Bekannt wurde die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, als mehrere Menschen in England, die mit Rinderwahn (BSE) verseuchtes Fleisch gegessen hatten, erkrankten. In New York ist nun ein Hobby-Jäger an einer neuen Variante dieser Krankheit davon gestorben.

Das meldete die Nachrichtenseite «Live Science» unter Berufung auf einen Bericht des behandelnden Spitals im US-Staat New York. Die Erreger der tödlichen Krankheit zerstören das Gehirn, das sich dann schwammartig auflöst. Bislang sind nur ein paar Hundert Fälle dieser Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit bekannt, die meisten im Zusammenhang mit BSE.

Dem Bericht zufolge hatte der 61-Jährige 2015 über Konzentrationsschwierigkeiten geklagt, den Bezug zur Realität verloren und konnte nicht mehr selbstständig gehen. Die Ärzte in Rochester hätten daraufhin vCJK bei dem Mann diagnostiziert. Die Erkrankung greift das zentrale Nervensystem an und verläuft immer tödlich.

Nach Hinweisen der Familie vermuten die Mediziner nun, dass der Verzehr von Eichhörnchen-Hirn das vCJK-Risiko des Patienten erhöht hat. Der 61-Jährige habe es geliebt, zu jagen, und das Gehirn von Eichhörnchen zu essen, so die Mediziner. Unklar ist jedoch, ob er das komplette Eichhörnchenhirn gegessen hat oder nur Fleisch, das mit Teilen des Gehirns kontaminiert war.

Der 61-Jährige starb fünf Monate nach seiner Ankunft im Krankenhaus, wie aus einer Tabelle der behandelnden Ärzte hervorgeht. Da die Krankheit schnell fortschreitet, überleben die meisten Betroffenen nicht einmal das erste Jahr. Bis heute fehlen Therapien, die die Betroffenen heilen können.

Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Kommentar verfassen