Gesundheit

Mikroplastik in Milchprodukten und Fleisch

Etwa 80 % der Milch und des Fleisches von Kühen und Schweinen enthalten Plastik.

Einer neuen Studie zufolge findet sich Mikroplastik jetzt auch in Fleisch und Milchprodukten, die wir täglich essen.

Ein Bericht der gemeinnützigen Umweltschutzorganisation Plastic Soup Foundation zeigt, dass fast 80 % der getesteten Produkte Mikroplastik enthielten – das Material, das zurückbleibt, wenn sich Kunststoffe zersetzen.

Die Untersuchung deutet darauf hin, dass Kunststoffe im Tierfutter eine mögliche Ursache für die Verunreinigung sind.

Wissenschaftler der Vrije Universiteit Amsterdam entdeckten in 18 von 25 in den Niederlanden untersuchten Milchproben Plastikpartikel.

Etwa sieben von acht Rindfleischproben enthielten Plastikpartikel, während fünf von acht Schweinefleischproben Partikel von mindestens einer Art von Plastik enthielten.

Auch Viehfutter wurde untersucht. Alle 12 Proben von Futterpellets und geschreddertem Futter enthielten Mikroplastik.

Diese Untersuchungen kommen zu den winzigen Partikeln hinzu, die bereits in menschlichem Blut, in der Lunge und sogar in ungeborenen Föten gefunden wurden – doch die neue Studie gibt Anlass zu noch grösserer Besorgnis über die Verunreinigung in der Nahrungskette.

Tierfutter ist die Hauptursache für die Verschmutzung

Das Amsterdamer Forscherteam geht davon aus, dass Mikroplastik in Futterpellets einer der möglichen Expositionswege ist, über den Plastikpartikel in den Körper von Tieren gelangen. Weitere Möglichkeiten sind das Wasser, das sie trinken, und die Luft, die sie atmen.

Und dies ist nur ein weiterer Grund für die wachsende Besorgnis über all die Dinge, mit denen Nutztiere kontaminiert werden. Im Jahr 2021 wurde ein amerikanischer Landarbeiter namens Emmanuel Moore entlassen, nachdem er ein TikTok-Video gepostet hatte, in dem er aufzeigte, wie Plastikabfälle das Futter von Schweinen verunreinigen konnten.

Tiere sind in der Lage, zumindest einen Teil der Plastikpartikel aufzunehmen, denen sie in ihrem Lebensraum ausgesetzt sind„, sagt die Ökotoxikologin Dr. Heather Leslie, Mitautorin der Studie.

Diese Studie sollte ein Anstoss sein, das volle Ausmass der Exposition und die damit verbundenen Risiken weiter zu erforschen.

Die Herstellung von plastikfreiem Tierfutter kann eine der Möglichkeiten sein, das Szenario der Plastikpartikelexposition für Nutztiere zu verbessern.

Diskussion