Bildung

Wildwarnanlage System Animot

Bis Ende Dezember 2021 wird im Gebiet Bierkeller – Underer Giebel die erste Wildwarnanlage System Animot im Kanton Schwyz erstellt.

Die Anlage soll in Zukunft Kollisionen zwischen Wild und Fahrzeugen verhindern.

Jedes Jahr ereignen sich auf den Schwyzer Strassen zahlreiche Unfälle mit Wildtieren. Meist sind die Fahrgeschwindigkeit und das überraschende Auftauchen des Wildes für die Kollisionen verantwortlich. An gewissen Strassenabschnitten kommt es vermehrt zu solchen Zusammenstössen, da sie lebenswichtige und häufig genutzte Bewegungsachsen der Wildtiere zerschneiden. Einer dieser Unfallschwerpunkte ist die Strecke zwischen Muotathal und Schwyz im Bereich Bierkeller – Undererer Giebel. Um die Anzahl der Wildunfälle zu senken, unnötiges Tierleid zu verhindern und die Sicherheit auf Schwyzer Strassen zu erhöhen, haben sich das Tiefbauamt und das Amt für Wald und Natur (AWN) entschlossen, eine Pilotanlage zu installieren. Die Gesamtkosten für diese Pilotanlage werden durch das Tiefbauamt übernommen.

An Risikostrecken, wo öfter Wildunfälle geschehen, werden Animot-Geräte an den Leitpfosten am Strassenrand angebracht. Die kleine Animot-Box überwacht das Gebiet nahe der Strasse mittels Wärme- und Bewegungssensor. Wird ein Wildtier im näheren Umfeld entdeckt, alarmiert Animot den herannahenden Verkehr mittels orange blinkenden Dioden und erinnert den Autofahrer daran, die Geschwindigkeit zu reduzieren und Bremsbereitschaft zu erstellen. Die Geräte arbeiten energieautark und sind wetterfest. Die Zahl der Wildunfälle soll sich mit den neu entwickelten Geräten auf kostengünstige Weise stark verringern lassen. Um die Wirksamkeit des Systems zu messen wird der Pilotversuch wissenschaftlich begleitet.

Wenn sich die Anlage bewährt, sollen allenfalls weitere Gefahrenstellen später in gleicher Weise saniert und so Fahrzeuglenkerinnen und -lenker sowie das Wild besser geschützt werden. Die Verkehrsteilnehmer haben vorerst im Gebiet Bierkeller – Underer Giebel insbesondere während der Dämmerungszeit mit blinkenden Warnsignalen zu rechnen und werden gebeten erhöhte Vorsicht walten zu lassen.

Diskussion