Newsletter
JAGDGESETZ NEIN!

Dortmund: Messe "Jagd und Hund"

Auf Europas grösster Jagdmesse „Jagd und Hund“ (Dortmund, 28. Januar bis 2. Februar) können Jäger den Abschuss auf gefährdete und geschützte Arten wie Eisbären, Nashörner, Elefanten, Löwen, Leoparden, Giraffen, Affen, Braunbären und Wölfe auf der Messe buchen – ganz legal.
Messe Jagd und Hund

Wolf: Herdenschutz laut Studie effektiver als Abschuss

Der Wolf ist zurück und die Population wird in den kommenden Jahren laut Experten eher zu- als abnehmen. "Wir werden lernen müssen, wieder mit dem Wolf zu leben", sagte Christian Pichler vom WWF am Rande einer massgeblich von der Naturschutzorganisation mitorganisierten internationalen Tagung in Salzburg, die sich mit dem Schutz von Nutztierherden beschäftigt.
Wolf: Herdenschutz laut Studie effektiver als Abschuss

Thun bekämpft Krähen mit Falkner und Uhu-Attrappen

In Thun setzt man weiterhin auf einen Falkner im Kampf gegen die Saatkrähen. In der Stadt Thun wird bis Mitte März die jährliche Baumpflege entlang von Strassen, in Parkanlagen und bei Verwaltungsbauten durchgeführt.
Thun bekämpft Krähen mit Falkner und Uhu-Attrappen

Jagdgesetz Nein

Über viele Jahre hinweg wurde an der rückständigen Revision zum Jagdgesetz (JSG) gefeilt. Entstanden ist ein Abschussgesetz, das der Schweiz nicht würdig ist und weshalb nun das Referendum am 17.5.2020 zur Volksabstimmung kommen wird.
Jagdgesetz Nein

Deutschland: Anzahl der getöteten Feldhasen gestiegen

Aktuelle Zahlen des Deutschen Jagdverbands: Anzahl der getöteten Feldhasen gestiegen. PETA übt scharfe Kritik und fordert sofortiges Ende der Jagd auf gefährdete Hasenpopulation
Deutschland Anzahl der getöteten Feldhasen gestiegen

Jagdgesetz: BAFU stellt sich gegen Parlament

Am 17. Mai kommt das Jagdgesetz zur Abstimmung. Das Parlament hat den Wolfsschutz stärker gelockert als der Bundesrat vorgeschlagen hatte. Nun stellt sich das Bafu gegen das Parlament.
Jagdgesetz BAFU stellt sich gegen Parlament

Verheerende Jahresbilanz: 10 Pferde starben 2019 auf deutschen Rennbahnen

Mindestens zehn Pferde wurden 2019 aufgrund von Verletzungen auf deutschen Rennbahnen eingeschläfert. PETA veröffentlicht auf ihrer Website nun eine Liste aller 50 Todesfälle seit 2015 und kritisiert die Branche scharf für die tierschutzwidrigen Veranstaltungen. 
Pferderennsport Mannheim

Australien: Feuer ein Wendepunkt für den Klima- und Artenschutz?

Die verheerenden Buschbrände in Australien haben weltweit Entsetzen und eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Sie dominieren zudem den Beginn eines Jahres, das eigentlich dem Erhalt der internationalen Biodiversität gewidmet ist.
Feuer in Australien – ein Wendepunkt für den Klima- und Artenschutz

Gequälte Nerze im Biodiesel

Die Pelzzuchtindustrie in Deutschland ist Geschichte. Zu hoch wurden die Anforderungen an die Tierhaltung. Die Pelzindustrie siedelte sich im benachbarten Ausland an und hat neue Möglichkeiten entdeckt, mit Nerzen Geschäfte, wie Biodiesel, zu machen.
Gequälte Nerze im Biodiesel

Hobby-Jagd ist eine Bankrotterklärung

Würden Polizisten derartige sektenartige Ideologien und Gewaltkultur hegen und pflegen wie die Hobby-Jägerinnen und -Jäger, wären sie längst im Strafvollzug. Gewalt und Lügen gehören zur gleichen Münze.
Jäger werden gelobhudelt

Alle aktuellen News mit nur einem KLICK.

Online Proteste

Online-Proteste

Stoppt das Fuchs- und Dachsmassaker in:

Appenzell Ausserrhoden
Graubünden
Zürich
Solothurn
Fakten statt Jägerlatein

IG WILD BEIM WILD SHOP

Denk Vegan
Youtube Kanal Wild beim Wild
Jäger Radar
Auf der Spur versteckter Tierschutzvergehen und/oder Wilderei? Melden Sie uns Verdachtsfälle! Helfen Sie mit beim grossen Jäger Radar! Wenn ihr tierquälerische und kriminelle Jäger sowie Praktiken wie verbotene Fallen, Giftköder oder Wilderei per Video oder Foto in der Schweiz dokumentiert habt, dann schickt uns bitte das Material mit einer wahrheitsgemässen Beschreibung (was/wann/wo). Informieren Sie gleichzeitig den örtlichen Wildhüter und/oder die Polizei. Melden …
Mehr erfahren
Jagdkritik
Die jagdkritische IG Wild beim Wild ist eine am 11.6.2015 gegründete gemeinnützige Interessen-Gemeinschaft, die sich für die nachhaltige und gewaltfreie Verbesserung der Mensch-Tier-Beziehung einsetzt, wobei Wild beim Wild sich auch auf die rechtlichen Aspekte des Wildtierschutzes spezialisiert hat. Eines unser Hauptanliegen ist, in der Kulturlandschaft ein zeitgemässes und seriöses Wildtiermanagement nach dem Vorbild vom Kanton Genf einzuführen – ohne Hobby-Jäger aber mit integren Wildhütern. Das Gewaltmonopol gehört in die Hände des Staates und nicht an Hobby-Jäger-Banden delegiert.
facebook pinterest youtube website email 
Wenn Sie mit unserer Arbeit zufrieden sind, würden wir uns freuen, wenn Sie die Dienstleistung mit einer Google-Rezension bewerten würden.

Bitte klicken Sie dazu auf folgenden Link:
https://bit.ly/2RLTsWI
Über eine positive Bewertung würden wir uns natürlich sehr freuen.

Hat etwas nicht so funktioniert wie es hätte funktionieren sollen? Dann nehmen Sie mit uns unbedingt Kontakt auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter.