Am 3. Juli 2018 musste die Wildhut in Graubünden einen kranken Jungwolf erlegen. Das Tier litt an einer Hirnentzündung, wie eine Untersuchung ergab. Die Ursache der Hirnerkrankung ist bisher nicht bekannt.

Es handelt sich bei dem Wolf um ein männliches Tier, das wahrscheinlich im letzten Jahr geboren wurde. Aufgrund der beobachteten Symptome musste davon ausgegangen werden, dass es an Staupe oder an einer anderen Störung des zentralen Nervensystems erkrankt war. Das Tier war bei Tageslicht unterwegs, was für einen Wolf untypisch ist. Er war apathisch, zeigte keinerlei Scheu und reagierte nicht auf Zurufe. Der Jungwolf drehte sich fortwährend im Kreis, wobei sein Gang eine Verletzung am rechten Hinterlauf sichtbar machte. Des Weiteren hatte das Tier ein aufgeschwollenes Gesicht und die Augen oft geschlossen, was auf eine hohe Lichtempfindlichkeit hinwies, ein weiteres Symptom für eine Erkrankung. Für die Wildhut war dieses Bild nicht neu, musste sie doch im vergangenen halben Jahr allein im Aufsichtskreis Herrschaft-Seewis gegen 20 an Staupe erkrankte Tiere erlegen, neben Füchsen und Dachsen betraf dies auch einen Waschbären.

Das Tier wurde umgehend an das Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin FIWI der Universität Bern gebracht. Bei der Untersuchung des toten Tieres konnte das Staupe-Virus nicht nachgewiesen werden. Auch Tollwut konnte aufgrund der negativen Testergebnisse ausgeschlossen werden. Das Tier hatte aber eine deutlich feststellbare Hirnentzündung. Die Laborbefunde decken sich mit den im Feld beobachteten klinischen Symptomen. Die Ursachen der Hirnerkrankung sind bisher nicht bekannt, es werden weitere Abklärungen durchgeführt.

Festgestellt wurde im Weiteren ein Befall mit Herzwürmern (Dirofilarien). Es ist das erste Mal, dass in der Schweiz bei einem Wolf dieser Befund nachgewiesen wurde. Das untersuchte Tier wies ausserdem in Darm und Lunge einen hohen Parasitenbefall auf.

Dieser Fall zeigt, wie wichtig es ist, dass Tiere mit abnormalem Verhalten umgehend der Wildhut gemeldet werden. Die noch laufende genetische Untersuchung kann eventuell Auskunft darüber geben, ob der Jungwolf aus dem Calanda- oder dem Morobbia-Rudel stammt.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

1 Kommentar

  1. Michael Remmert bei

    Ist es vielleicht möglich, dass das Tier durch einen Zeckenbiss an FSME erkrankte? Ich weiss, dass Menschen durch Zeckenbisse an FSME erkranken können, bin mir aber nicht sicher ob das auch bei Wirbeltieren passieren kann. Vielleicht kennt sich jemand aus und kann kurz was dazu schreiben?

Kommentar verfassen