Gesundheit

Die Qualität der weltweiten Ernährung hat sich in den letzten 30 Jahren nicht verbessert

Die Weltgesundheitsorganisation erklärt, dass eine gesunde Ernährung das Risiko für nicht übertragbare Krankheiten und Leiden wie Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Schlaganfall, Diabetes und Krebs verringern kann.

Eine gesunde Ernährung sollte mindestens fünf Portionen Gemüse oder Obst pro Tag, weniger gesättigte und trans-Fette, mehr ungesättigte Fette pflanzlichen Ursprungs, weniger verarbeitetes Fleisch und weniger Salz enthalten. Diese Leitlinien sind in den Medien öffentlich zugänglich und sind Teil des Lehrplans, der den meisten Kindern in den Schulen auf der ganzen Welt vermittelt wird. Aber hören wir auch zu?

Eine umfassende Studie – die erste, die sowohl Ergebnisse für Kinder als auch für Erwachsene enthält – hat nun mehr als 1’100 verschiedene Erhebungen zum Lebensmittel- und Nährstoffverbrauch in 185 verschiedenen Ländern zwischen 1990 und 2018 ausgewertet. Die Forscher von der Friedman School of Nutrition Science and Policy an der Tufts University bezogen die Umfragedaten aus der Global Dietary Database, einer grossen, gemeinschaftlichen Zusammenstellung von Daten zum Ernährungsverhalten der Menschen. Sie analysierten die Qualität der Ernährung auf globaler, nationaler und regionaler Ebene, um die seit 1990 eingetretenen Veränderungen zu verstehen.

Die Forscher verwendeten eine Skala, die als Alternative Healthy Eating Index bekannt ist, ein validiertes Mass für die Qualität der Ernährung, das die Ernährungsgewohnheiten der Menschen auf einer Skala von 0 bis 100 einstuft. Bei diesem System steht die Zahl 0 für eine schlechte Ernährung, die nicht den WHO-Ernährungsempfehlungen entspricht und viel Zucker, Salz und gesättigte Fette enthält sowie einen Mangel an Obst und Gemüse aufweist. Um die Punktzahl 100 auf dieser Skala zu erreichen, muss die Ernährung einer Person das empfohlene Gleichgewicht von Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten/Nüssen und Vollkornprodukten enthalten, einen minimalen Anteil an zugesetztem Zucker und Salz aufweisen und bescheidene Mengen an Fett, vor allem an ungesättigten Fetten pflanzlichen Ursprungs, zu sich nehmen.

Die in der Fachzeitschrift Nature Food veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass die durchschnittliche Qualität der Ernährung in den einzelnen Regionen von 30,3 in Lateinamerika und der Karibik bis zu 45,7 in Südasien reichte. Der Durchschnittswert aller 185 Länder, die in die Studie einbezogen wurden, lag bei 40,3, was einen lächerlichen Anstieg um 1,5 seit 1990 bedeutet. Nur 10 Länder, die weniger als 1 Prozent der Weltbevölkerung repräsentieren, hatten einen Wert von über 50. Die Länder mit den höchsten Werten waren Vietnam, Iran, Indonesien und Indien, die Länder mit den niedrigsten Werten waren Brasilien, Mexiko, die Vereinigten Staaten und Ägypten.

Der Verzehr von Hülsenfrüchten/Nüssen und nicht-stärkehaltigen Gemüsesorten nahm im Laufe der Zeit zu, aber die allgemeine Verbesserung der Ernährungsqualität wurde durch die erhöhte Aufnahme ungesunder Bestandteile wie rotes/verarbeitetes Fleisch, zuckergesüßte Getränke und Natrium wieder ausgeglichen„, sagte die Hauptautorin der Studie, Victoria Miller, eine Gastwissenschaftlerin der McMaster University.

Diese Ergebnisse scheinen die Tatsache zu unterstreichen, dass wir uns nicht wirklich an die WHO-Richtlinien halten. Obwohl es in den letzten 30 Jahren weltweit eine kleine Verbesserung gegeben hat, gibt es in den meisten Ländern eindeutig erhebliche Herausforderungen bei der Umsetzung eines gesunden Essverhaltens. Es gab Hinweise darauf, dass nahrhafte Ernährungsoptionen in den Vereinigten Staaten, Vietnam, China und dem Iran beliebter geworden sind, aber dieser Trend war in anderen Ländern wie Tansania, Nigeria und Japan nicht zu erkennen.

Weltweit wurde die Ernährung von demografischen Faktoren beeinflusst: Erwachsene Frauen ernährten sich eher nach den empfohlenen Ernährungsempfehlungen als erwachsene Männer, und ältere Erwachsene ernährten sich gesünder als jüngere. Ausserdem hatten Kleinkinder eine bessere Ernährungsqualität als Teenager.

Im weltweiten Durchschnitt war die Qualität der Ernährung auch bei jüngeren Kindern besser, verschlechterte sich dann aber mit zunehmendem Alter“, so Miller. „Dies deutet darauf hin, dass die frühe Kindheit ein wichtiger Zeitpunkt für Interventionsstrategien ist, um die Entwicklung gesunder Ernährungspräferenzen zu fördern.

Gesunde Ernährung wurde auch von sozioökonomischen Faktoren beeinflusst, darunter Bildungsniveau und Urbanität. Weltweit und in den meisten Regionen wiesen höher gebildete Erwachsene und Kinder mit höher gebildeten Eltern im Allgemeinen eine höhere Gesamtqualität der Ernährung auf.

Wir haben festgestellt, dass sowohl zu wenige gesunde als auch zu viele ungesunde Lebensmittel zu den globalen Herausforderungen bei der Erreichung der empfohlenen Ernährungsqualität beitragen„, sagte Studienmitautor Dariush Mozaffarian. „Dies deutet darauf hin, dass politische Maßnahmen, die Anreize für mehr gesunde Lebensmittel schaffen und diese belohnen, z. B. im Gesundheitswesen, in Wellness-Programmen der Arbeitgeber, in staatlichen Ernährungsprogrammen und in der Agrarpolitik, einen erheblichen Einfluss auf die Verbesserung der Ernährung in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt haben können.

Sie können mit Barmherzigkeit allen Tieren und unserem Planeten helfen, indem Sie Mitgefühl auf Ihrem Teller und in Ihrem Glas wählen.

Diskussion