Kunterbunt

Hirsch auf der Flucht tötet Hobby-Jäger

Als eines der waldreichsten Departements Frankreichs zieht die Maas Hobby-Jäger von Grosswild an. Viele Nordländer gehen dorthin, um Hirsche und Wildschweine zu jagen. Einer von ihnen, ein 50-jähriger Mervillois, Geschäftsführer und erfahrener Bogenjäger, wurde am 5.11.2022 in Dainville-Bertheléville Opfer eines äusserst seltenen Unfalls. Das Drama spielte sich in einem Privatwald am Rande der Maas zwischen Commercy und Neufchâteau ab. Der Mann nahm an einer Jagd teil, die von „erfahrenen Leuten organisiert wurde , die an dieses Massiv in den Ausläufern der Vogesen gewöhnt sind “, betont Hervé Vuillaume, Präsident des Departements-Jagdverbandes der Maas.

Um 11.10 Uhr wurde den Einsatzkräften mitgeteilt, dass der 50-Jährige bewusstlos dalag, nachdem er von einem 150 bis 200 Kilo schweren Hirsch getroffen worden war. Der Mann, verheiratet mit zwei Kindern, konnte nicht wiederbelebt werden. er wurde für tot erklärt, schreibt lematin.ch

„In der Fluglinie“

In mehr als zwanzig Jahren kann ich mich nicht an einen tödlichen Unfall unter diesen Bedingungen erinnern“, kommentierte Hervé Vuillaume, Präsident des Departements-Jagdverbandes der Maas. „In diesem dramatischen Fall war das Opfer in der Fluchtlinie des Tieres, zur falschen Zeit am falschen Ort.“ 

Hervé Vuillaume präzisiert weiter: „Der Hirsch ist nicht aggressiv, er meidet Menschen. Ausserdem ist die Brunftzeit in der Maas seit einigen Wochen vorbei.

Die nördliche Gendarmerie gab an, dass zur Klärung der genauen Todesursachen „mehrere gerichtsmedizinische Massnahmen durchgeführt werden müssen.

1 Kommentar

  1. Einbecker Otto Reply

    Dia Jagd mit Pfeil und Bogen ist übelste Tierquälerei! Kein Mitleid!!!

Diskussion