Ein Vater und ein Sohn aus der Stadt Wassila im Matanuska-Tal werden beschuldigt, illegal eine Schwarzbärin und ihre neugeborenen Jungen in einer Höhle erschossen zu haben. Dann versuchten sie ihre Taten zu vertuschen, ohne zu bemerken, dass die ganze Zeit eine Wildkamera lief.

Die Details sind sehr verstörend und die Öffentlichkeit fragt sich, warum jemand zu solch einer abscheulichen Tat gegenüber Wehrlosen fähig ist?

Während dem Skifahren auf einer Insel kamen die beiden Hobby-Jäger an einer Höhle vorbei und sahen eine Schwarzbärin. Die Hobby-Jäger entschieden sich spontan, das Tier zu erschiessen. Owen Renner schultert sein Gewehr und feuert mindestens zwei Schüsse auf die Bärin. Ihre Jungen beginnen dabei in der Höhle zu kreischen, nachdem die ersten Schüsse abgefeuert wurden. Die Männer hören mehrere Minuten den Geräuschen zu, bevor sie realisieren, dass die Jungen die Quelle sind, heisst es in einem Dokument. Sie rücken näher heran und Andrew Renner, der nur einen Meter entfernt ist, zielt durch sein Zielfernrohr und feuert mehrere Schüsse ab und tötet die neugeborenen Jungen kaltblütig.

Die Bärin hatte jedoch einen Sender, wie 20 weitere Schwarzbären, und war seit 2016 Teil eines wissenschaftlichen Projekts. Das Projekt wurde ursprünglich gestartet, um herauszufinden, weshalb die Schwarzbären Population in der Region dramatisch abnimmt, schreibt die Washington Post.

Das ganze Gemetzel der Hobby-Jäger wurde mit einer Bewegunsmelder-Kamera der Wissenschaflter ausserhalb der Höhle gefilmt. Nachdem sie die Mutter erschossen haben, schleiften sie sie aus der Höhle. Dabei entdeckten sie, dass die Bärin ein Halsband trug. Die Kamera nahm auch folgendes Audio auf: „Ich werde diese Jungs loswerden„. Er verschwindet mit den Jungen, während sein Sohn in der Höhle wartet, heisst es in dem Gerichtsdokument weiter. Die Jungen Schwarzbären wurden draussen in den Schnee geworfen.

Später im Video ist von Rinner zu hören: „Das Halsband ist weg„. Anschliessend sagte Andrew Renner: „Wir werden sie draussen häuten“ und zeigt von der Höhle weg. Owen Renner stimmt zu und sagt: „Sie werden es niemals mit uns in Verbindung bringen können.“ Sie schlachteten die Bärin, packten Teile davon in Rucksäcke und fuhren mit den Skiern davon.

Die Bewegungskamera nahm die Hobby-Jäger zwei Tage später erneut auf, als sie in die Höhle zurückkehrten, um das Halsband zu holen, verbrauchte Patronenhülsen aufzuheben und die Entsorgung der Bärenjungen zu besprechen. Einer der Männer sagt, er gehe in die Höhle, um „sicherzustellen, dass es keine weiteren Spuren gibt„.

Sie legen die Jungen nun in eine kleine durchsichtige Tasche und fuhren mit ihnen davon, heisst es in dem Dokument weiter.

Andrew Renner brachte das Fell und Halsband der Bärin später zum örtlichen Wildlife Büro und erzählte, er und sein Sohn hätten am 14. April eine Bärin erschossen.

Renner erzählte den Behörden, dass er die Bärin gehäutet hätte und nicht wusste, dass ihre Jungen in der Nähe sind und sie auch keine Jungen gesehen hätten.

Glücklicherweise wurde die ganze Wilderei-Tortur von der Wildkamera aufgefangen, was klar machte, dass Renner die Behörden wegen des Vorfalls belogen hatte.

Die Behörden erhoben Anklage gegen die beiden Hobby-Jäger, wegen verschiedenen vergehen, inklusive das Töten einer Bärin und zwei Jungtiere. Sowie der Besitz und Transport von illegal gefangenem Wild. Laut Gesetz in Alaska ist es verboten, Jungtiere zu schiessen oder Mütter mit Jungen, insbesondere dort auf der Insel,  wo die Hobby-Jäger unterwegs waren.

Andrew Renner wurde auch angeklagt, physische Beweise zu manipulieren, sowie einen Minderjährigen zu einer Straftat zu verführen – sein Sohn war zu der Tatzeit erst 17 – und Falschaussage. Sein Sohn hatte die Bärin erschossen und nicht er, wie er den Behörden vorgaukelte.

Immer wieder werden Kinder und Jugendliche von Hobby-Jäger-Eltern psychisch und physisch vergewaltigt und missbraucht. Derartige Eltern prägen Kinder mit ihrem kranken Gedankengut und machen sie zu potenziellen Gewalttäter und Kriminellen.

Die Ermittler beschlagnahmten zudem ein Boot, ein Fahrzeug und Jagdgewehre der beiden Hobby-Jäger.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen