newsletter

Frankreich: Schwangere wird von Jagdhunden getötet

Der leblose Körper einer jungen Frau wurde am Samstagnachmittag den 16.11.2019 in Aisne im Wald von Retz nordöstlich von Paris von ihrem Mann entdeckt. Sie war mit ihrem Hund am Nachmittag spazieren gegangen.
Frankreich: Schwangere wird von Jagdhunden getötet

Statistik tödlicher Jagdunfälle

In der Schweiz verlieren jedes Jahr durchschnittlich 184 Menschen beim Sport ihr Leben. In 58 dieser Fälle ist das Opfer eine Touristin oder ein Tourist. Den prozentual höchsten Anteil an ausländischen Getöteten verzeichnet das Basejumping, bei dem mehr als drei Viertel der Todesopfer Touristen sind.
Jagdunfall

Deutschland: PETA initiiert rechtshistorisches Verfahren

Staatsziel Tierschutz darf nicht länger ignoriert werden: Am morgigen Dienstag wird die Tierrechtsorganisation PETA im Namen von Schweinen, die für die Ernährungsindustrie ausgebeutet werden, Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einreichen.
Deutschland PETA initiiert rechtshistorisches Verfahren

Neozoen

Für viele Naturschützer gelten fremde Arten als Bedrohung der heimischen Natur. Abgrenzungen zwischen „fremden“ und „heimischen“ Arten sind rein künstlich. Steht hinter der biologischen Debatte auch ein ganz anderes Problem?
Neozonen

Deutschland: Hessen will Waschbärjagd ausweiten

Der hessische Staatsgerichtshof in Wiesbaden befasste sich kürzlich mit einer Klage der FDP-Landtagsfraktion, die sich gegen die 2016 in Kraft getretene Landesjagdverordnung richtet. Die Fraktion kritisiert unter anderem die in Hessen geltende Schonzeit für Waschbären vom 1. März bis 31. Juli eines Jahres.
Deutschland Hessen will Waschbärjagd ausweiten

Griechenland: Esel und Maultiere weiterhin gequält

Ein heute von PETA veröffentlichtes Video zeigt, dass Esel und Maultiere auf der griechischen Urlaubsinsel Santorin nach wie vor als „Esel-Taxis“ missbraucht werden. Obwohl das griechische Ministerium für ländliche Entwicklung die Ritte nach PETAs Appell im vergangenen Jahr für Touristen mit einem Gewicht von über 100 Kilogramm untersagte, müssen die Equiden noch immer teils schwergewichtige Menschen tragen.
Griechenland Esel und Maultiere weiterhin gequält

St.Galler Regierung gegen zusätzliche Massnahmen für Rehkitze

Zwei Gemeindepräsidenten im St. Galler Kantonsrat - Jörg Tanner (GLP) aus Sargans und Beat Tinner (FDP) aus Wartau – haben in einem im September eingereichten Vorstoss zusätzliche Anstrengungen gegen das Rehkitzsterben verlangt.
Rehkitz

Extremisten terrorisieren Wildtiere in Winterthur

Im Herbst werden in unzähligen Revieren tierquälerische Bewegungsjagden durchgeführt. Immer wieder werden zu den leidigen Veranstaltungen auch Journalisten eingeladen und für das gewaltverherrlichende Gedankengut der Hobby-Jäger die Medien instrumentalisiert.
Urs Philipp

Wildlife Comedy Awards 2019: Das sind die lustigsten Tierfotos des Jahres

Die Nominierten des Comedy Wildlife Photography Awards stehen fest. Diesmal zeigen die Fotos unter anderem einen surfenden Pinguin und einen überarbeiteten Braunbären.
Wildlife Comedy Awards 2019: Das sind die 40 Tierfotos des Jahres

Alle aktuellen News mit nur einem Klick

Hobby-Jäger sind Tierquäler

Aktuelle Online-Proteste

FAKTEN STATT JÄGERLATEIN

IG WILD BEIM WILD SHOP

trophaeenjagd

IG Wild beim Wild auf Youtube

Wild beim Wild auf Youtube

Der grosse Jäger Radar

Jäger Radar
Auf der Spur versteckter Tierschutzvergehen und/oder Wilderei? Melden Sie uns Verdachtsfälle! Helfen Sie mit beim grossen Jäger Radar! Wenn ihr tierquälerische und kriminelle Jäger sowie Praktiken wie verbotene Fallen, Giftköder oder Wilderei per Video oder Foto in der Schweiz dokumentiert habt, dann schickt uns bitte das Material mit einer wahrheitsgemässen Beschreibung (was/wann/wo). Informieren Sie gleichzeitig den örtlichen Wildhüter und/oder die Polizei. Melden …
Mehr erfahren
facebook pinterest youtube website email 
Wild beim Wild
Die jagdkritische IG Wild beim Wild ist eine am 11.6.2015 gegründete gemeinnützige Interessen-Gemeinschaft, die sich für die nachhaltige und gewaltfreie Verbesserung der Mensch-Tier-Beziehung einsetzt, wobei Wild beim Wild sich auch auf die rechtlichen Aspekte des Wildtierschutzes spezialisiert hat. Das Gewaltmonopol gehört in die Hände des Staates und nicht an Hobby-Jäger-Banden delegiert.