Hier klettert ein Waschbär ein UBS Hochhaus hinauf

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Diesen Montag ist ein Waschbär in Minnesota (USA) aufgebrochen, um ein Hochhaus rauf zu klettern. Das Tragische ist: Der Waschbär ist zwei Tage später noch immer dabei. Und die ganze Welt fieberte mit. 

Wie MPR News berichtete, fing es damit an, dass der Waschbär in der Nacht zu Montag auf einen Gebäudesims in der Stadt kletterte, wahrscheinlich auf der Suche nach Taubennestern.

Dort blieb er dann aber, wohl verängstigt von dem Grossstadtlärm, den kompletten Montag ohne Wasser oder etwas zu essen.

Die Menschen, die den Waschbären beobachteten, riefen das Wildlife Rehabilitation Center und den Tierschutz. Diese bauten dem Waschbären eine Art Holzbock, um ihm das Runterklettern zu erleichtern. Aber der verängstigte Waschbär ergriff die Flucht, kletterte zum benachbarten 23-stöckigen UBS-Plaza und begann seinen Aufstieg.

Der Waschbär machte immer wieder Pausen auf Fensterbrettern. Einmal war er schon bis zum 23. Stock hinauf geklettert, kletterte dann wieder zum 17. runter, um dann doch wieder rauf zu klettern.

Die ganze Geschichte entwickelte eine so grosse mediale Aufmerksamkeit, dass sogar ein Livestream eingerichtet wurde. Schaulustige, Journalisten und auch Menschen, die in dem Hochhaus arbeiten, posteten Bilder und Gedanken zu dem armen Waschbären.

Die Feuerwehr von Minnesota riet davon ab, einen Menschen hoch zu schicken, um das Tier zu retten, das sei zu gefährlich für Mensch und Tier. Die Menschen im Gebäude sollten bitte auch keine Fenster öffnen, um das Tier herein zu holen – es könnte sich so sehr erschrecken, dass es fällt.

Irgendwann wurde den Helfern klar, dass sie den Waschbären nicht dazu bekommen würden, wieder herunterzuklettern.

Am Mittwochmorgen dann die gute Nachricht: Der Waschbär hat es auf’s Dach geschafft!

Der Waschbär ist auf dem Dach mithilfe von Katzenfutter in einer Lebend-Falle eingefangen worden. Jetzt kann er medizinisch versorgt werden.

Update 14.6.2018: Dem Waschbär soll es gut gehen.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen