Italien: Kälber als unliebsames Nebenprodukt der Büffelmozzarellaproduktion

47 Millionen Kilogramm «Mozzarella di Bufala Campana DOP» – kurz Büffelmozzarella – wurden 2017 in Italien produziert. Um der grossen Nachfrage am Luxuskäse gerecht zu werden, setzen viele italienische Bauern auf Effizienz statt auf Tierwohl. Eine im August 2018 durchgeführte Recherche der internationalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN, Journalisten und dem Team von Wildlight zeigt, dass darunter vor allem männliche Büffelkälber leiden.

Als wertloses Nebenprodukt betrachtet, werden die Jungtiere oft bewusst schwer vernachlässigt. Sterben sie nicht an den Folgen der schlechten Haltungsbedingungen, werden sie durchschnittlich 30 Tage nach ihrer Geburt geschlachtet. VIER PFOTEN fordert Detailhändler und Produzenten auf, Verantwortung zu übernehmen.

Southern Italy, Campania | 2018 08 | Buffalo farm investigation.

Verdreckte Ställe, verletzte Büffel und tote Kälber: Die Bilder, die im August 2018 auf zwölf Büffelfarmen in Kampanien, Süditalien, entstanden sind, enthüllen die unglamouröse Wahrheit hinter dem beliebten Luxusprodukt. «Die Aufnahmen zeigen Kälber, die offenbar schon länger tot auf dem Boden liegen – und das vor den Augen der anderen Büffel. Andere lebende Kälber waren so abgemagert, dass sie kaum noch stehen konnten. Ohne Kontakt zu anderen Tieren und vernünftiger Versorgung werden die Kälber in viel zu kleinen, käfigartigen Gehegen gehalten», berichtet VIER PFOTEN Nutztier-Expertin Hanna Zedlacher. Von der Unterversorgung sind grossteils männliche Jungtiere betroffen. Sie sind für die Mozzarellaproduktion unwichtig und gelten somit als lästiges Nebenprodukt. «Rund 30 Tage nach der Geburt sind die Kälber alt genug für den Transport zum Schlachter. Allein 2017 wurden über 52’000 Büffelkälber legal in Italien getötet. Das Fleisch wird meist zu Hundefutter verarbeitet», so Zedlacher.

Das Leiden der Büffel

Southern Italy, Campania | 2018 08 | Buffalo farm investigation.

Das Investigationsmaterial zeigt, dass auch die erwachsenen, weiblichen Büffel unter den miserablen Haltungsbedingungen leiden. Um der gestiegenen Nachfrage nachzukommen, setzen viele italienische Büffelbauern auf Intensivtierhaltung. Das bedeutet kaum bis wenig Grünauslauf für die Tiere. Wasserbecken oder Gruben, die der Abkühlung dienen, sind selten vorhanden. Die Ställe sowie die Tiere sind verdreckt. Viele der Büffel leiden an überwachsenen Klauen, Geschwülsten und unbehandelten Verletzungen.

Büffelfarmen seit 2014 im Fokus

Bereits im Sommer 2014 machte die Tierschutzorganisation auf die schlechte Situation der in Italien gehaltenen Büffel aufmerksam. Die damals gestellten Forderungen werden aber auch vier Jahre später noch immer nicht überall erfüllt – auch wenn es gesetzliche Verbesserungen rund um die Rückverfolgbarkeit gibt.

Southern Italy, Campania | 2018 08 | Buffalo farm investigation.

VIER PFOTEN sieht die Verantwortung bei den Produzenten, aber auch bei den Detailhändlern. Gespräche mit den Betroffen wurden bereits aufgenommen. Gemäss Kenntnis von VIER PFOTEN haben einige Detailhändler bereits Massnahmen getroffen und fordern von ihren Lieferanten höhere Tierschutz-Standards. «Nur Büffelmozzarella von tierfreundlichen Farmen soll angeboten werden. Wir fordern regelmässige Kontrollen, artgemässe Haltung und medizinische Versorgung. Wir erwarten zudem humane Lösungen für männliche Kälber. Das unnötige Töten der Tiere muss ein Ende haben», fordert Zedlacher und ergänzt: «Konsumenten sollen sich über die Herkunft des Büffelmozzarellas genau informieren und im Zweifelsfall vom Kauf absehen

Das Geschäft mit der Büffelmilch

Southern Italy, Campania | 2018 08 | Buffalo farm investigation.

74 % der rund 400’000 in Italien lebenden Büffel werden in Kampanien gezüchtet. Insgesamt gibt es landesweit 2’212 Büffelfarmen. Die überwiegende Mehrheit davon – 77 % – sind reine Milchproduzenten, 14 % sind reine Fleischproduzenten und nur 9 % nutzen die Tiere sowohl für die Milch- als auch Fleischproduktion. Büffelmozzarella aus Kampanien trägt das DOP-Siegel (Denominazione di Origine Protetta, geschützte Herkunftsbezeichnung) und ist der Exportschlager Zentral- und Süditaliens. Hauptabnehmer des Luxuskäses sind Frankreich, Deutschland, Grossbritannien, USA, Schweiz und Spanien.

Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Kommentar verfassen