Kunterbunt

Industrielle Landwirtschaft zerstört den Planeten

Ein Bericht, der von einigen der grössten Lebensmittel- und Landwirtschaftsunternehmen gesponsert wurde, stellt fest, dass die Umstellung auf nachhaltige Praktiken zu langsam erfolgt.

Lebensmittelunternehmen und Regierungen müssen sich unverzüglich zusammenschliessen, um die weltweiten landwirtschaftlichen Praktiken zu ändern, oder sie riskieren, „den Planeten zu zerstören„, so die Befürworter.

Der Bericht, der von einer Arbeitsgruppe innerhalb der Sustainable Markets Initiative (SMI), einem von König Karl III. gegründeten Netzwerk globaler CEOs, die sich auf Klimafragen konzentrieren, erstellt wurde, wird wenige Tage vor Beginn des Cop27-Klimagipfels der Vereinten Nationen in Ägypten veröffentlicht.

Ein Bauer steht im Hintergrund und stemmt die Hände in die Hüften, während er die durch Hitze und Dürre verdorrten Tomaten verarbeitet, die an den Rebstöcken hängen.

Viele der weltweit grössten Lebensmittel- und Agrarunternehmen haben sich in den letzten Jahren für nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken eingesetzt. Regenerative Anbaumethoden, bei denen die Verringerung der Treibhausgasemissionen, die Gesundheit des Bodens und die Erhaltung des Wassers im Vordergrund stehen, werden inzwischen auf 15 % der Anbauflächen angewandt.

Das Tempo des Wandels ist jedoch viel zu langsam, so der Bericht, und muss sich bis 2030 verdreifachen, damit die Welt überhaupt eine Chance hat, den Temperaturanstieg unter 1,5 °C zu halten – ein Wert, dessen Überschreitung nach Ansicht der Wissenschaftler einen noch verheerenderen Klimawandel auf dem Planeten auslösen würde.

Der Bericht wurde von Bayer, Mars, McCain Foods, McDonald’s, Mondelez, Olam, PepsiCo, Waitrose und anderen unterzeichnet. Sie stellen eine starke politische und unternehmerische Kraft dar, die Einfluss auf die Lebensmittelversorgungskette in der ganzen Welt hat. Laut Kritikern gehören sie auch zu den Hauptverantwortlichen für das Missmanagement des Klimawandels. Einer von ihnen bezeichnete den Bericht als „Schall und Rauch„, der die eigentliche Krise nicht beseitigen könne.

Die Lebensmittelproduktion ist für ein Drittel aller vom Menschen ausgestossenen Treibhausgase verantwortlich, und einer Reihe von Unterzeichnern werden Umweltvergehen und „Greenwashing“ vorgeworfen. Die Aktivistin Greta Thunberg boykottiert Cop in diesem Jahr, nachdem sie den Weltgipfel als PR-Gag bezeichnet hat, „bei dem es den Führern und Machthabern darum geht, Aufmerksamkeit zu bekommen„.

„Wir befinden uns an einem kritischen Punkt, an dem etwas getan werden muss„, sagte der Vorsitzende der Task Force und scheidende Mars-CEO Grant Reid. „Der Zusammenhang zwischen der menschlichen Gesundheit und der Gesundheit des Planeten ist offensichtlicher als je zuvor…“ Grosse Lebensmittelkonzerne und die Landwirtschaft müssen eine große Rolle dabei spielen, dies zu ändern, sagte Reid. „Es wird nicht einfach sein, aber wir müssen es schaffen„, sagte er.

Die Landwirtschaft ist der grösste Wirtschaftszweig der Welt. Weide- und Anbauflächen nehmen rund 50 % des bewohnbaren Landes der Erde ein und verbrauchen etwa 70 % der Süsswasservorräte. Die Klimakrise stellt die Branche weltweit vor grosse Herausforderungen, doch der Aufruf der Gruppe zu Veränderungen kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Branche, in der 1 Milliarde Menschen beschäftigt sind, im Zuge der Coronavirus-Pandemie und der steigenden Inflation mit Problemen in der Lieferkette konfrontiert ist. Ausserdem wächst die Skepsis gegenüber den Versprechen von Unternehmen, die zum Klimawandel beigetragen haben.

Diese aktuellen Probleme dürfen nicht von der Notwendigkeit eines Wandels ablenken, heisst es in dem Bericht. „Angesichts des inflationären Umfelds und der weit verbreiteten Unterbrechung der Versorgungskette wäre es einfach, sich nicht mehr auf die längerfristige Herausforderung der Ausweitung der regenerativen Landwirtschaft zu konzentrieren. Aber wir glauben, dass wir die Dringlichkeit nicht aus den Augen verlieren dürfen. Wir müssen jetzt handeln, um akutere Krisen in der Zukunft zu vermeiden„, schreiben die Autoren des Berichts.

Sunny George Verghese, Vorstandsvorsitzender von Olam, einem der weltweit grössten Anbieter von Kakaobohnen, Kaffee, Baumwolle und Reis, sagte: „Wir können nicht weiter Lebensmittel, Futtermittel und Fasern in der Art und Weise produzieren und konsumieren, wie wir es heute tun, es sei denn, es macht uns nichts aus, den Planeten zu zerstören.

Der einzige Ausweg für uns ist der Übergang zu einem widerstandsfähigeren Lebensmittelsystem, das es uns ermöglicht, den Bedarf einer wachsenden Bevölkerung zu decken, ohne die Ressourcenintensität, die wir heute haben.“

Der Bericht untersuchte drei Nahrungsmittelkulturen, Kartoffeln, Reis und Weizen, und hat politische Empfehlungen formuliert, die auf der Cop27 vorgestellt werden sollen.

Die Mitglieder der Task Force arbeiten daran, den Landwirten die kurzfristigen wirtschaftlichen Argumente für einen Wandel schmackhaft zu machen. „Es ist für den durchschnittlichen Landwirt einfach nicht überzeugend genug„, so Reid. In dem Bericht wird argumentiert, dass die Industrie und die Regierung auch stärker daran arbeiten müssen, die Wissenslücke zu schliessen und sicherzustellen, dass die Landwirte die besten Verfahren anwenden. Drittens müssen sich alle Beteiligten in der Landwirtschaft – von den Landwirten über die Lebensmittelhersteller bis hin zu Behörden, Banken und Versicherungen – für eine Umstellung auf nachhaltigere Praktiken einsetzen.

Es geht um Veränderungen für alle Akteure, einschliesslich der Regierung, privater und öffentlicher Unternehmen und anderer. Keiner der Akteure kann dies allein tun, es muss eine Zusammenarbeit der Willigen sein. Jetzt muss gehandelt und umgesetzt werden„, so Reid.

In den nächsten sechs Monaten wird die Gruppe prüfen, wie sie die Arbeit der Task Force verbreiten kann, um ein gemeinsames System zur Messung von Umweltergebnissen zu schaffen, ein glaubwürdiges System von Zahlungen an Landwirte für Umweltergebnisse einzuführen, die Kosten der Landwirte für die Umstellung auf nachhaltige Praktiken zu senken, sicherzustellen, dass die Politik Landwirte für die Ökologisierung ihres Betriebs belohnt, und die Beschaffung von Nutzpflanzen aus bestimmten Gebieten zu fördern, die auf regenerative Landwirtschaft umgestellt werden.

Wissenschaftler schätzen, dass die Lebensmittelproduktion 35 % der Treibhausgasemissionen verursacht, und Fleisch ist für mehr als doppelt so viel Verschmutzung verantwortlich wie Pflanzen.

Devlin Kuyek, Forscher bei GRAIN, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für die Unterstützung von Kleinbauern einsetzt, sagte, dass es für grosse Agrar- und Lebensmittelunternehmen immer schwieriger werde, den Klimawandel zu ignorieren. „Aber ich glaube nicht, dass eines dieser Unternehmen – sagen wir ein McDonalds – sich verpflichtet, den Verkauf von stark umweltschädlichen Produkten einzuschränken. Ich glaube nicht, dass PepsiCo sagen wird, dass die Welt keine Pepsi braucht.“

Kuyek wies darauf hin, dass Yara, ein weiterer Unterzeichner des Berichts, der weltweit grösste Lieferant von Düngemitteln auf Stickstoffbasis ist, „die für eine von 40 Tonnen der jährlich ausgestossenen Treibhausgase verantwortlich sind“.

Das ist ziemlich unaufrichtig„, sagte Kuyek. „Kleine, lokale Lebensmittelsysteme ernähren immer noch die meisten Menschen auf dem Planeten, und die wirkliche Bedrohung ist, dass das industrielle System auf Kosten des wirklich nachhaltigen Systems expandiert. Die Konzerne täuschen hier etwas vor, indem sie vorgeben, Teil der Lösung zu sein, obwohl sie unweigerlich Teil des Problems sind.“

In Anbetracht der kontroversen Geschichte einiger der an dem Bericht beteiligten Unternehmen sagte Verghese, er rechne mit Kritik und Hinterfragung. „Alle Unternehmen müssen damit rechnen, dass sie angegriffen werden, wenn es sich um echtes Greenwashing handelt. Es gibt keinen Platz zum Verstecken„, sagte er. „Was Olam betrifft, so sind wir uns über unsere Ziele im Klaren, und wir haben das Vertrauen, diese Ziele öffentlich zu machen. Wir alle haben Fortschritte auf dem Weg zur Nachhaltigkeit gemacht. Es ist nicht so, dass wir in der Vergangenheit keine Fehler gemacht hätten, aber da wir darin besser geworden sind, sind wir bereit, uns einer Prüfung zu unterziehen.

Sowohl Reid als auch Verghese sagten, dass das Ausmass der Probleme, mit denen die weltweite Lebensmittelversorgung konfrontiert ist, nicht unterschätzt werden dürfe, dass aber immer mehr Regierungen und Unternehmen von der Notwendigkeit dringender Veränderungen überzeugt seien. „Ich glaube, dass wir etwas ändern können“, sagte Verghese. „Ich bin optimistisch. Die Tatsache, dass diese Art von Koalitionen entsteht, ist sehr positiv. Wir alle sind sonst sehr starke Rivalen und Konkurrenten. Wir hassen uns gegenseitig, wir kommen nicht zusammen, es sei denn, es gibt eine grosse Krise. Jeder hat erkannt, dass es eine große Krise gibt. Wir müssen zusammenkommen.

Diskussion