Kunterbunt

800 Hobby-Jäger jagen Pythons in Florida

Mehr als 800 Teilnehmer werden in den nächsten acht Tagen durch die Everglades von Florida stapfen, auf der Suche nach invasiven burmesischen Pythons, die Tausende von Dollar an Preisgeldern einbringen werden.

Die Pythonjagd hat offiziell begonnen und dauert bis zum 15. August um 17 Uhr, wie die Verantwortlichen in Miami zum Auftakt der jährlichen Veranstaltung mitteilten.

Das ist wichtig, denn jeder entfernte Python ist eine invasive Art weniger, die unsere einheimischen Vögel, Säugetiere und Reptilien bedroht„, sagte Floridas First Lady Casey DeSantis.

Seit 2000 wurden mehr als 17’000 Pythons aus dem Ökosystem der Everglades entfernt. Burmesische Pythons, die in Florida nicht heimisch sind, jagen Vögel, Säugetiere und andere Reptilien. Ein Pythonweibchen kann bis zu 100 Eier pro Jahr legen.

Sowohl in der Profi- als auch in der Anfängerkategorie gibt es Geldpreise von bis zu 2’500 Dollar für diejenigen, die die meisten Pythons fangen, so die Behörden. Weitere Preise gibt es für den längsten Python in jeder Kategorie. Jeder Python muss tot sein, wobei die Hobby-Jäger disqualifiziert werden, wenn sie ihn auf unmenschliche Weise töten oder eine einheimische Schlange töten.

Zuerst muss man sie mit einem Bolzenschussgerät oder einer Druckluftpistole bewusstlos machen und dann das Gehirn mit einem spitzen Werkzeug wie einem Schraubenzieher, der in der Schädelhöhle gedreht wird, sorgfältig zerstören.

Bislang haben sich Hobby-Jäger aus 32 Staaten und Kanada angemeldet. Anmeldungen werden während der gesamten Dauer des Wettbewerbs entgegengenommen. Die Anmeldung kostet 25 Dollar, und die Teilnehmer müssen ausserdem einen Online-Schulungskurs absolvieren.

Im letzten Jahr hatte der Gewinner der Python Challenge 223 Schlangen getötet. Und die längste ausgeschiedene Schlange war 4,5 Meter lang. Seit dem Jahr 2000 wurden mehr als 17’000 Pythons aus den Everglades entfernt.

Diskussion