Bildung

Bären sind keine Fleischfresser – sie sehnen sich nach gesunder Ernährung

Eine neue Studie ergänzt die wachsende Zahl von Beweisen dafür, dass Bären keine Fleischfresser sind.

Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Bären Allesfresser wie Menschen sind – auch wenn sie in Gefangenschaft mit proteinreicher Nahrung wie Fleischfresser gefüttert werden.

Bären sind keine Fleischfresser im strengen Sinne wie Katzen, die eine proteinreiche Nahrung zu sich nehmen„, so der Hauptautor der Studie. „In Zoos wird seit jeher empfohlen, Eisbären, Braunbären oder Faultiere so zu füttern, als ob sie proteinreiche Fleischfresser wären. Wenn man das tut, tötet man sie langsam“.

Das WSU Bear Center ist die einzige Forschungseinrichtung in den Vereinigten Staaten mit einer in Gefangenschaft lebenden Grizzlybärenpopulation. Professor Robbins, der das Zentrum gegründet hat, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Ernährung von Bären. In einem früheren Projekt entdeckten er und seine Studenten, dass Grizzlybären am meisten an Gewicht zunehmen, wenn sie mit einer Kombination aus Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten gefüttert werden.

Für die neueste Studie untersuchten die Forscher die Nahrungsvorlieben von in Gefangenschaft lebenden Grossen Pandas und Faultieren, indem sie Fütterungsstudien durchführten. In menschlicher Obhut sterben Faultiere bis zu 20 Jahre früher, und es gibt nur wenige Daten über ihre Ernährungsbedürfnisse. Eine Theorie besagt, dass die Bären mit zu viel Eiweiss gefüttert werden, was zu Krebs und Krankheiten führt.

Der Verzehr von Futtermitteln mit ungeeigneten Makronährstoffprofilen wurde mit erhöhtem Energieverbrauch, schlechter Gesundheit, mangelnder Fortpflanzung und vorzeitigem Tod in Verbindung gebracht, schreiben die Autoren der Studie.

„Wir fanden heraus, dass Riesenpandas Allesfresser mit niedrigem Eiweiss- und hohem Kohlenhydratgehalt sind, während Faultiere Allesfresser mit niedrigem Eiweiss- und hohem Fettgehalt sind. Die Vorliebe für eine eiweissarme Ernährung hat sich offenbar schon früh in der Evolution der Urtiere herausgebildet und könnte entscheidend für ihre weltweite Verbreitung gewesen sein.

Wurden den Faultieren unbegrenzt Avocados, gebackene Süsskartoffeln, Molke und Äpfel angeboten, bevorzugten sie fast ausschließlich die fettreichen Avocados. Diese fettreiche, kohlenhydratarme Ernährung ähnelt ihrer wilden Ernährung mit Termiten und Ameisen sowie deren Eiern und Larven, so die Forscher.

Die Forscher fanden auch heraus, dass Riesenpandas die kohlenhydratreichen Bambushalme, die sich in den holzigen Stängeln befinden, den proteinreicheren Blättern vorziehen. Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass die Bären wissen, was sie essen müssen, um ihre Gesundheit und Fitness zu maximieren.

Es gibt sicherlich diese seit langem bestehende Vorstellung, dass Menschen mit Doktortitel viel mehr wissen als ein Faultier oder ein Braunbär„, so Robbins. „Alle diese Bären haben sich vor etwa 50 Millionen Jahren entwickelt, und was diesen Aspekt ihrer Ernährung angeht, wissen sie mehr als wir. Wir gehören zu den ersten, die bereit sind, die Bären zu fragen: Was wollt ihr essen? Womit fühlt ihr euch wohl?

Diskussion