Frankreich: Velofahrer von Hobby-Jäger erschossen

Ein Mountainbiker wurde am Samstagabend tödlich verletzt, nachdem er der am Stadtrand von Montriond in der Haute-Savoie in den Kugelhagel eines Hobby-Jägers fuhr.

Der Unfall ereignete sich gegen 18:00 Uhr während einer Jagd, die von lokalen Hobby-Jägern in Gegenwart von Gästen organisiert wurde, sagte der Staatsanwalt der Republik Thonon-les-Bains, Philippe Toccanier. Das Unglück ereignete sich nur wenige Kilometer von der Schweizer Grenze.

Der 22-jährige Hobby-Jäger wurde im Schockzustand ins Krankenhaus eingeliefert.

Montriond

Montriond

Das Opfer, Marc Sutton, ein britischer Staatsangehöriger, ist ein 34-jähriger vegetarischer Gastronom im Wild Beets Kitchen, der seit einigen Jahren in der nahe gelegenen Stadt Les Gets lebte. Der Mann war ein begeisterter Biker und „perfekt identifizierbar“ mit farbigem Helm und farbigem Mountainbike auf dieser gut befahrenen, steilen und schwer zugänglichen Strasse, die auf 1.350 Metern über dem Meeresspiegel liegt.

Der 22-jährige Hobby-Jäger war ein Jagdgast und musste im Schockzustand ins Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem er erkannte, dass er aus 40 Meter Distanz auf kein Wildschwein geschossen hatte. Mark Sutton’s Wirbelsäule und Lunge wurden von der Kugel durchbohrt. Der Mann war sofort tot.

Er konnte von der Polizei nicht in Gewahrsam genommen werden. Es wurde eine Untersuchung wegen Totschlags eingeleitet, die von Spezialisten aus Thonon-les-Bains geführt wird, um die Umstände der Tragödie zu beleuchten.

Marc Sutton

Marc Sutton

Eine Autopsie des Toten soll Anfang nächster Woche durchgeführt werden, schreibt der Mirror.

Der Bürgermeister hat die Jagd in dem Gebiet vorläufig verboten.

Frankreich ist das einzige Land in Europa, in dem Hobby-Jäger barbarischen Trieben jeden Tag der Woche freien Lauf lassen können! Und in der Tat, es ist auch das Land, wo es am meisten Jagdunfälle gibt. Bei allen Jagdunfällen werden 20 % Unbeteiligte geschädigt und davon sind ein Drittel Todesfälle. Praktisch jeden Tag  gibt es einen Toten oder Verletzten während der Jagdsaison.

Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Kommentar verfassen