Gesundheit

Achtsamkeitsmeditation kann Schmerzen lindern

Seit Jahrhunderten nutzen Menschen die Achtsamkeitsmeditation, um Schmerzen zu lindern.

Doch erst vor kurzem konnten Neurowissenschaftler testen, ob und wie dies funktioniert. Durch die Messung der Auswirkungen der Meditation auf die Gehirnaktivität und die Schmerzwahrnehmung hat ein Forscherteam der Universität von Kalifornien, San Diego, herausgefunden, dass die Meditation die Kommunikation zwischen den Hirnarealen, die das Schmerzempfinden vermitteln, und denen, die das Selbstempfinden produzieren, unterbricht.

Während der Meditation werden zwar weiterhin Schmerzsignale vom Körper an das Gehirn weitergeleitet, aber die Betroffenen fühlen sich weniger verantwortlich für diese Schmerzempfindungen, so dass ihre Schmerzen und ihr Leiden deutlich geringer sind.

Einer der zentralen Grundsätze der Achtsamkeit ist das Prinzip, dass Sie nicht Ihre Erfahrungen sind„, sagte der Hauptautor der Studie, Fadel Zeidan, ein ausserordentlicher Professor für Anästhesiologie an der UC San Diego. „Man übt sich darin, Gedanken und Empfindungen zu erleben, ohne sein Ego oder sein Selbstgefühl mit ihnen zu verbinden, und wir sehen jetzt endlich, wie sich dies im Gehirn während der Erfahrung von akutem Schmerz auswirkt„.

Professor Zeidan und seine Kollegen nahmen 40 Teilnehmer auf, deren Gehirne gescannt wurden, während ihnen schmerzhafte Hitze auf die Beine gelegt wurde, und die ihr durchschnittliches Schmerzempfinden während des Experiments bewerten mussten. Anschliessend wurden sie in zwei Gruppen aufgeteilt: Die einen mussten vier separate 20-minütige Achtsamkeitstrainingseinheiten absolvieren, während die anderen vier Sitzungen damit verbrachten, sich ein Hörbuch anzuhören.

Am letzten Tag des Experiments wurde bei allen Teilnehmern erneut die Gehirnaktivität gemessen, wobei die Teilnehmer der Achtsamkeitsgruppe angewiesen wurden, zu meditieren, während der Schmerzreiz auf ihr Bein einwirkte. Die Teilnehmer, die aktiv meditierten, berichteten über eine 32-prozentige Verringerung der Schmerzintensität und eine 33-prozentige Verringerung des Schmerzempfindens.

Wir waren sehr erfreut, dass wir bestätigen konnten, dass man kein Meditationsexperte sein muss, um diese schmerzlindernde Wirkung zu erfahren„, sagte Professor Zeidan. „Dies ist eine wirklich wichtige Erkenntnis für die Millionen von Menschen, die nach einer schnell wirkenden und nicht-pharmakologischen Behandlung von Schmerzen suchen.“

Die Gehirnscans zeigten, dass die durch Achtsamkeit hervorgerufene Schmerzlinderung mit einer verringerten Assoziation zwischen dem Thalamus, einem Bereich des Gehirns, der eingehende sensorische Informationen an den Rest des Gehirns weiterleitet, und einigen Regionen des Standardmodus-Netzwerks, einer Ansammlung von Gehirnbereichen, die für die Selbstwahrnehmung verantwortlich sind, verbunden war. Je mehr diese Hirnareale entkoppelt oder deaktiviert wurden, desto weniger Schmerzen berichteten die Teilnehmer.

Die Achtsamkeitsmeditation könnte also eine kostenlose und innovative Methode zur Schmerzbehandlung sein, die sich gut in ambulante Standardverfahren integrieren liesse.

Wir haben das Gefühl, dass wir kurz davor stehen, einen neuen, nicht-opioidbasierten Schmerzmechanismus zu entdecken, bei dem das Default-Mode-Netzwerk eine entscheidende Rolle bei der Erzeugung von Analgesie spielt. Wir freuen uns darauf, die Neurobiologie der Achtsamkeit und ihr klinisches Potenzial bei verschiedenen Erkrankungen weiter zu erforschen„, schloss Professor Zeidan.

Diskussion