Archäologie

Archäologische Ausgrabung in Pompeji bringt Überreste einer trächtigen Schildkröte ans Licht

Bei einer Ausgrabung in Pompeji wurde eine trächtige Schildkröte entdeckt. Als der Vesuv ausbrach, suchte das Tier vermutlich einen Platz zur Eiablage in den Trümmern einer durch das Beben zerstörten Wohnung.

Archäologen entdeckten die Knochen einer trächtigen Schildkröte, die sich in den Trümmern eines durch ein Erdbeben im Jahr 62 n. Chr. zerstörten Hauses in Sicherheit gebracht hatte, um dann beim Ausbruch des Vesuvs von Vulkanasche und Gestein erdrückt zu werden.

Wie die Behörden am 24.6.2022 mitteilten, wurden die Hermannsschildkröte und ihr Ei bei Ausgrabungen in einem Teil der historischen Stadt entdeckt, der durch das Erdbeben dem Erdboden gleichgemacht worden war und für den Bau öffentlicher Bäder wiederaufgebaut werden sollte. Nach der Vulkanexplosion im Jahr 79 n. Chr. wurde Pompeji zerstört.

Archäologen glauben, dass die Schildkröte, die in Südeuropa beheimatet ist, in den Trümmern eines Hauses Zuflucht fand, das durch das Erdbeben zu stark beschädigt wurde, um wieder aufgebaut zu werden.

Sie suchte keinen Unterschlupf

Die Tatsache, dass die Schildkröte ihr Ei noch in der Hand hielt, zeige, dass sie umgekommen sei, bevor sie einen sicheren, freundlichen Platz gefunden habe, um es abzulegen, so Gabriel Zuchtriegel, Direktor des archäologischen Parks von Pompeji.

Dies erlaubt uns, über Pompeji nach dem Erdbeben nachzudenken, aber vor dem Ausbruch, als viele Häuser wieder aufgebaut wurden, war die ganze Stadt eine Baustelle, und offenbar waren bestimmte Orte so wenig genutzt, dass wilde Tiere umherstreifen, eindringen und versuchen konnten, ihre Eier abzulegen„, erklärte er.

Es ist nicht die erste Schildkröte, die in Pompeji entdeckt wurde, und Zuchtriegel erklärte, dass organische und landwirtschaftliche Gegenstände, die ausserhalb des Stadtzentrums von Pompeji entdeckt wurden, ein wesentlicher Gegenstand der laufenden Ausgrabungen und Studien sind.

Der Fund der Schildkröte fügt sich „in dieses Geflecht von Beziehungen zwischen Kultur und Natur, Gemeinschaft und Umwelt, das die Geschichte des antiken Pompeji symbolisiert„, so der Forscher.

Neben der archäologischen Stätte von Pompeji führen auch die Freie Universität Berlin, die Universität Neapel L’Orientale und die Universität Oxford Ausgrabungen im Bereich der Stabiane-Thermen von Pompeji durch.

Der Vesuv, ein italienischer Vulkan in der Bucht von Neapel, ist über 50 Mal ausgebrochen. Der berühmteste Ausbruch des Vulkans ereignete sich im Jahr 79 n. Chr., als er die antike römische Stadt Pompeji unter einer dicken Decke aus Vulkanasche begrub. Einem Augenzeugen zufolge ergoss sich der Staub wie ein Fluss über den Boden und hüllte die Stadt in eine Dunkelheit wie die Schwärze verschlossener und unbeleuchteter Räume.

Zweitausend Menschen wurden getötet, und die Stadt war über zwei Jahre lang verlassen. Als eine Gruppe von Forschern Pompeji 1748 erneut besuchte, stellten sie mit Erstaunen fest, dass die Stadt hinter einer dicken Staub- und Schuttschicht weitgehend intakt war. Die Strukturen, Artefakte und Skelette der verschütteten Stadt haben uns viel über das tägliche Leben in der antiken Welt gelehrt.

Der Vesuv

Der Vulkan Vesuv ist natürlich nicht über Nacht entstanden. Der Vesuv ist Teil des kampanischen Vulkanbogens, der auf der italienischen Halbinsel an der Nahtstelle zwischen der afrikanischen und der eurasischen tektonischen Platte verläuft und seit Tausenden von Jahren ausbricht.

Ein besonders heftiger Ausbruch (der heute als „Avellino-Ausbruch“ bezeichnet wird) schleuderte beispielsweise um 1780 v. Chr. Millionen von Tonnen überhitzter Lava, Asche und Schutt rund 22 Meilen in den Himmel. Fast alle Dörfer, Häuser und Bauernhöfe im Umkreis von 15 Meilen um den Berg wurden bei dieser prähistorischen Katastrophe zerstört.

Diskussion