Hobby-Jäger darf wegen Steuerschulden nicht auf die Jagd

Mit Steuerschulden, darf man keine Wildschweine abschlachten. Emmanuel Ansermet (42 Jahre) hat dies auf seine Kosten gelernt. Dieser Hobby-Jäger, der in Rovray, nicht weit von Yverdon-les-Bains, ansässig ist, wurde am 2. Oktober von der Präfektur Jura-Nord-Waadt die Jagdlizenz verweigert. Das zweite Jahr in Folge.

Grund: Er hat Steuerschulden. Im Artikel 31 des Waadtländer Wildtiergesetzes heisst es, dass der Inhaber eines Jagdscheins „nicht Schuldner einer öffentlich-rechtlichen Schuld sein darf„, schreibt 24 heures.

Herzschmerz für Emmanuel Ansermet. „Das Gesetz ist unfair„, sagte dieser Ökologe, der seit seiner Jugend leidenschaftlich gerne jagt. „Ich bin arm,… Ich hatte 2012 eine Krankheit und mein Einkommen ging zurück. Momentan bin ich arbeitslos und muss für meine Kinder bezahlen. Ich würde gerne diese Schulden an Steuern zurückzahlen können, aber ich habe die Prioritäten anders gesetzt … Ich bin ein verantwortungsbewusster Vater und werde dafür bestraft.

Vom Kanton Fribourg her, zog Emmanuel Ansermet 2013 in den Kanton Waadt, weil er dort eine preiswertere

Emmanuel Ansermet

Emmanuel Ansermet

Wohnsituation fand. Die Jagd ist eine Einnahmequelle für ihn: „2016 habe ich etwas Fleisch von vier Wildschweinen verkauft. Ich jage nicht für diesen Zweck, aber es würde helfen, mein Einkommen zu erhöhen.“ 

Am 13. September schrieb er der Staatsrätin Jacqueline de Quattro, verantwortliche für die Umwelt. Keine Antwort für den Moment. In Abwesenheit der Ministerin, die in dieser Woche unerreichbar ist, bestätigen ihr Sekretariat die Regel: „Das aktuelle Wildtiergesetz aus dem Jahr 1989 hat das Prinzip übernommen, das bereits im Text von 1973 verankert war, sagt Denis Rychner, Kommunikationsbeauftragter der Generaldirektion Umwelt (DGE). Für den Gesetzgeber sollte sichergestellt werden, dass Personen, die die Jagd ausüben möchten, durch Besteuerung an der Finanzierung von Wild teilnehmen, was als „öffentliches Gut“ angesehen wird.“

Waadtländer Besonderheit

Waadt ist der einzige Kanton in der Westschweiz, der eine solche Bestimmung kennt. Mindestens zwanzig Hobby-Jäger sind jedes Jahr von dieser Regelung betroffen. Eine Zahl, die der Kanton jedoch nicht bestätigt. Eine ähnliche Regelung für Hobby-Fischer gibt es jedoch nicht. Absurd findet dies Charles-Henri de Luze, Präsident des Waadländer Jagdverbandes: „Wir sollten dieses Gesetz aufheben! Stellen Sie sich vor, ich schenke einem Freund einen Jagdschein. Der Staat würde ihn jedoch daran hindern, von seinem Geschenk zu profitieren? Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen der Jagd und irgendwelchen Schulden oder Steuerrückständen. „Der Waadtländer Jäger macht einen weiteren Grund geltend:“ Die Zahl der Jäger nimmt stetig ab: Derzeit gibt es weniger als 700. Vor drei Jahrzehnten waren es noch über Tausend. Wir brauchen Jäger, um die Herden von Rehen und besonders Wildschweinen zu regulieren.“

Der einzige Anhänger der Jagd im Grossen Rat, Alexandre Berthoud, ist nicht schockiert von diesem Artikel:“ Die Jagd ist seit Jahrhunderten ein königliches Recht. Die Jagd auf Staatsland ist ein Privileg, das verdient sein soll, sagte der Abgeordnete. Um dieses Privileg zu erhalten, muss man mit dem Staat im Reinen sein und insbesondere seine Steuern zahlen. Für mich ist es sinnvoll, dass jeder seine Hausaufgaben dafür machen muss.“

Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Kommentar verfassen