Klimawandel

Schockierende Bilder zeigen die Verwüstungen der Dürre in China

China befindet sich inmitten einer beispiellosen Hitzewelle und einer monatelangen Dürre während der üblichen Regenzeit.

Die Hitzewelle dauert schon erstaunliche 70 Tage, und vor allem im Süden Chinas gibt es die längste ununterbrochene Periode hoher Temperaturen seit Beginn der Aufzeichnungen vor 60 Jahren.

Sie hat dazu geführt, dass Flüsse und Stauseen völlig ausgetrocknet sind, was die Wasserkraftwerke drastisch beeinträchtigt und in einigen Regionen zu Stromausfällen geführt hat. Fabriken in der Provinz Sichuan – ein wichtiges Zentrum für die Herstellung von Produkten wie Batterien und Solarzellen – mussten sechs Tage lang schliessen, um die Stromlieferungen zu rationieren.

Ein Mann geht am tiefer gelegenen Ufer des Jialing-Flusses in der südwestchinesischen Stadt Chongqing entlang.

Vier Regierungsbehörden warnten am Dienstag (24. August) in einer gemeinsamen Notstandserklärung, dass die Herbsternte „stark gefährdet“ sei.

Sie forderten die lokalen Behörden auf, mit dem Wasser sparsam umzugehen, und riefen dazu auf, neue Wasserquellen zu erschliessen und sogar Wolken zu produzieren, d. h. Chemikalien in die Luft zu sprühen, um Regen zu erzeugen.

Eine der am stärksten betroffenen Regionen ist das Einzugsgebiet des Jangtse, das sich von Shanghai an der Küste bis zur Provinz Sichuan im Südwesten erstreckt. Der Jangtse ist der längste Fluss in Asien und der drittlängste Fluss der Welt.

Eine einst versunkene buddhistische Statue steht auf dem Riff der Insel Foyeliang im Jangtse-Fluss.

Nach Angaben des chinesischen Ministeriums für Wasserressourcen sind die Niederschläge in der Region auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1961 gesunken, was dazu geführt hat, dass einige Abschnitte des Flusses fast vollständig ausgetrocknet sind.

Der sinkende Wasserstand hat sogar drei buddhistische Statuen auf einer überfluteten Insel freigelegt, die vermutlich 600 Jahre alt sind.

Schockierende Satellitenbilder, die von der Firma Planet Labs PBC veröffentlicht wurden, verdeutlichen das Ausmaß der Dürre. Die kontrastreichen Fotos zeigen Chinas größten Süsswassersee, den Poyang See, im August 2021 und August 2022.

In einem Abschnitt in der Nähe des Dorfes Zhupaoshan in der Provinz Jiangxi ist die ehemals üppig grüne Fläche in Brauntönen ausgetrocknet. Das Wasser des Sees ist nur noch ein dünner Strom.

Lokale Medien berichten, dass der Pegel des Poyang-Sees am 19. August nur noch 9,87 Meter betrug. Obwohl der Wasserstand normalerweise mit den Jahreszeiten schwankt, ist dies das früheste Datum, an dem der See seit 1951 in die Niedrigwasserperiode eingetreten ist.

Dies wird auf die anhaltend hohen Temperaturen und die geringen Niederschläge im Jangtse-Becken zurückgeführt.

Diskussion