Hobby-Jäger im Jura tödlich verunfallt

Am Freitag ist ein Mann auf der Jagd in der Region Péry-La Heutte schwer gestürzt. Nach einer umfangreichen Suchaktion konnte er am Samstag nur noch tot geborgen werden. Die Ermittlungen zum Unfall sind im Gang.

Der Kantonspolizei Bern wurde am Freitagabend, 14. September 2018, gemeldet, dass ein Mann von der Jagd im Berner Jura nicht zurückgekehrt sei. Er wollte töten und starb selbst dabei.

Umgehend wurde eine Suchaktion nach dem Vermissten eingeleitet. Er konnte schliesslich am Samstag in einem Waldstück nahe La Heutte (Gemeinde Péry-La Heutte) lokalisiert werden. Die Rettungskräfte konnten vor Ort jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen.

La Heutte

La Heutte

Nach aktuellem Kenntnisstand dürfte der Hobby-Jäger im Bereich Fôret des Bonnes Fontaines unterwegs gewesen sein, als er in unwegsamen Gelände stürzte und tödlich verunfallte. Beim Verstorbenen handelt es sich um einen 51-jährigen Mann aus dem Kanton Bern.

Im Einsatz standen nebst verschiedenen Diensten der Polizei auch zwei Helikopter der Rega, Spezialisten für Höhenrettung der Berufsfeuerwehr Biel, sowie das Care Team des Kantons Bern.

Die Kantonspolizei Bern hat unter der Leitung der Regionalen Staatsanwaltschaft Berner Jura – Seeland Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Kommentar verfassen