Bildung

Jagd 2022, mehr Rehe, aber deutlich weniger Gämsen im Tessin erlegt

Die Hochjagdsaison 2022 fand vom 3. bis 17. September sowie vom 23. bis 27. September statt, insgesamt also 20 Jagdtage.

Tessiner Hobby-Jäger konnten mit einer einzigen Lizenz Gämsen, Rehe, Rothirsche, Wildschweine und Murmeltiere schiessen.

Während der Jagdzeit herrschten teilweise günstige Wetterbedingungen. Die ersten Jagdtage, die durch bewölktes und relativ kühles Wetter gekennzeichnet waren, erwiesen sich als günstig für den Abschuss von Rehen, während der Nebel, der in den Höhenlagen häufig auftrat, die Jagd auf Gämse erschwerte.

Die Fangzahlen für die einzelnen Arten sind wie folgt.

Im Jahr 2022 wurden insgesamt 511 Gämsen getötet (343 männliche und 168 weibliche), im Jahr 2021 waren es 642.

Die Hirschfänge sind im Vergleich zu 2021 um 10 % gestiegen und liegen nun bei 1’788 Tieren (1’612 im Jahr 2021). Insgesamt wurden 811 männliche und 719 weibliche Tiere sowie 258 Kitze getötet.

Der Keulungsplan wurde jedoch nicht erreicht, so dass weitere Keulungen während der Spätherbstjagd (Mitte November bis Mitte Dezember) stattfinden werden.

Die Fänge von Rehwild beliefen sich auf insgesamt 314 Wildtiere (308 im Jahr 2021), davon 165 männliche und 149 weibliche. Die meisten Tiere wurden im Bezirk Lugano entnommen, gefolgt von der Leventina und Blenio.

Beim Schwarzwild ist die Zahl der Abschüsse in der Hochjagd im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig, womit der seit 2018 zu beobachtende kontinuierliche Anstieg unterbrochen wurde. Die Zahl der erschossenen Tiere dieser Art beträgt 740 (912 im Jahr 2021).

Zwanzig Tiere wurden vom kantonalen Veterinäramt beschlagnahmt, weil sie Cäsium 137 aufwiesen.
Unter Berücksichtigung der von Jagdpolizisten und Hobby-Jägern mit Jagdschein durchgeführten Abschüsse (Schadensbegrenzung und Vorbeugung gegen die Afrikanische Schweinepest) wurden seit Anfang 2022 1’208 Wildschweine erlegt (Stand: 28.09.2022).

Weitere Keulungen werden während der Spätherbstjagd im November und der Winterjagd im Dezember und Januar stattfinden.

Für Murmeltiere werden die Fangdaten erst nach der Rücksendung der Kontrollblätter verfügbar sein.

Im Grossen und Ganzen wurde die Jagd ordnungsgemäss ausgeübt, obwohl es neben etwa 30 geringfügigen Verstössen und knapp 200 Selbstanzeigen auch einige schwerwiegende Verstösse gab (z. B. Jagd ohne die erforderliche Genehmigung, Verwendung verbotener Waffen oder Zubehörteile, fehlende Eintragung von Wildtieren in das Kontrollblatt und versuchter Diebstahl), die zu sechs Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft und dem Entzug von sechs Jagdscheinen führten, schreibt das Amt für Jagd und Lügen in Bellinzona.

Diskussion