Der Bund will den Wildtieren im Kanton Luzern ermöglichen, die Autobahn zu überwinden. In Langnau bei Reiden soll dazu eine 60 Meter breite Brücke entstehen. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 10 Millionen Franken.

Im Kanton Luzern bestehen drei Wildtierkorridore (WTK) von überregionaler Bedeutung, die beim Bau der Nationalstrasse in den 1970er Jahren durchtrennt wurden. Aufgrund des Bundesgesetzes über den Natur- und Heimatschutz und in Abgleich mit dem kantonalen Richtplan ist das Bundesamt für Strassen ASTRA verpflichtet, Wildtierkorridore zu sanieren und Querungshilfen für Wildtiere zu erstellen. Die bedeutendsten Verbindungen zwischen Populationsräumen sollen naturgerecht erhal-ten und nach Möglichkeit wildtierbiologisch aufgewertet werden.

Neben ihrer überregionalen Bedeutung stellen Wildtierkorridore eine wichtige Verbindung für den Austausch zwischen dem nordöstlichen und südwestlichen Teil des Kantons Luzern dar. Einer dieser Wildtierkorridore verläuft im Raum Neuenkirch in Nord-Süd-Richtung. Er grenzt im Süden an den Adelwiler- und Bärtiswilerwald sowie im Norden an den Chüserainerwald.

Um die beschriebenen Gebiete für die Wildtiere wieder durchgängig zu machen, hat sich das Gebiet westlich der Raststätte Neuenkirch im Rümlikerwald als optimaler Standort der Wildtierquerung herausgestellt. Durch die tief liegende Autobahn bietet sich dort eine Überführung an und dank den bestehenden Waldflächen rund um den WTK kann auf zusätzliche Zuleitstrukturen verzichtet werden.

Wildtierbrücke Kilchberg BE

Wildtierbrücke Kilchberg BE

Die vorgesehene Überführung hat eine nutzbare Breite für die Wildtiere von 50 Metern und über-spannt die A2 auf einer Breite von ca. 33 Metern bei einer lichten Höhe von 4.80 Meter. Damit sich das Bauwerk gut in die Landschaft einpasst, wird es zu grossen Teilen in Holz ausgeführt. Verwendet werden heimische Holzarten wie Fichte/Tanne, Eiche und Lärche.

Die Realisierung des WTK Neuenkirch ist ab 2020 vorgesehen. Die Kosten belaufen sich auf rund 10,7 Millionen Franken und werden vom Bund getragen

Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Kommentar verfassen