Gesundheit

Menschen, die mit Stress zu kämpfen haben, profitieren von einem Haustier

Einer neuen Studie der Kingston University London zufolge könnte ein Haustier Menschen, die weniger belastbar sind, helfen, den Stress des Alltags besser zu bewältigen. Allerdings kann eine ungesunde Bindung an Haustiere – wenn die Besitzer ihre Haustiere beispielsweise für wichtiger halten als andere Menschen in ihrem Leben – zu verstärkten Einsamkeitsgefühlen führen.

Anhand von zwei Umfragen bei mehr als 700 Personen aus dem Vereinigten Königreich und der ganzen Welt (eine wurde in der Frühphase der Covid-19-Pandemie im Mai 2020 und die andere im September 2021 durchgeführt) untersuchten die Forscher, ob der Besitz eines Haustiers mit einem besseren psychischen Wohlbefinden während der Pandemie verbunden war.

Die Analyse ergab, dass Haustiere einen weitgehend positiven Einfluss auf das Leben ihrer Besitzer hatten. Ein vermehrter Umgang mit den Tieren – wie etwa das Spielen mit ihnen oder häufigere Spaziergänge mit ihnen – wurde mit einer besseren psychischen Gesundheit in Verbindung gebracht. Insgesamt gaben die Besitzer, die mehr Zeit mit ihren Haustieren verbrachten, an, glücklicher zu sein. Die Wissenschaftler fanden jedoch auch heraus, dass eine ungesunde Bindung an Haustiere häufig mit einer schlechteren psychischen Gesundheit verbunden war.

„Es wird allgemein angenommen, dass Haustiere gut für den Menschen sind. Während unsere Forschung dies zum Teil unterstützt, wollte ich verstehen, welche Rolle die individuellen Eigenschaften der Menschen, wie z. B. die Resilienz, bei der Beziehung zwischen Haustierbesitz und positiver oder negativer psychischer Gesundheit spielen„, sagte die Hauptautorin der Studie, Ece Beren Barklam, eine Doktorandin im Bereich der Mensch-Tier-Interaktion in Kingston.

Wenn die Besitzer ihr Haustier für wichtiger halten als die Menschen in ihrem Leben, waren sie der Studie zufolge einsamer, unglücklicher und weniger belastbar. Auch in Bezug auf das allgemeine psychische Wohlbefinden schnitten sie schlechter ab. Diese Art der Bindung könnte Ausdruck einer ungesunden Bindung sein, bei der der Besitzer sein Haustier so behandelt, als hätte es menschliche Motive und Eigenschaften, was eine Art Anthropomorphismus sein könnte„.

Nach Ansicht der Hauptautorin der Studie, Fatima Maria Felisberti, Neurowissenschaftlerin in Kingston und Barklams Betreuerin, könnten diese Ergebnisse unser Verständnis für die entscheidende Rolle verbessern, die Haustiere im Alltag der Menschen spielen. „Wir neigen dazu, unsere Sichtweise, warum Menschen Haustiere haben, zu sehr zu vereinfachen. Berens Forschung zeigt die Komplexität solcher Beziehungen auf“.

Diskussion