutet, dass nur die Person, die auf dem Mikrochip des Hundes registriert ist, ein Inserat zum Verkauf dieses Hundes aufgeben kann. Illegale Welpenhändler, die nicht von den Behörden aufgespürt werden wollen und daher den Hund nicht registrieren lassen, können ihre Identität nicht nachweisen und verlieren daher den Zugang zum Online-Marktplatz.

Diskussion