Archive

Zucker

Browsing
Dieses Gericht geht auf die Mogul-Schule des Kochens zurück. Fadennudeln sind eine traditionelle Art von Nudeln, deren Abschnitt Spaghetti ähnelt. Im englischsprachigen Raum sind sie normalerweise dünner als Spaghetti, während sie in Italien normalerweise dicker ist. Der Begriff Fadennudeln wird auch verwendet, um verschiedene Arten von dünnen Nudeln aus Asien zu beschreiben.
Die einfache Methode, saftige Früchte und Zucker zu kochen, bis alle Flüssigkeit verdampft und die Mischung dick genug ist, um zu einer festen Form zu erstarren, ist in Indien seit Jahrtausenden bekannt. Phal ka halava ist eine Delikatesse., die in grossen Mengen zubereitet werden kann. Im Kühlschrank ist er für mehrere Tage haltbar. Kinder haben eine besonders grosse Schwäche für Früchte-halava. Sie können auch aus reifen Birnen, Mangos oder anderen saftigen Früchten Halava machen.
Diese Süssspeise ist in Nordindien sehr populär. Es ist wichtig. die Karotten sorgfältig zu raspeln. Die Stücke sollten fein und so lang wie möglich sein. Gajar halava kann auch ohne Milch zubereitet werden. Geben Sie einfach etwas Butter dazu und lassen Sie den Halava einkochen, bis er die Konsistenz von Marmelade annimmt.
Suji ka halwa ist eine Art von Halwa, die durch Toasten von Griess in einem Fett wie Ghee oder Öl und Hinzufügen eines Süssungsmittels wie Zuckersirup oder Honig hergestellt wird. Es kann zum Frühstück oder als Dessert serviert werden. Das Grundrezept besteht nur aus Griess, Zucker oder Honig, Ghee und manchmal Milch.
Ras malei ist ein Dessert aus den östlichen Regionen Südasiens. Das Dessert heisst Rossomalai in Bengali, Ras Malai in Hindi und Rasa Malei in Odia. Ras malai ist das opulenteste Mitglied der Rasgulla-Familie und eine der auserlesensten indischen Süssspeisen. Eine durchschnittliche Portion besteht aus zwei oder drei Bällchen mit etwas Sahnesauce.
Sandesh ist ein Dessert, das aus der bengalischen Region im östlichen Teil des indischen Subkontinents stammt und aus Milch und Zucker hergestellt wird. Einige Rezepte von Sandesh verlangen die Verwendung von Chhena oder Paneer (die durch Gerinnen der Milch und Trennen der Molke davon hergestellt werden) anstelle von Milch selbst. Einige Leute in der Region Dhaka nennen es Pranahara (wörtlich „Herz-Dieb“), eine weichere Art von Sandesh, hergestellt aus Mawa und der Essenz von Quark.
Burfi ist eine dichte Süssigkeit auf Milchbasis vom indischen Subkontinent und eine Art Mithai. Der Name ist eine Ableitung des hindustanischen Wortes barf, was Schnee bedeutet. Einige der berühmten Barfi-Sorten sind Besan Barfi, Kaaju Barfi, Pista Barfi und Sing Barfi.
Wussten Sie schon, dass der Geschmack einer grünen, unreifen Mango dem einer rotbunten, ausgereiften Mango Konkurrenz machen kann? Oft ist das Fleisch unter der Haut einer grünen Mango orangefarben. Durch Hinzugabe des Zuckers erhält das Chutney einen süss-sauren Geschmack.
Benutzen Sie für die Zubereitung von Korianderchutney nur die oberen, laubreichen Teile der Pflanze: die unteren Stengel fasern. wenn sie zermahlen werden. Korianderchutney sollte noch am Tage der Zubereitung verzehrt werden. Der Joghurt macht es zu einem relativ milden Chutney. Eine kleine Menge - zwei oder drei Esslöffel - sind für eine Mahlzeit ausreichend.
Die Okra ist eine der ältesten Gemüsepflanzen. Sie wurde schon vor mindestens 3000 Jahren von den Ägyptern an den Ufern des Nils kultiviert, angebaut wird sie aber wohl schon seit 4000 Jahren. Heute ist sie als Gemüsepflanze fast auf der ganzen Welt verbreitet. Okra findet vielfältige Verwendung in der kreolischen Küche und ist eine beliebte. traditionelle Speise der schwarzen Bevölkerung Amerikas. Falls Sie im Supermarkt keine Okraschoten bekommen, können Sie es in asiatischen Lebensmittelgeschäften oder Delikatessenläden probieren. Nehmen Sie Schoten, die klein. fest und hellgrün sind.
Die Mungbohne, auch Mungobohne, Jerusalembohne oder Lunjabohne genannt und auch als Mung Dal oder Mung Daal bekannt, ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler. Im deutschsprachigen Raum werden die Keimlinge, die Mungbohnensprossen, oft auch fälschlicherweise als Sojasprossen bezeichnet. Diese Nutzpflanze ist nahe verwandt mit einer Reihe anderer „Bohnen“ genannter Feldfrüchte, insbesondere mit der Urdbohne. Die Mungbohne wird seit einigen 1000 Jahren in Indien angebaut und ist heute in ganz Südostasien verbreitet.
Mit seinen vielen Beilagen und Gewürzen ist Pushpanna eines der opulentesten Reisgerichte und, wie der Name schon sagt, bunt wie ein Blumenstrauss. Einige Köche fügen Stücke von gehackten Trockenfrüchten hinzu, um die Wirkung zu verstärken.