Kunterbunt

Gejagter Büffel tötet Trophäenjäger

Oxford Safaris ist eine exklusiver Jagdverschlag direkt an der Grenze zu Botswana, etwa 20 km von der kleinen Stadt Steenbokpan und 75 km von Lepalale entfernt.

Dort werden Unterkünfte mit Verpflegung als auch Selbstverpflegung für Gruppen von bis zu 16 Personen angeboten, laut Tino Snyman, dem Eigentümer der Farm.

Die Polizei in Lephalale untersucht nun den Tod eines Wildtierkillers, der als Benjamin De Bruyn identifiziert wurde, nachdem er angeblich von einem wütenden Büffel durchbohrt worden war.

De Bruyn, Snyman und ein Fotograf gingen am 30.6.2022 auf die Jagd. De Bruyn wollte ausdrücklich einen Büffelbullen schiessen (Preisvorstellung: R 100’000 = rund 6’000.– Franken).

Preisliste

De Bruyn verletzte das Tier und der Büffel stürmte auf De Bruyn und dann auf Snyman zu. Letzterer versuchte, De Bruyn zu retten, aber er starb auf der Stelle. Snyman wurde mit einem gebrochenen Arm, Wunden und Prellungen ins Krankenhaus gebracht. Der Fotograf wurde nicht verletzt. Der Büffel wurde getötet. Aus Rücksicht auf die Familie wollte Snyman keine weiteren Informationen preisgeben.

Der Sprecher der Polizei von Limpopo, Oberstleutnant Mamphaswa Seabi, sagte, der Vorfall habe sich auf der Oxford Farm in Steenbokpan ereignet. Dies nur wenige Tage, nachdem in der Nähe ein berüchtigter Trophäenjäger erschossen wurde.

Angeblich war das Opfer mit dem Farmbesitzer und einem Fotografen unterwegs, als der Büffel ihn angriff, nachdem er Schüsse auf den Büffel abgegeben hatte. Leider war er auf der Stelle tot„, sagte Seabi.

Obwohl der Farmbesitzer versuchte, ihn zu retten, indem er einige Schüsse auf den Büffel abfeuerte, jagte der Büffel ihn und griff auch ihn an. Er entkam, indem er auf einen Baum kletterte, und auch dem Fotografen gelang es, einen sicheren Abstand zu halten.“

Seabi sagte, dass die Rettungsdienste, einschliesslich der Polizei, zum Tatort gerufen wurden und der 50-jährige Hobby-Jäger für tot erklärt wurde.

1 Kommentar

Diskussion