Klimawandel

Weltgrösste Klimakrisenkonferenz sorgt nach Fleischgerichte für Kontroverse

Nach der letztjährigen Veranstaltung wurden keine Lehren gezogen, so dass Rindfleisch nach wie vor fest auf der Speisekarte der COP27 steht.

Die COP27 hat wieder einmal die Kritik von Klimaaktivisten auf sich gezogen, weil auf den Speisekarten nicht nachhaltige Fleisch- und Milchprodukte angeboten werden.

Die jährliche UN-Klimakonferenz im ägyptischen Sharm-el-Sheikh bietet den Teilnehmern auch die Möglichkeit, „bodenlose Cocktails“ zu geniessen. Ausserdem wird ein einstündiges unbegrenztes Wein- und Bierpaket angeboten.

Zu den bestätigten Menüoptionen gehören ein Rindermedaillon für 100 Dollar, eine Meeresfrüchteplatte als Vorspeise für 50 Dollar und eine Lachskomposition für 40 Dollar. Lachs ist in Ägypten nicht heimisch, was bedeutet, dass er wahrscheinlich aus dem Tausende von Meilen entfernten Atlantik eingeflogen wurde.

Das Menü wird von verschiedenen Seiten als ein weiteres Versäumnis der Konferenz gewertet, die Rolle der Fleisch- und Milchproduktion bei der Verschärfung der Klimakrise in den Vordergrund zu stellen und anzusprechen.

Die Vegan Society veröffentlichte eine Erklärung, in der sie die vermeintliche Heuchelei anspricht. Sie sagte: „Es ist wirklich enttäuschend, dass auf einer so bedeutenden Veranstaltung zum Klimawandel wie der COP27 Fleisch und Fisch mit hoher Umweltbelastung serviert werden, die von einem anderen Kontinent stammen.“

Wiederholung der Fehler vom letzten Jahr

Dies ist nicht das erste Mal, dass eine COP-Veranstaltung eine Debatte auslöst. Die letztjährige COP26, die in Glasgow stattfand, wurde ebenfalls mit Enttäuschung aufgenommen. Es wurde bekannt, dass die Teilnehmer mehrere Fleischgerichte assen und mit Privatjets transportiert wurden.

Im Vorfeld der Veranstaltung wandten sich 53 Nichtregierungsorganisationen an britische Minister sowie an den Präsidenten der COP26, Alok Sharma. Sie forderten, dass die Tierhaltung und ihre Auswirkungen auf das Klima zu einem wichtigen Gesprächsthema gemacht werden sollten. Der Antrag wurde abgelehnt, stattdessen wurde den Befürwortern von Fleisch und Milchprodukten der Vorzug gegeben.

Ein zusätzlicher Schlag für die Klimaschützer war, dass die Speisekarten sehr fleischlastig waren. Rindfleisch (eines der klimaschädlichsten Lebensmittel), Hühnchen und Milchprodukte standen auf dem Speiseplan. Diese Gerichte wurden serviert, obwohl die Konferenz dazu aufgerufen hatte, mit gutem Beispiel voranzugehen und ein vollständig veganes Menü anzubieten. Diese Entscheidung wurde für die diesjährige Veranstaltung wiederholt.

Eine weitere Folge der COP26 ist die fortgesetzte Nutzung von Privatjets. Man schätzt, dass rund 400 Privatflugzeuge eingesetzt wurden, um die Delegierten zu der Veranstaltung zu bringen. Auch der angebliche Umweltschützer König Karl III. war unter ihnen. Auch US-Präsident Joe Biden und Amazon-Gründer Jeff Bezos folgten diesem Beispiel.

Matt Finch von der Kampagnengruppe Transport and Environment sagte damals: „Der durchschnittliche Privatjet stösst pro Flugstunde zwei Tonnen CO2 aus. Es kann nicht genug betont werden, wie schlecht Privatjets für die Umwelt sind; es ist die schlechteste Art zu reisen, die es gibt.

Es ist bestätigt, dass mindestens 36 Privatjets vor Beginn der COP27-Konferenz in Sharm el-Sheikh gelandet sind. Weitere 64 sind auch in Kairo gelandet.

Ein veganes Menü hätte ein deutliches Zeichen gesetzt

Bei der Eröffnung des COP27-Gipfels hielt UN-Generalsekretär Antonio Guterres eine eindringliche Rede, in der er die Staats- und Regierungschefs warnte, dass wir uns gemeinsam auf einem „Highway zur Klimahölle“ befinden.

Er schlug den Delegierten zwei Möglichkeiten vor: zusammenzuarbeiten, um die Krise zu lösen, oder einen „kollektiven Selbstmordpakt“ zu unterzeichnen.

Klimaexperten haben ähnlich eindringliche Warnungen ausgesprochen, darunter der Gutachter des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC), Dr. Peter Carter. Im Zusammenhang mit dem Temperaturanstieg auf unserem Planeten bezeichnete Carter diesen als „globalen Selbstmord„, bevor er seine Überzeugung wiederholte, dass die allgemeine Einführung einer veganen Ernährung auf der ganzen Welt jetzt ein „Überlebensgebot“ sei.

Carters Empfehlung rührt daher, dass die Fleisch- und Milchproduktion für mindestens 14,5 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. Beide sind auch die Hauptursachen für die Abholzung der Wälder.

Beides zusammen sorgt dafür, dass mehr CO2 und Methan in die Atmosphäre freigesetzt werden, als jemals gebunden werden kann. Methan ist besonders besorgniserregend, und die UNO kommt zu dem Schluss, dass die Emissionen bis 2030 um 45 % gesenkt werden müssen. Dies sei unerlässlich, wenn wir eine Chance haben wollen, das Pariser Abkommen einzuhalten und die Erderwärmung auf 1,5°C zu begrenzen.

Hätte sich die COP27 dafür entschieden, ein rein pflanzliches Menü für den zweiwöchigen Gipfel zusammenzustellen, hätte sie die Auswirkungen von Fleisch und Milchprodukten auf die Klimakrise unterstreichen können. Ausserdem hätte die Veranstaltung möglicherweise zu einer breiteren Diskussion über die ökologischen Vorteile veganer Lebensmittel führen können.

Dies ist eine verpasste Gelegenheit für die Staats- und Regierungschefs, die Themen Ernährung und Klima miteinander zu verbinden und mit gutem Beispiel voranzugehen, indem sie ein köstliches, umweltfreundliches, pflanzenbasiertes Menü präsentieren, um zu zeigen, wie solche Veränderungen einen großen Unterschied für die Zukunft des Planeten machen können“, sagte ein Sprecher der Vegan Society.

Sie können mit Barmherzigkeit allen Tieren und unserem Planeten helfen, indem Sie Mitgefühl auf Ihrem Teller und in Ihrem Glas wählen.

Diskussion