Portugal: Verbot von Wildtieren im Zirkus

Das Parlament in Portugal hat die Ausbeutung von Wildtieren in Zirkussen bis 2024 mit einem neuen Gesetz verboten, was von Tierschutzgruppen bejubelt wird.

Rund 1000 Löwen, Tiger, Elefanten, Kamele und Zebras gehören zu den Tieren, die nach dem neuen Gesetz für rund 40 Arten verboten sind.

Wilde Tiere haben keinen Platz im Zirkus. Die Menschen sollten sich ohne Tierleiden amüsieren können„, sagte Bianca Santos, Vizepräsidentin der lokalen Tierrechtsgruppe des AZP.

Das Gesetz wurde mit der Unterstützung linker und rechter Gesetzgeber angenommen und bringt Portugal mit einem Dutzend anderer Länder in Einklang, darunter auch die Hälfte Europas, die wilde Tiere im Zirkus verboten haben.

Wildtierverbote im Zirkus

Wildtierverbote im Zirkus

Das Parlament hat endlich erkannt, dass grössere Käfige, strengere Regeln und mehr Kontrollen nicht die Lösung für die Probleme dieser Tiere sind, die auf Marionetten reduziert wurden und ihrer Würde beraubt sind„, sagte der Gesetzgeber Andre Silva von der PAN-Partei.

Bis 2024 müssen Zirkusbesitzer ihre Wildtiere in einem von der Regierung erstellten Register eintragen lassen, damit sie eventuell in Tierheimen in Portugal oder im Ausland untergebracht werden können.

Zirkusfachleute, die sich bereit erklären, ihre Tiere vor Ablauf der Übergangszeit abzugeben, könnten bei einem Berufswechsel Hilfe erhalten.

Ein Verband, der die rund 20 portugiesische Zirkusse vertritt, die gegen das neue Gesetz geweibelt haben, sagte in einer Erklärung, die Entwicklung werde „zum Verschwinden des Geschäfts beitragen“.

Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Kommentar verfassen