Polen: Wildhüter überführen dänischen Hobby-Jäger

Ein Hobby-Jäger aus Dänemark wurde am Donnerstag, den 2. August 2018, von der Polizei in den Wäldern bei Anielin in Polen verhaftet. Wildhüter stoppten zuvor einen Geländewagen mit 2 Männern im Fahrzeug. Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass ein ortsansässiger und registrierter Hobby-Jäger einen Dänen ohne gültige Papiere mit zum fröhlichen Tiere totschiessen mitgenommen hat.

Bei der Kontrolle des Fahrzeuges wurde auch ein illegaler Schalldämpfer auf einem Gewehr beschlagnahmt. Diese Art von Waffenzubehör gilt in Polen als besonders gefährlich. Dazu braucht es eine spezielle Genehmigung, aber die Jagd mit solchem Zubehör ist streng verboten.

Im Warentransportbereich des Geländewagens wurde zudem ein Reh Kadaver entdeckt. Umgehend wurde die Polizei von den Wildhüter benachrichtigt. Diese hat die Waffe des Dänen konfisziert und den Hobby-Jäger verhaftet. Zur Anklage kam es bei der Staatsanwaltschaft im Ort Lask wegen unerlaubtem Jagen und Waffenzubehör. Der 41-jährige Däne hat auf nicht schuldig plädiert und eine Erklärung abgegeben, sagt Katarzyna Staśkowska, Pressesprecherin vom Gericht. Die Untersuchung gegen den Mann wird von der Bezirksstaatsanwaltschaft in Lask durchgeführt. Eine Sicherheit von 3.000 Zloty wurde als vorbeugende Massnahme angeordnet.

Gegen den Hobby-Jäger aus Polen wird vermutlich auch noch Anklage erhoben, weil er den Hirsch nirgendwo eingetragen hat und einen unberechtigten „Devisenjäger“ begleitete. Im Sinne des Jagdgesetzes hat der Mann einer nicht autorisierten Person erlaubt zu jagen schreibt das Online Portal Dziennik.

Ausländische Hobby-Jäger in Polen kommen meist aus Deutschland, Schweden, Dänemark und Frankreich. Seit dem 1. April 2018 sind jedoch neue Jagd-Gesetze in Kraft (Wild beim Wild informierte). Es ist zum Beispiel verboten, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren mit auf die Jagd zu nehmen.

Das neue Jagdgesetz stärkt vor allem die Rechte der Grundstückseigentümer. Sie werden jetzt in der Lage sein, ihr Land ohne Angabe von Gründen vor Hobby-Jäger-Banden zu befrieden.

Polen hat etwa 38.5 Millionen Einwohner mit rund 120’000 registrierten Hobby-Jäger. Die Akzeptanz für deren Hobby ist tief. Einer Umfrage zufolge aus dem Jahr 2016 unterstützen nur 10 % diese Jägerei.

Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Kommentar verfassen